Anthem - Mass-Effect-Autor Karpyshyn verlässt Bioware zum zweiten Mal

Drew Karpyshyn war an vielen Bioware-Spielen als Autor beteiligt und verlässt die Rollenspielexperten nun mitten in der Entwicklung von Anthem. Er wird als Freiberufler mit einigen Ex-Kollegen zusammenarbeiten.

von Martin Dietrich,
12.03.2018 17:29 Uhr

Anthem muss ab sofort ohne einen seiner Story-Autoren auskommen. Drew Karpyshyn wird jetzt an einer Fox-Franchise arbeiten. Anthem muss ab sofort ohne einen seiner Story-Autoren auskommen. Drew Karpyshyn wird jetzt an einer Fox-Franchise arbeiten.

Drew Karpyshyn, Autor hinter Star Wars: Knights of the Old Republic und Mass Effect, hat Bioware erneut den Rücken gekehrt und verlässt das Unternehmen. Es ist bereits sein zweiter Abschied, nachdem er 2012 schon einmal den Rollenspielexperten Lebewohl sagte, um an seiner Romantrilogie »Chaos Born« zu arbeiten.

Nach der Fertigstellung war der gebürtige Kanadier seit 2015 wieder fest bei Bioware angestellt und als Autor tätig. Er schrieb wieder für Star Wars: The Old Republic und später für Anthem.

Making of Knights of the Old Republic im Plus Report - Der Star-Wars-Messias

Neues Alien-Episoden-Spiel in der Mache?

Karpyshyn will als Freiberufler weitermachen und kündigt an, mit den neugegründeten Studios Fogbank Entertainment und FoxNext Games zusammenzuarbeiten. Diese entwickeln für das Filmstudio 21st Century Fox Videospiel-Umsetzungen. Bei Fogbank trifft er auf andere ehemalige Bioware-Mitarbeiter und Industrie-Veteranen, die in einem 20-Personen-Entwicklerteam zusammengekommen sind.

Für Fox arbeiten sie an einem Episoden-Spiel mit Fokus auf Narrative-Elemente, das sich aus dem Marken-Katalog des Filmstudios bedient. Nähere Details zum noch unangekündigten Projekt fehlen bislang. 21st Century Fox besitzt die Rechte an Franchises wie Alien, Planet der Affen, Predator, Simpsons oder Stirb Langsam.

Weg von Bioware - Star Wars und Geld waren John Watson nicht genug - GameStar TV PLUS 32:18 Weg von Bioware - Star Wars und Geld waren John Watson nicht genug - GameStar TV

Arbeit für Bioware manchmal sehr anstrengend

Der viel beachtete Autor erklärt seinen zweiten Rücktritt in einem Statement damit, dass die Arbeit für Bioware und EA manchmal auslaugend sein kann und er einige Angebote aufgrund eines Interessenkonflikts ablehnen musste. Jetzt will er sich wieder mehr auf seine Arbeit als Freiberufler konzentrieren.

"Jeder, der bei BioWare arbeitet, schenkt den Spielen, die er macht, sein Herz und seine Seele. Es ist kreativ anspruchsvoll und manchmal erschöpfend. In der Vergangenheit habe ich es mit meiner Arbeit bei BioWare geschafft, externe Projekte zu stemmen, aber das hat immer einen Tribut gefordert. Und es gab immer externe Projekte, die ich ablehnen musste, weil sie einen Interessenkonflikt mit BioWare- oder EA darstellten.

Also habe ich die Entscheidung getroffen, (wieder einmal) zurückzutreten und mich auf meine freiberufliche Arbeit zu konzentrieren. Ich würde gerne mehr über die Romane sagen, an denen ich arbeite oder über meine Graphic-Novel-Projekte, aber diese Details müssen noch etwas warten."

Anthem soll 2019 erscheinen und muss nun wahrscheinlich ohne einen seiner begabtesten Kreativen auskommen. Karpyshyn erklärt jedoch, dass es wahrscheinlich wieder »Leute geben wird, die mehr in diesem Statement sehen, als es eigentlich ist«. Im Streit hat er sich also wohl nicht von seinem Arbeitgeber getrennt.

Bioware zieht die Notbremse - Video: Wie geht es jetzt mit Mass Effect weiter? 9:27 Bioware zieht die Notbremse - Video: Wie geht es jetzt mit Mass Effect weiter?

Bekannt für Mass-Effect- und Kotor-Story

Karpyshyn stieß einige Monate vor der Fertigstellung von Baldur's Gate 2: Shadow of Amn zu Bioware hinzu. Seine ersten Arbeiten als Autor waren Baldur's Gate 2: Throne of Bhaal sowie Neverwinter Nights. Bekannt wurde er vor allem als Lead-Writer für Star Wars: Knights of the Old Republic und Mass Effect.

Für Mass Effect 2 teilte er sich den Autoren-Sitz mit Mac Walters, der später für Mass Effect 3 alleiniger Story-Chef war. Viele Fans erklärten sich das viel kritisierte Ende des Science-Fiction-RPGs auch damit, dass Karpyshyn beim dritten Teil nicht mehr beteiligt war und seine ursprünglichen Ideen verworfen wurden.

Was nun, Bioware? - Die Zukunft von Mass Effect & Dragon Age - GameStar TV PLUS 18:55 Was nun, Bioware? - Die Zukunft von Mass Effect & Dragon Age - GameStar TV


Kommentare(61)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen