Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Biowares Erben - Mit diesen Rollenspielen wollen die ehemaligen Dragon-Age-Macher durchstarten

Die Schmährufe sind zahlreich: Bioware sei tot, Anthem ein seelenloser Destiny-Klon und vom alten Glanz der Rollenspielentwickler nichts mehr übrig. Dass Biowares Spiele aktuell blutleer wirken, hat einen guten Grund: Viele ehemalige Designer solcher Hits wie Mass Effect und Dragon Age haben das Studio verlassen und sich selbstständig gemacht. Jetzt veröffentlichen sie ihre eigenen Spiele - wir stellen zwei davon vor.

von Peter Bathge,
17.09.2018 18:00 Uhr

Mit den Rollenspielen The Waylanders (links) und Breach (rechts) gehen ehemalige Bioware-Mitarbeiter zwei sehr unterschiedliche Wege auf der Suche nach dem Erfolg aus alten Dragon-Age-Zeiten. Wir haben beide gespielt und mit den Machern gesprochen.Mit den Rollenspielen The Waylanders (links) und Breach (rechts) gehen ehemalige Bioware-Mitarbeiter zwei sehr unterschiedliche Wege auf der Suche nach dem Erfolg aus alten Dragon-Age-Zeiten. Wir haben beide gespielt und mit den Machern gesprochen.

Allen Unkenrufen zum Trotz, der Name Bioware gebietet immer noch Achtung - selbst wenn er nur als ehemaliger Arbeitgeber im Lebenslauf eines Spieleentwicklers auftaucht. Denn während das neue Bioware am Schicksalsspiel Anthem arbeitet, haben zuletzt viele Macher von Dragon Age und Mass Effect das Studio verlassen - und werkeln nun an neuen Rollenspielen.

Wir wollten wissen: Bleiben die alten Bioware-Tugenden bei diesen neuen Projekten erhalten? Und können sie uns vielleicht sogar wieder in die gute, alte Zeit der Bioware-Hits versetzen, als das Studio Klassiker wie Star Wars: Knights of the Old Republic wie am Fließband zu produzieren schien?

In den letzten Jahren hat unter anderem Stoic Studio mit der Trilogie The Banner Saga gezeigt, wie die besondere Bioware-Finesse bei Charakteren und Story fernab des 2007 von Electronic Arts erworbenen Firmensitzes im kanadischen Edmonton ein Revival erfahren kann. In mancher Hinsicht haben die Indie-Entwickler dabei sogar einen besseren Job abgeliefert als Bioware selbst mit den von vielen Fans kritisierten Rollenspielen Dragon Age: Inquisition und Mass Effect: Andromeda.

Essay: Zerbricht Bioware am Online-Experiment Anthem? Letzte Chance - vorbei!
Auf der Gamescom 2018 schickten sich unlängst zwei weitere, bis dato unbekannte Rollenspiele an, Biowares Mantel aufzunehmen. Doch die Entwickler von The Waylanders und Breach haben sich trotz gemeinsamer Bioware-Vergangenheit für zwei sehr unterschiedliche Wege zum erhofften Erfolg entschieden.

Auf der einen Seite steht klassischer Singleplayer-Spaß im Stil von Dragon Age und Neverwinter Nights 2 mit Heldengruppe und taktischen Echtzeitkämpfen samt Pausefunktion. Auf der anderen Seite ein Multiplayer-Spiel mit Free2Play-Modell, das sich von dem Dungeon-Master-Modus aus Pen-&-Paper-Rollenspielen inspirieren lässt - und nicht ganz zufällig starke Ähnlichkeiten mit dem eingestellten Bioware-Projekt Shadow Realms aufweist.

Fast wie Baldur's Gate 3: Wie ein russisches Studio mit Pathfinder: Kingmaker Hardcore-Rollenspieler begeistern will

The Waylanders setzt auf 3D-Grafik und lässt euch die Wahl zwischen zwei Perspektiven: über die Schulter oder isometisch.The Waylanders setzt auf 3D-Grafik und lässt euch die Wahl zwischen zwei Perspektiven: über die Schulter oder isometisch.

Spanische Kelten

Oldschool-Rollenspiele erleben aktuell einen zweiten Frühling. Egal ob Divinity: Original Sin oder Pillars of Eternity, Tyranny oder der kommende Geheimtipp Pathfinder: Kingmaker - überall werden wieder Heldengruppen zusammengestellt, magische Sprüche aus einem großen Zauberbuch ausgewählt und umfangreiche Gespräche mit NPCs geführt. Wie früher eben, zu den Zeiten von Baldur's Gate und Planescape: Torment. The Waylanders sieht sich zwar auch in der Tradition dieser Klassiker, schöpft die meisten Inspirationen jedoch aus einer etwas späteren Phase, hauptsächlich der späten 2000er-Jahre. Und dort speziell aus Neverwinter Nights 2.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen