Adventskalender 2019

Mit Michael B. Jordan als Superman? Warner Bros. enthüllt die Zukunft des DCEU

Nach dem Erfolg von Joker und dem anstehenden The Batman blickt Warner auf das neue DCEU mit Suicide Squad, Birds of Prey und mehr. Dabei spielt Produzent J.J. Abrams eine wichtige Rolle.

von Vera Tidona,
28.11.2019 08:50 Uhr

Henry Cavill möchte gerne als Superman ins DCEU zurückkehren. Plant Warner bereits mit einem Nachfolger? Henry Cavill möchte gerne als Superman ins DCEU zurückkehren. Plant Warner bereits mit einem Nachfolger?

Im Gegensatz zum Konkurrenten Marvel lief es in der Vergangenheit bei DC weniger erfolgreich. Während das MCU einen Erfolg nach dem anderen einstreicht, hatten die ersten DCEU-Filme Man of Steel, Batman v Superman: Dawn of Justice, Suicide Squad und zuletzt Justice League wenig Zuspruch bei den Kritikern und Fans, was sich auch an den Kinokassen wiederspiegelte.

Erst Joker mit Joaquin Phoenix, der sich nicht in das Kino-Universum einordnet, brachte euphorische Kritiken und das große Geld.

Produzent J.J. Abrams steigt ins DC Universum ein

Warner Bros. vollzog in den vergangen Monaten bereits hinter den Kulissen einige Änderungen im DCEU, Stühle wurden gerückt und nach Zack Snyders Ausstieg zeigen sich andere für die Comic-Verfilmungen verantwortlich. Nicht zuletzt hat sich das Studio mit dem enormen Kinoerfolg von Joker endgültig von der Idee verabschiedet, Marvel nachzueifern und dreht auch wieder Filme, die für sich alleine stehen.

Hinzu kommt ein neuer First-Look-Deal mit dem Produktionsstudio Bad Robots von Star Wars-Regisseur und Erfolgsproduzent J.J. Abrams. Warner konnte sich vor wenigen Monaten im hart umkämpften Bieterkampf um das Studio durchsetzen. Damit verspricht man sich eine Reihe neuer und vielversprechender Ideen und Produktionen, vor allem fürs DC-Universum.

Star Wars-Regisseur J.J. Abrams widmet sich mit seinem Studio Bad Robots als nächstes dem DCEU. Star Wars-Regisseur J.J. Abrams widmet sich mit seinem Studio Bad Robots als nächstes dem DCEU.

Neuer Superman mit Michael B. Jordan geplant?

Ein erstes Treffen mit Abrams gab es laut Variety bereits. Dabei kam dem Bericht nach auch ein DC-Film mit Michael B. Jordan als neuer Superman zur Sprache. Der Schauspieler ist als Gegenspieler Erik Killmonger aus Marvels Black Panther bekannt und könnte nun selbst zum Superheld werden.

Damit könnte er die Nachfolge von Henry Cavill als Man of Steel antreten. Gerüchten nach schaut sich Warner derzeit nach einer neuen Besetzung um, auch wenn Cavill zuletzt immer wieder öffentlich betonte, dass er gerne als Superman ins DC-Universum zurückkehren möchte.

Ob nun Michael B. Jordan sein Nachfolger wird, konnte noch nicht bestätigt werden. Auch dürfte ein möglicher Superman-Film nicht vor 2023 erscheinen, schließlich soll Jordan zuvor in Black Panther 2 mitspielen, auch gibt es weder eine Produktion, noch einen Regisseur oder einen Release-Termin für den potentiellen Superman-Film.

Michael B. Jordan als Gegenspieler in Marvels Black Panther könnte für Warner zum neuen Superman werden. Michael B. Jordan als Gegenspieler in Marvels Black Panther könnte für Warner zum neuen Superman werden.

Weitere Solo-Filme mit Catwoman geplant?

Derzeit werden bei Warner weitere Ideen für künftige DC-Filme diskutiert. Laut Variety kommen auch mögliche Spin-offs zu The Batman und Birds of Prey in Frage, in der neue Charaktere eingeführt werden. So besteht durchaus die Möglichkeit, dass künftig Zoë Kravitz als Catwoman, Paul Dano als Riddler oder Colin Farrell als Pinguin ihren eigenen Film erhalten. Entsprechende Verträge mit den Schauspielern gebe es angeblich schon.

Hinzu kommen die Filme Green Lantern Corps und The Flash, die schon seit Jahren auf der Wunschliste des Studios stehen aber nie so richtig voran kamen. Jetzt soll etwa Geoff Johns bis Ende des Jahres ein neues Drehbuch zu Green Lantern abliefern. Unterdessen arbeitet Warner an einer Green Lantern-Serie für den neuen Streaming-Dienst HBO Max, produziert von Greg Berlanti. Eine erfolgreiche Flash-Serie in Berlantis Arrowverse gibt es ja bereits.

Catwoman könnte nach ihrem Auftritt im neuen Batman-Film einen Solofilm erhalten. Catwoman könnte nach ihrem Auftritt im neuen Batman-Film einen Solofilm erhalten.

R-Rating für Birds of Prey & The Suicide Squad

Im Kino geht es als nächstes mit den Sequels Wonder Woman 1984 und Aquaman 2 weiter. Zuvor kündigt Margot Robbie ihre Rückkehr als Harley Quinn in Birds of Prey an. Marvel-Regisseur James Gunn dreht unterdessen einen neuen Suicide Squad-Film und nach dem Joker erhält auch Batman einen Solo-Film - von Regisseur Matt Reeves mit Robert Pattinson als neuer Superheld.

Warner scheint nach dem Joker-Erfolg auch künftig offen für weitere R-Rating Filme zu sein, die sich explizit an ein erwachsenes Publikum richten. Laut dem Bericht von Variety soll jetzt auch Birds of Prey und The Suicide Squad ein R-Rating erhalten. Damit hebt man sich noch einmal deutlich von Marvel und Disney familienfreundlicher Ausrichtung ab.

Die nächsten DC-Filme mit Startterminen:

  • Birds Of Prey - 6. Februar 2020
  • Wonder Woman 1984 - 4. Juni 2020
  • The Batman - 25. Juni 2021
  • The Suicide Squad - 6. August 2021
  • Black Adam - 22. Dezember 2021
  • The Flash - 2021
  • Aquaman 2 - 16. Dezember 2022

Birds of Prey - Trailer zum DC-Film mit Margot Robbies Harley Quinn ohne den Joker 2:02 Birds of Prey - Trailer zum DC-Film mit Margot Robbies Harley Quinn ohne den Joker

Mehr zum DCEU


Kommentare(184)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen