Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Age of Empires 4 Völker: Stärken und Schwächen der Fraktionen im Detail

Acht unterschiedliche Völker gibt es in Age of Empires 4. Wir tragen für euch alle bekannten Infos zu ihren Einheiten, Gebäuden und Fähigkeiten zusammen.

von Fabiano Uslenghi,
27.06.2021 12:13 Uhr

Age of Empires 2 ist berühmt dafür, eine riesige Auswahl an spielbaren Fraktionen zu bieten. Natürlich auch deshalb, weil seit dem Release vor 20 Jahren regelmäßige neue Fraktionen mittels DLC nachgereicht wurden. Doch schon zum Release fuhr das legendäre RTS insgesamt 13 Völker auf.

Age of Empires 4 anfänglich auf lediglich acht Fraktionen. Allerdings sollen sich die Völker hier deutlich stärker voneinander unterscheiden als in früheren Ablegern. In diesem Artikel analysieren wir für euch, wie sich jedes Volk genau vom Rest abhebt. Die Informationen dazu stammen von der englischsprachigen Homepage von Age of Empires.

Noch mehr detaillierte Infos zu Age of Empires 4 findet ihr in unserer großen Vorschau:

Wird Age of Empires 4 das Strategie-Comeback unserer Träume?   72     49

Mehr zum Thema

Wird Age of Empires 4 das Strategie-Comeback unserer Träume?

Der Autor:

GameStar-Redakteur Fabiano Uslenghi liebt Strategiespiele und verbrachte in seiner Jugend viel Zeit mit Total War oder Age of Empires 2. Beides trug schließlich dazu bei, dass er immer im Geschichtsunterricht angeben konnte. Und wer gute Noten in Geschichte hat, denkt irgendwann über ein Studium nach. Das hat Fabiano dann auch getan und freut sich bei solchen Artikeln darüber, dass er seine Liebe für Strategie und Geschichte irgendwie unter einen beruflichen Hut bekommt.

Alle Völker von Age of Empires 4

Die Chinesen

Age of Empires 4 Trailer - Die chinesische Fraktion kämpft mit Feuer und Stahl 1:05 Age of Empires 4 Trailer - Die chinesische Fraktion kämpft mit Feuer und Stahl

Historischer Hintergrund

China ist eine der ältesten Nationen der Welt, und ein geeintes Kaiserreich existierte bereits mehrere hundert Jahre von Christi Geburt. Allerdings kam es in den Jahrhunderten danach immer wieder zu Umbrüchen, und das Reich wurde mehrfach zerfasert und wieder zusammengesetzt. In Age of Empires 4 werden die Jahre von 907 bis 1644 abgebildet. In dieser Zeit erlebten mehrere Dynastien ihren Aufstieg und Fall. Vier davon spielen auch in Age 4 eine Rolle.

Die Chinesen sind ein kulturell hoch entwickeltes Volk, das bereits im Mittelalter große technologische Fortschritte erzielte. Dieser Erfindungsreichtum soll sich in Age 4 widerspiegeln und zeigt sich unter anderem in ihren Verteidigungsanlagen und den Schwarzpulverwaffen.

Was macht die Chinesen besonders?

Das Volk der Chinesen beginnt jede Runde mit zusätzlichen Dorfbewohnern, womit die Fraktion sehr schnell einen ökonomischen Vorsprung ausarbeiten kann. Die Chinesen müssen beim Ausbau ihrer Basis gut planen, denn wahlweise können sie pro Zeitalter auch eine bestimmte Dynastie gründen.

Dafür müssen die Chinesen zwei besondere »Landmarks« bauen – so heißen die Spezialgebäude in AoE 4. Alle anderen Fraktionen können immer nur ein einziges Landmark pro Zeitalter errichten.

Das bringt besondere Vorteile für Einheiten und einzigartige Gebäude. Doch sobald das Zeitalter voranschreitet, können Spieler auf diese Vorteile nicht mehr zurückgreifen.

Die Gebäude der Chinesen

  • Dunkles Zeitalter: Im ersten Zeitalter geht es den Chinesen besonders darum, mithilfe ihres imperialen Beamten Steuern aus den einzelnen Gebäude einzutreiben und so ein dickes Goldpolster zu bekommen.
  • Feudalzeit: In der Feudalzeit schalten die Chinesen unter anderem die Imperiale Akademie frei. Mit diesem Spezialgebäude werden naheliegende Gebäude beeinflusst und generieren noch mehr Steuergelder.
  • Ritterzeit: Mit dem Imperialen Palast des dritten Zeitalters können die Chinesen ihre Gegner ausspionieren. So bleiben auch Einheiten hinter Bergen und in Wäldern nicht verborgen.
  • Imperialzeit: Eines der wichtigsten Spezialgebäude ist die Große Mauer. Eine sehr mächtige Verteidigungsanlage. Die Mauer kann zusätzlich verstärkt werden und erhöht den Schaden eigener Einheiten.

Die Dynastien

  • Die Tang Dynastie: Die mögliche Dynastie des ersten Zeitalters. Wird sie freigeschaltet, erhöht sich die Weitsicht von Spähern.
  • Die Song Dynastie: Mit dieser Dynastie der Feudalzeit bekommen die Chinesen ein einzigartiges Dorfgebäude und können die Zhuge Nu (Armbrustschützen) ausbilden. Außerdem wird die Produktionszeit des Dorfes reduziert.
  • Die Yuan Dynastie: Diese Dynastie kann in der Ritterzeit freigeschaltet werden. Sie erlaubt den Bau eines Vorratsspeichers. Außerdem werden Feuerlanzen-Reiter eine neue Option, und die Bewegungsgeschwindigkeit aller Einheiten erhöht sich.
  • Die Ming Dynastie: Die letzte Dynastie gibt es im Imperialzeitalter. Hiermit schaltet ihr Pagoden frei. Das sind hohe, in Segmente unterteilte Türme. Außerdem können die Chinesen mit dieser Dynastie Grenadiere freischalten und alle Militär-Einheiten bekommen einen Bonus auf ihre Gesundheit.

Die Spezialeinheiten der Chinesen

Imperial Official Beamte werden im Dorfzentrum ausgebildet und sammeln Gold aus anderen Gebäuden.

Zhuge Nu Die Repetierarmbrustschützen können deutlich schneller feuern als ihre Kollegen bei den anderen Fraktionen.

Fire Lance Diese Kavallerie-Einheit kann sowohl anstürmen, als auch mit Feuerbuchsen schießen.

Nest of Bees Die Artillerie der Chinesen schießt eine schnelle Salve aus mehreren Raketen ab.

1 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (89)

Kommentare(89)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.