Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Crusader Kings trägt die DNA des Bösen in sich: Wie weit gehen die Entwickler?

Kaum ein anderes Spiel erlaubt es uns, so durchtrieben böse zu sein wie Crusader Kings 2. Wir sprachen mit den Entwicklern über hässliche Charaktere, kinderfressende Kaiser und Grenzen, die sie nicht überschreiten wollen.

von Dom Schott,
09.03.2020 05:00 Uhr

Kinder verspeisen in Crusader Kings, satanische Rituale ausführen und den eigenen Bruder töten: Im Mittelalter-Spiel von Paradox Interactive könnt ihr nach Herzenslust böse sein. Aber es gibt auch Grenzen. Kinder verspeisen in Crusader Kings, satanische Rituale ausführen und den eigenen Bruder töten: Im Mittelalter-Spiel von Paradox Interactive könnt ihr nach Herzenslust böse sein. Aber es gibt auch Grenzen.

Als Kaiser Poppo noch ein Junge war, kastrierte ihn sein Arzt versehentlich während einer Behandlung. Eine Schmach, die den Mann mit den unheimlich tief liegenden Augen und der krummen Nase noch verfolgte, als er schließlich seinen Vater, den Herrscher von Spanien beerbte. Über Nacht wurde Poppo zum mächtigsten Regenten des spätmittelalterlichen Europas - und offenbar kam er mit dieser neuen Verantwortung nicht allzu gut zurecht: Er wurde wahnsinnig, drehte völlig durch.

Als frisch gekrönter Regent ließ er sich nun Kinder in seine Gemächer bringen, um sie dort bei lebendigem Leib aufzuessen. Seine schockierten Vasallen versuchten den mörderischen Kaiser zu stoppen: Sie sandten Dutzende Attentäter aus, aber Poppo hatte Glück und konnte den Häschern immer wieder entgehen. 15 Jahre lang währte seine Herrschaft, bis er endlich an einer Nahrungsmittelvergiftung starb. Über sechzig Kinder hatte der Kaiser bis zu seinem Tod verspeist.

Immerhin ein Trost bleibt: Wirklich existiert hat Kaiser Poppo nie. Von seiner Regentschaft lesen wir nämlich nicht in einem Geschichtsbuch, sondern wir erfahren in unserem Interview mit dem Entwicklerteam Paradox von der wahren Herkunft des grausamen Herrschers. Und nein, Poppe ist kein Alias von Plus-Redakteur Peter Bathge, der The Outer Worlds als abgrundtief böser Charakter gespielt hat.

Ein Mitarbeiter ließ auf einem Computer in den schwedischen Studio-Büros die künstliche Intelligenz von Crusader Kings 2 über Nacht eine eigene Partie spielen, um ein geplantes Update zu testen - und war am nächsten Morgen schockiert, als er die Spuren des wahnsinnigen Kaiser Poppo entdeckte: »Das war wahrscheinlich der böseste Charakter, den ich jemals in einem Spiel kennengelernt habe.«

Was ist das für ein Spiel, das offenbar tief in seinem Programmiercode die DNA für so durchtriebene und böse Geschichten und Figuren trägt? Und wo zieht diese Simulation ihre Grenzen - wenn es die überhaupt gibt?

Mehr zum Thema:

Crusader Kings ist böse wie das Mittelalter

Der Klappentext von Crusader Kings 2 klingt erst einmal kaum anders als die vieler anderer historischen Strategiespiele: Große und kleine Königreiche des Mittelalters wollen vom Spieler verwaltet, ausgebaut, vereint werden. Diplomatie mit anderen Herrschern spielt eine ebenso große Rolle wie kluge militärische Manöver und politische Intrigen.

Crusader Kings 2 macht Spieler zum Herrscher im europäischen Mittelalter, die Karte berührt aber auch Regionen im Nahen und Fernen Osten, sowie Afrika Crusader Kings 2 macht Spieler zum Herrscher im europäischen Mittelalter, die Karte berührt aber auch Regionen im Nahen und Fernen Osten, sowie Afrika

Obendrauf gibt es noch den für Paradox typischen, hohen Detailgrad: Jeder Politiker und Heerführer, jeder Beamte, Thronerbe und Vasall, alle Familienmitglieder und außerehelichen Bekannten treten als individueller Charakter auf - inklusive persönlicher Biographie, Vorlieben, Abneigungen und religiösen Überzeugungen, die teils das Spiel, teils der Spieler mitbestimmt.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen