Call of Duty 2020 - Soll Black Ops 5 werden und von Treyarch stammen

Eigentlich wären Sledgehammer und Raven als Studios dran. Quellen zufolge ändert Activision aber seine Pläne und setzt für 2020 Treyarch auf CoD: Black Ops 5 an.

von Elena Schulz,
19.05.2019 11:19 Uhr

Kommt 2020 Call of Duty: Black Ops 5 von Treyarch?Kommt 2020 Call of Duty: Black Ops 5 von Treyarch?

Während es von Call of Duty 2019 wohl zur E3 Neuigkeiten gibt, sind aktuell Informationen zum CoD im Jahr darauf aufgetaucht. Angeblich soll Call of Duty 2020 von Treyarch stammen und Black Ops 5 werden. Damit durchbringt Activision seinen bisherigen Entwickler-Zyklus.

Das berichtet Jason Schreier von Kotaku. Bislang ließ Publisher Activison die drei Studios Treyarch, Infinity Ward und Sledgehammer immer so rotieren, dass den Entwicklern drei Jahre für das nächste Call of Duty blieben. Eigenlich wäre in diesem Jahr nämlich Sledgehammer dran gewesen, gemeinsam mit Studio Raven.

Das Setting soll der Kalte Krieg/Vietnamkrieg werden

Beide Studios sollten sich den Quellen zufolge erstmals eigentlich die Führungsrolle bei der Entwicklung teilen. Bisher war Raven nur als Support-Studio für Call of Duty tätig. Zusammen sollte man ein Call of Duty mit einem Setting im Kalten Krieg, wahrscheinlich mit Schwerpunkt auf den Vietnam-Krieg, für 2020 entwickeln. Jetzt übernimmt allerdings wohl überraschend Treyarch.

Der Kalte Krieg wird wohl als Schauplatz bestehen bleiben, allerdings erhält Treyarch die kreative Führung. Die Arbeit, die Sledgehammer und Raven bereits in ihre eigene Kampagne gesteckt haben, soll einfach in eine Black-Ops-Kampagne ummodelliert werden.

Wohl mit Singleplayer-Kampagne

Spieler die einen Singleplayer in Black Ops 4 vermisst haben, können sich offenbar also wieder auf eine eigene Kampagne im neuen Teil freuen. Den Quellen zufolge wird Black Ops 5 wahrscheinlich für PC und die neuen Konsolen erscheinen.

Die Plan-Änderung würde auch bedeuten, dass Treyarch nur zwei statt der üblichen drei Jahre für das nächste Call of Duty hat. Immerhin erschien Black Ops 4 erst 2018. Gegenüber Kotaku äußern sich die Studio-Mitarbeiter gespalten dazu. Manche befürchten schon jetzt unmenschliche Überstunden, während andere von einem durchdachten Entwicklungsplan sprechen, der sich nicht sonderlich von ihren bisherigen Projekten unterscheidet.

Call of Duty: Black Ops 4 - Story ohne Kampagne: Der Singleplayer ist Frankensteins Monster (Video) 8:58 Call of Duty: Black Ops 4 - Story ohne Kampagne: Der Singleplayer ist Frankensteins Monster (Video)

Sind interne Streitereien schuld?

Welche Absicht genau hinter den möglichen Änderungen stecken könnte, ist nicht bekannt. Laut Kotaku waren die Verkaufszahlen von Black Ops 4 gut, blieben aber etwas hinter den Erwartungen zurück - ganz im Gegenteil zu Sekiro übrigens, dessen Erfolg Activision überraschte.

Trotz einiger Widerstände, werde intern auch verstärkt über Free2Play diskutiert. So soll bereits das nächste Call of Duty von Infinity Ward Quellen zufolge eine Kostenlos-Komponente erhalten. Wie genau die aussehen soll, steht aber offenbar noch nicht fest.

Womöglich will man die Marke Black Ops stärken, indem man die Abstände verkleinert oder es gibt Probleme innerhalb von Sledgehammer, die einen Wechsel notwendig machten. Schließlich verließen letztes Jahr die beiden Gründer das Studio.

Als weiteren möglichen Grund geben Quellen Spannungen zwischen Sledgehammer und Raven an, die häufig in Streitereien verwickelt sein sollen. Wenn zwei sich streiten, freut sich ja bekanntlich der Dritte - in diesem Fall wohl Treyarch. Wir haben bei Activision um einen Kommentar gebeten und fügen ihn ein, sobald er uns vorliegt.

Was Call of Duty 2019 angeht, gibt es aktuell Spekulationen um ein Modern Warfare 4. Wir fassen alle bisher bekannten Infos in diesem Artikel zusammen.

Die Evolution von Call of Duty - Alle Spiele von 2003 bis 2018 im Video 10:55 Die Evolution von Call of Duty - Alle Spiele von 2003 bis 2018 im Video


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen