Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Call of Duty: Black Ops 4 - Angespielt: 16 Fakten zum Taktik-Shooter

Wir konnten Call of Duty: Black Ops 4 mehrere Stunden im Multiplayer ausprobieren. In unserer Preview ordnen wir die wichtigsten Features ein.

von Stefan Köhler,
18.05.2018 10:03 Uhr

Call of Duty: Black Ops 4 wird ein... Taktik-Shooter? Ernsthaft?!Call of Duty: Black Ops 4 wird ein... Taktik-Shooter? Ernsthaft?!

Treyarch und Activision haben Call of Duty: Black Ops 4 offiziell präsentiert und die Community direkt gespalten. Mit demselben Videomaterial konfrontiert behauptet die eine Gruppe, dass sich gegenüber Black Ops 3 fast nichts getan hat, die anderen Spieler sehen bei all den Neuerungen kein klassisches CoD mehr. Was stimmt denn nun?

Wir konnten im Rahmen des Reveal-Events in Los Angeles den Shooter selbst einige Stunden am PC ausprobieren und ordnen hier die unserer Meinung nach 16 wichtigsten Erkenntnisse zum Multiplayer-Modus. Spoiler vorab: Ja, bei der Überschrift haben wir uns nicht vertippt. Call of Duty will mit dem 15. Teil weg vom schnellen Arcade-Shooter, hin zum Taktik-Shooter.

Was ist mit Battle Royale, PC-Portierung, Storymissionen und Co.?

Im Rahmen des Events konnten wir ausschließlich den klassischen 5vs5-Multiplayer mit den Modi Team Deathmatch, Domination, Hardpoint sowie Control spielen, dieser Artikel basiert allein auf diesen Eindrücken. Für andere Themen rund um Black Ops 4 haben wir in Interviews mehr erfahren - hier bereiten wir gerade weitere Artikel vor.

Übersicht: Alles zum Reveal von Call of Duty: Black Ops 4

Unsere Erkenntnisse zum Gameplay

1. Boots on the Ground ist zurück. CoD: Black Ops 4 ist tatsächlich wie von den Entwicklern versprochen »Boots on the Ground«, neben dem Greifhaken eines Charakters gibt es keine spezielle Fortbewegungsart der Marke Sprungdüsen oder Exo-Suit. Dafür kehrt unendliches Sprinten zurück und wir können meterweit über den Boden rutschen, um Geschossen auszuweichen.

2. Die Gefechte sind taktischer. Wir bewegen uns zwar schnell von A nach B, das Spielgefühl ist aber deutlich langsamer geworden. Ausschlaggebender Grund sind nicht einmal die fehlenden Sprungdüsen, sondern die lange andauernden, taktischen Gefechte.

3. Die Schusswechsel dauern länger. Spieler haben standardmäßig 150 Lebenspunkte, die per Perk und mit einer Specialist-Fähigkeit zumindest temporär auf 300 Lebenspunkte hochgedreht werden können. Zusammen mit den nicht besonders hohen Feuerraten der Waffen ergeben sich lang anhaltende Feuergefechte.

Nicht der beste Reflex siegt (auch wenn der natürlich hilft), vielmehr ist ein überlegter Angriff zielführend, bei dem wir uns mit schlauer Positionierung und dem richtigen Einsatz unseres Equipments einen Vorteil verschaffen.

4. Rückstoßmuster? Kaum vorhanden. Treyarch hat Rückstoßmuster versprochen, für die Counter-Strike: Global Offensive berühmt ist. Bei jedem Feuerstoß folgt die Waffe demnach ein bestimmtes Muster, geübte Spieler können also den Rückstoß ausgleichen.

Im Spiel haben wir davon aber wenig gespürt: Die vollautomatischen Waffen sind auf mittleren Entfernungen weiterhin praktisch lasergenau. Und auf hohen Reichweiten, bei denen ein gelerntes Rückstoßmuster tatsächlich etwas bringen würde, sind die Waffen dann bei Schadenswerten nicht mehr effektiv und der Gegner zu schnell hinter der Deckung verschwunden. Klar, unsere Anspielversion ist lange noch nicht fertig, aber hier haben die Entwickler noch massive Arbeit vor sich, wenn das Feature wirklich relevant werden soll.

5. Die Waffen-Eigenschaften werden noch stärker betont. Bei der Präsentation etwas übertrieben: Treyarch behauptet, dass jede Waffe einzigartig werden soll und Waffenaufsätze deswegen für jeden Schießprügel individuell zusammengestellt werden. Eigentlich gemeint: Wie bei vorherigen Black-Ops-Spielen (und anderen Shootern wie Battlefield 1) hat jede Waffe eine bestimmte Nische.

Da gibt es das eine Sturmgewehr, dass hohen Schaden und Reichweite auf Kosten von Mobilität und Feuerrate bietet, ein anderes Gewehr ist eher ein Allrounder und eine dritte Waffe überzeugt mit hohem Schaden auf kurzer Distanz und sehr schnelles Anlegen beim Zielen, ideal also für den Häuserkampf. Anders als früher haben nun nicht alle Waffe diesselben Aufsätze, sondern speziell solche Upgrades, die ihre Nische noch weiter unterstreichen.

Call of Duty: Black Ops 4 - Screenshots ansehen

6. BLOPS 4 wird neuer CoD-Maßstab in Sachen Spieltiefe. Die manuelle Heilung ist das wohl wichtigste neue Feature. Im Feuergefecht muss der Spieler in Sekundenbruchteilen wichtige, taktische Entscheidungen treffen: Spiele ich aggressiv und laufe auf den Gegner zu, während ich nachlade und ihn kurz darauf ausschalte? Oder gehe ich in derselben Zeit lieber in Deckung und heile kurz, um beim nächsten Treffer nicht sofort aus den Latschen zu kippen?

Diese Risikoabwägung über die nächsten fünf Sekunden des Matches liefert tatsächlich eine neue spielerische Tiefe für Call of Duty. Bestimmte Schadenstypen (Feuer aus Flammenwerfer und Brandgranate, Strahlung aus einer Specialist-Fähigkeit) verhindern zudem für einige Sekunden die Regeneration für einige Zeit und zwingen den Gegner so effektiv zum Rückzug.

7. Aufklärung entscheidet über Sieg und Niederlage. Ebenfalls sehr wichtig: Der neue Fog of War für das Radar. Wir sehen nur noch im begrenzten Umkreis um uns und unsere Mitspieler die Gegnerpositionen auf der Minimap. Das macht den Kampf um Informationen und Aufklärung noch viel wichtiger (ähnlich wie in CS:GO und Rainbow Six: Siege), erfolgreiche Flankenmanöver sind noch fataler für unachtsame Teams.

8. Der Granaten-Spam ist Vergangenheit. Während in Call of Duty: WW2 derzeit jeder mit zwei bis vier Granaten rumläuft, haben wir in Black Ops 4 genau einen taktischen Slot und damit lediglich ein Gadget dabei. Das kann eine Granate sein, aber eben auch das seit BLOPS 2 bekannte Trophy-Schutzsystem (beschießt automatisch u.a. feindliche Granaten) oder eines der neuen Specialist-Items, dazu gleich mehr.

Dieses Gadget regeneriert sich langsam automatisch, wir reden hier allerdings von Minuten und nicht Sekunden. Wer pro Match nur drei bis fünf Granaten werfen kann, überlegt sich sehr genau, wann sie wirklich nützlich sind.

Kolumne: Innovationen bei CoD? Nur von Treyarch!

Call of Duty: Black Ops 4 - 5 wichtige Neuerungen im Multiplayer 3:10 Call of Duty: Black Ops 4 - 5 wichtige Neuerungen im Multiplayer

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(111)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen