CoD 2020 kommt exklusiv bei Battle.net - warum kein Steam-Release?

Kein Release auf Steam: Wie zu erwarten war, setzt Activision beim neuen Call of Duty Black Ops: Cold War erneut auf Battle.net. Doch weshalb eigentlich?

von Christian Just,
22.08.2020 14:53 Uhr

Call of Duty Black Ops: Cold War erscheint exklusiv auf dem Blizzard-Launcher. Call of Duty Black Ops: Cold War erscheint exklusiv auf dem Blizzard-Launcher.

Call of Duty 2020 hat nicht nur endlich seinen offiziellen Namen - es heißt CoD Black Ops: Cold War - sondern auch einen Teaser-Trailer und einen Termin für die Enthüllung erhalten. Der Vorhang fällt am Mittwoch, den 26. August 2020.

Jetzt gibt es neue Infos über die Plattform, auf der das neue Call of Duty erscheint. CoD Blops: Cold War erscheint exklusiv auf Battle.net, wie schon der Vorgänger Modern Warfare und und dessen Vorläufer Black Ops 4.

Die Info tauchte in E-Mails auf, die Activision herausschickte, wie Charlie Intel berichtet. Ein Steam-Release ist demnach nicht geplant, da CoD 2020 für PC wirklich dauerhaft exklusiv auf Battle.net erscheint.

Hier seht ihr den ersten Teaser-Trailer zum Spiel:

CoD Black Ops: Cold War - Erster Trailer verrät den Reveal-Termin 2:02 CoD Black Ops: Cold War - Erster Trailer verrät den Reveal-Termin

Warum kein Steam-Release?

Das letzte Call of Duty, das auf Steam erschien, war WW2. Seitdem - also seit 2018 - erscheinen die neuen Ableger der Shooter-Serie exklusiv auf Battle.net. Nach Black Ops 4 und Modern Warfare ist also auch CoD 2020 betroffen.

Der Grund dürfte ein simpler sein: Gäbe es einen Steam-Release, müsste Activision einen Teil der Gewinne an Valve abführen. Auf dem hauseigenen Battle.net-Launcher dagegen wird so eine Gebühr nicht fällig. Somit dürften die Gewinne auf Battle.net potenziell höher ausfallen.

Warum erscheinen andere Activision-Spiele auf Steam? Zum Beispiel Sekiro kam auch auf Valves Vertriebsplattform heraus. Hierbei übernahm Activision allerdings lediglich das Publishing, weshalb Entwickler From Software vermutlich ein Wörtchen mitzureden hatte. Bei den Spielen der CoD-Marke dagegen gehören die Studios zu Activision - ein Umstand, der eine andere Geschäftspolitik ermöglicht.

Wenn euch ausgefuchste PR interessiert, werft mal einen Blick auf den schrittweisen Reveal von CoD Black Ops: Cold War. Und der ist noch nicht abgeschlossen. Immerhin kündet eine Atomrakete in der Warzone-Spielwelt Verdansk von weitreichenden Veränderungen.

zu den Kommentaren (79)

Kommentare(79)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.