Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Das beste Assassin's Creed: Alle 13 Spiele im Top-Ranking

Platz 3: Assassin's Creed: Origins

Release: Oktober 2017 | Plattform: PC, PS4, Xbox One | Wertung: 88

Dimitry Halley: Assassin's Creed: Origins hat die Marke gerettet. Bayeks Abenteuer Ägypten demonstriert also nicht bloß die Geburtsstunde des Assassinen-Ordens, sondern markiert auch als Spiel die Wiedergeburt von Assassin's Creed. Nachdem sich die Serie mit seiner Ubisoft-Formel in eine Sackgasse manövriert hatte, wies Origins 2017 in eine neue Richtung, die bis heute andauert: Assassin's Creed wird zum Rollenspiel.

Und das beginnt schon bei der Story: Bayeks grausamer Rachetrip durch Ägypten, sein innerer Schmerz über den Verlust seines Sohnes, Ayas und seine Liebe - Ubisoft trifft hier sehr starke Töne, die mich intensiver in seine Rolle ziehen, als es die meisten Assassinen hinbekommen. Falls ihr mir das nicht glaubt, aber keine Spoiler fürchtet, gebt euch dieses Video:

Gut, epische Trailermusik lässt auch einen Kochkurs wirken wie die Schlacht um Helms Klamm, aber ihr wisst, was ich meine. Origins verbessert auch die Kämpfe drastisch, fügt aktives Ausweichen, aktives Treffen von Schwachstellen hinzu, wo vorher ein simpler Konter ausreichte. Die Nebenmissionen erzählen deutlich bessere Geschichten. Außerdem wartet an den (immer noch) Myriaden von Hotspots der Karte zumindest ein bisschen mehr Abwechslung, weil jeder Schauplatz eine eigene kleine Story erzählt.

Origins ist nicht das Ende der Ubisoft-Formel, aber es transformiert sie in eine frische, neue Spielart. Es gibt den Leuten das bisher beeindruckendste Ägypten-Abenteuer an die Hand, das je entwickelt wurde. Und weil es die Serie gerettet hat, verdient es in meinen Augen so eine hohe Platzierung.

Mehr zu Open Worlds liefert zudem unsere umfangreiche Report-Reihe, die Design, Aufbau und Zweck offener Welten analysiert:

So funktioniert Open World, Teil 1   23     26

Mehr zum Thema

So funktioniert Open World, Teil 1

Platz 2: Assassin's Creed 4: Black Flag

Release: November 2013 (PC) | Plattform: PC, PS4, PS4, Xbox One, Xbox 360, Switch, Wii U | Wertung: 90

Dimitry Halley: Den gesamten Sommer 2015 habe ich mit Assassin's Creed 4: Black Flag verbracht - und ich werde ihn nie vergessen. Der Ausflug in die schwül-warme Karibik mit meinem schwül-warmen damaligen Gaming-Laptop in meiner schwül-warmen Trainee-Bude, herrje, war das ein Erlebnis! Black Flag bricht mit der Assassinen-Templer-Formel, lässt mich stattdessen als Pirat Edward Kenway die Karibik besegeln, Schiffe überfallen, Schätze entdecken, Inseln erkunden. Und ja, auch meucheln.

Spätestens mit Black Flag zeigte Ubisoft, dass sie die absoluten Könige der Open-World-Gestaltung sind. Auch 2020 sieht der Ausflug in die Karibik noch beeindruckend aus, weckt Sehnsucht nach der Ferne, die Seemannsgesänge brummen im Ohr, die Kanonen donnern, das bekommt selbst Fluch der Karibik nicht besser hin.

Auch wenn Assassin's Creed 4 vielen Ubisoft-Formel-Klischees die Treue hält, kaschiert es sie mit einer so exotischen Welt, dass mir völlig wumpe ist, ob die Truhe, die ich im Dschungel entdecke, auch etwas Wertvolles enthält. Die Suche allein hat Spaß gemacht.

Wenn ihr 100 Leute fragt, welches Assassin's Creed zu den besten Drei gehört, wird die Mehrheit der Leute Black Flag nennen. Gilt auch für uns in der Redaktion. Und für mich. Harr harr.

Assassin's Creed 4: Black Flag - Test-Video der PC-Version 10:39 Assassin's Creed 4: Black Flag - Test-Video der PC-Version

Platz 1: Assassin's Creed 2

Release: März 2010 (PC) | Plattform: PC, PS3, PS4, Xbox One, Xbox 360 | Wertung: 88

Elena Schulz: Assassin's Creed 2 ist neben GTA und Skyrim eines der wichtigsten Open-World-Spiele der letzten 20 Jahre. Sein Umgang mit großen Spielwelten wurde - im Guten wie im Schlechten - wegweisend für eine ganze Generation an Open-World-Spielen. Und das hat eben seine Gründe.

Denn Assassin's Creed 2 verkörpert einfach für die Redaktion genauso wie für viele Spieler da draußen den absoluten Höhepunkt der Reihe. Ezio gehört für mich zu den Videospielfiguren, mit denen ich eine echte Bindung aufbauen konnte.

Wie viele habe ich mit ihm gelitten, als eine Katastrophe seine Familie auseinande reißt. Und wie er bin ich auch an meinem Aufgaben gewachsen und vom unbeholfenen Rowdy zum Assassinen geworden, der eine Templerverschwörung aufdecken und seine Opfer eiskalt jagen und aus dem Hinterhalt ermorden kann.

Aber auch spielerisch hat der zweite Teil im Florenz des 15. Jahrhunderts zugelegt und lässt mich als Ezio einer packenden Haupthandlung folgen, die von mir verlangt, dass ich schleiche, klettere, schwimme, Leute bestehle, flirte, kämpfe, töte und mehr - was für eine Vielfalt! Was man sich im ersten Assassin's Creed nur ausmalen konnte, wurde hier zu großen Teilen bereits Realität. Und für Ubisoft einer der größten Erfolge der Studiogeschichte.

»Assassin's Creed 2 war der perfekte Nachfolger« - GameStar-Heft 04/2010 im Rückblick PLUS 13:42 »Assassin's Creed 2 war der perfekte Nachfolger« - GameStar-Heft 04/2010 im Rückblick

4 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (141)

Kommentare(141)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen