Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Die besten Shooter 2017/2018 - Das sind unsere Top 10

Unsere Shooter-Charts! Diese Top-10-Spiele haben die besten Wertungen von uns kassiert.

von Petra Schmitz,
09.03.2018 15:02 Uhr

Die besten Shooter 2017/2018: Hier die Schießmichtots mit der höchsten GameStar-Wertung.Die besten Shooter 2017/2018: Hier die Schießmichtots mit der höchsten GameStar-Wertung.

Shooter-Charts 03/2018 - Ein Headshot ist ein Headshot ist ein Headshot

Petra Schmitz
@flausensieb

Ich kann mich noch an dieses Ach-du-meine-Güte-Gefühl erinnern, als es auf der E3 2013 zum ersten Mal Bewegtbilder von The Division zu sehen gab. Die Snowdrop-Engine und New York und all der Kram - und insbesondere die letzten paar Sekunden, als der eine Spieler sagte: »Whoa, there's another group of players!« - das alles war für mich eher so eine einzige Jaw-Drop-Engine. Gottchen, wie ich das Ding spielen wollte!

Weil ich mir was ganz anderes darunter vorgestellt hatte, als es dann am Ende war. Ich wollte eher so was wie DayZ oder Rust oder so, nur eben viel ausgefeilter. In einem winterlichen, wunderschönen New York - und vielleicht ohne Permadeath und Klamottenverlust und Spielerfrust. Und ganz sicher ohne stundenlanges Runterballern von Gesundheitspunkten.

Was in Fantasy-Settings also beispielsweise in Dingern wie World of Warcraft oder Guild Wars 2 noch funktioniert, klappt in Kombination mit Headshots für mich jedenfalls nicht wirklich. Will meinen: Wenn ich einem NPC-Menschen in einem Gegenwartsszenario gefühlte Tage mit einer AK-47 in die Rübe ballern muss, bis der umkippt, finde ich das mindestens befremdlich. Das muss doch anders gehen! Ein Headshot ist ein Headshot ist ein Headshot!

Ich halte The Division nicht für ein schlechtes Spiel, das jetzt bitte nicht aus meinen Worten herauslesen. Es ist nur nicht das Spiel geworden, dass ich mir nach diesen ersten Szenen auf der E3 2013 in meinem Kopf zurechtgesponnen hatte.

Jetzt ist gerade The Division 2 angekündigt worden, ich schreibe diese Worte genau einen Tag später. Wir wissen noch nicht viel darüber. Aber ich hoffe inständig, dass der zweite Teil nicht nur mehr vom Gleichen wird. Also nicht das erste Spiel, nur in einer anderen Stadt. Ich hoffe, dass sich die Entwickler etwas vom Rollenspielkonzept wegbewegen und sich mehr in Richtung Shooter orientieren, auch wenn ich nach den ersten Mini-Infos nicht so recht daran glaube. Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen!

GameStar-Podcast: Der Shooter - Ein instabiles Genre in der Bestandsaufnahme

Wie funktionieren unsere Toplisten?
Auf GameStar.de testen wir alle relevanten Ego-Shooter, doch nicht jeder Titel hat das Zeug zum Hit. In unserer Topliste der besten Shooter findet ihr auf einen Blick die zehn Spiele mit der aktuell höchsten GameStar-Wertung, die in den letzten 24 Monaten erschienen sind. Das müssen allerdings keine im genannten Zeitraum veröffentlichten Titel sein, Nachtest beziehungsweise Kontrollbesuche, wie wir sie insbesondere bei Service-Spielen (siehe Rainbow Six: Siege) immer mal wieder durchführen, zählen ebenso.

10. Overwatch

Overwatch geht als reiner Multiplayer-Shooter an den Start, der sich auf klassische Tugenden verlässt. Zwar gibt es ein übergreifendes Progressionssystem, das Herz des Spiels sind die eigentlichen Matches, der Fokus liegt auf einer funktionierenden Team-Balance und einem überzeugenden Treffer-Feedback. Wenn man gemeinsam mit fünf Freunden an den Start geht, sich abspricht und gemeinsam Siege erringt, dann brilliert Overwatch als einer der besten und motivierendsten Team-Shooter der letzten Jahre.

Overwatch - Screenshots ansehen

Der spielerische Sog, den die Multiplayer-Gefechte auslösen, nimmt uns gefangen. Overwatch erschafft unterm Strich »einfach« ein grandioses Spielgefühl - die einzelnen Elemente greifen so stimmig ineinander, dass man sich intensiv am Steuer der Action wahrnimmt. Klar, für den Platin-Award fehlt es gegenwärtig an Vielfalt in den Spielmodi. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Blizzard hier einen wirklich guten Hero-Shooter auf die Beine gestellt hat. So gut, dass es inzwischen eine eigene Overwatch-Liga gibt.

Die Overwatch League - Die große Wette

Entwickler: Blizzard
Release-Datum: 24. Mai 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Overwatch

9. Doom

Wer auf schnelle und kompromisslose Singleplayer-Shooter steht, der kommt aktuell am neuen Doom nicht vorbei. Die Monsterhatz auf dem Mars und in der Hölle kombiniert alte Serientugenden (vergesst in diesem Zusammenhang Doom 3) mit aktueller Technik und liefert ein Shooter-Feuerwerk erster Kajüte.

Doom - Screenshots ansehen

Der von id Software und Certain Affinity in Koproduktion entwickelte Multiplayer-Modus fällt hinter dem Soloerlebnis zwar spürbar ab, taugt aber trotzdem als Gutenacht-Ballerei. Wer sich mal am Map-Bau probieren möchte, findet mit dem sogenannten SnapMap-Editor ein gutes Tool für erste Schritte. Mit SnapMap lassen sich auch Koop-Levels bauen, ein Koop-Modus fehlt allerdings leider im Hauptspiel.

Entwickler: id Software / Certain Affinity
Release-Datum: 13. Mai 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Doom

8. Titanfall 2

Titanfall 2 hat im Gegensatz zum Erstling nicht nur mehr Fleisch auf den Multiplayer-Rippen, sondern erstmals auch eine vollständige Singleplayer-Kampagne. Die Einzelspielerkampagne ist überraschend gut gelungen - allerdings nur, wenn man keine hohen Ansprüche stellt. Das gilt insbesondere für die eigentliche Geschichte, die aus der Schublade für »generische Storys mit noch generischeren Hauptfiguren« gezogen wurde.

Titanfall 2 - Screenshots ansehen

Wo die Kampagne bei der Story versagt, macht sie spielerisch allerdings fast alles richtig und überrascht uns mit abwechslungsreichen Umgebungen, die Wallruns und Sprungeinlagen kreativ ins Leveldesign miteinbeziehen.

Der umfangreiche Mehrspielermodus setzt dem ganzen die Krone auf. Großartige Maps, abwechslungsreiche Piloten-Klassen und die bekannte schnelle Spielmechanik sorgen für sensationellen Spielspaß.

Entwickler: Respawn Entertainment
Release-Datum: 28. Oktober 2016
Plattform: PC, PS 4, Xbox One
GameStar-Wertung: 87

Zum GameStar-Test von Titanfall 2

7. Destiny 2

Auch bei Destiny 2 kann man die Story so ein bisschen hinten runterfallen lassen, insbesondere, wenn man den Vorgänger auf einer der Konsolen nicht gespielt hat. Was Destiny 2 aber auch auf dem PC wunderbar beherrscht, ist das sogenannte Gunplay, also das Gefühl, das uns das Spiel vermittelt, wenn wir mit unseren futuristischen Knarren auf Aliens schießen. Dass das Ganze mit der Maus noch besser von der Hand geht als mit dem Gamepad - geschenkt.

Destiny 2 - Screenshots aus der PC-Version ansehen

Aber eigentlich ist das nur gut so, denn insbesondere das Endgame als knackige Koop-Herausforderung profitiert von einer noch schnelleren und präziseren Reaktion. Und je häufiger man die Nighfall-Missionen und die 1,5 Raids erfolgreich abschließt, desto mehr Chancen auf tollen Loot, den zweite große Motor von Destiny 2. Aktuell befindet sich der Shooter allerdings selbst in der Schusslinie, weil Bungie einige nicht ganz glückliche Entscheidungen getroffen hat.

Entwickler: Bungie
Release-Datum: 24. Oktober 2017
Plattform: PC, PS 4, Xbox One
GameStar-Wertung: 88

Zum GameStar-Test von Destiny 2

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(269)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.