Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Dishonored 2 im Test - So gut war Stealth seit Jahren nicht

Fazit der Redaktion

Dimitry Halley
(@dimi_halley)

Dishonored 2 habe ich auf allen wichtigen Stationen seines Marketing-Lebens begleitet. Bei der ersten Enthüllung im Dolby Theatre zur E3 2015, bei der ersten Gameplay-Präsentation für unsere Titelstory in Lyon, beim ersten Anspiel-Termin in Frankfurt. Und die Gamescom-Präsentation 2016 habe ich auch mitgenommen. Kostet ja nichts (außer dem GC-Ticket). Während dieser ganzen Reise hin zum finalen Release war das Spiel für mich eine der größten Story-Hoffnungen der letzten Jahre. Ich meine, schauen Sie sich Karnaca mal an! Diese Spielwelt hat so viel Potenzial, weil sie bis ins Detail mit Leben gefüllt, innovativ gestaltet und so einzigartig kurios ist.

Das galt schon für den Vorgänger, für den Nachfolger umso mehr. Und ja, die Atmosphäre ist eine der größten Stärken von Dishonored 2 - die Story allerdings nicht. Persönlich ärgere ich mich sehr darüber, dass Arkane aus den an sich spannenden Charakteren nicht mehr rausholt und der Plot erneut vorhersehbar vor sich hinblubbert. Auf der anderen Seite erzähle ich aber ohnehin meine eigene Story - und zwar spielerisch.

Dishonored 2 ist ein Paradebeispiel für spielerische Freiheit, cleveres Leveldesign und eine funktionierende Schleichmechanik. Die Fertigkeiten laden zum Experimentieren ein, selbst beim dritten Durchlauf findet man neue Details und noch bessere Routen, ohne dass es einen klaren Königsweg gibt. Ich spiele dieses Spiel rauf und runter, schleiche einmal ohne Alarm, dann wieder als gnadenloser Assassine. Ich probiere aus, wie lange ich im offenen Gefecht überlebe. Hinter Dishonored 2 steckt einfach eine durch und durch gelungene Spielmechanik. Oder kurz gesagt: Ich hatte seit Jahren nicht mehr so viel Spaß beim Schleichen.


Michael Graf
(@Greu_Lich)

Dishonored 2 ist eines dieser seltenen Spiele, die mit jedem Schritt besser werden. Am Anfang, in den ersten fünf Stunden, hat es mich kaum mitgerissen. Ja, das Schleichen macht Spaß, doch die Story beginnt belanglos und plätschert dann dahin, die Charaktere entfalten weniger Profil als ein ausgelatschter Sneaker. Aber! Je mehr Zeit ich in Karnaca verbringe, je mehr Zeit ich damit verbringt, durch die Schatten zu huschen, Wachen zu belauschen, Briefe zu lesen oder auch mal innezuhalten, um schick ausgeleuchtete Ecken zu bewundern - je mehr Zeit ich mit alldem verbringt, desto mehr packt mich dieses Spiel, das im Stilton-Anwesen in seinem Höhepunkt gipfelt. Eine so geniale Levelidee habe ich schon lange nicht mehr gesehen (okay, außer in Titanfall 2, das sie aber schlechter in die Kampagne einbettet).

Nein, die Story wird nicht besser. Aber Dishonored 2 lebt davon, dass ich meine eigene schreibe, mit meinen Erlebnissen beim Versuch, unentdeckt und ohne Mord, aber dennoch mit vollem Beutesack durch die hervorragend gebauten Levels zu geistern. Dishonored 2 lebt davon, dass ich Geschichten darüber erzählen kann, ohne seine eigentliche Geschichte zu erzählen. Ja, das Setting verschenkt Potenzial. Ein Erlebnis und eine eindeutige Empfehlung ist dieses Spiel dennoch.

4 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (74)

Kommentare(74)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.