Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

FIFA 22 gespielt: Was PC-Spieler bekommen und was ihnen entgeht

Welche Neuerungen bietet das Gameplay von FIFA 22? Wir haben uns die Next-Gen-Version angesehen, ziehen ein erstes Fazit und analysieren, was das für den PC bedeutet.

von Fabiano Uslenghi,
20.07.2021 19:00 Uhr

Wir nehmen FIFA 22 ins Visier - doch leider konnten wir nur einen Blick auf die (bessere) PS5-Version werfen. Wir nehmen FIFA 22 ins Visier - doch leider konnten wir nur einen Blick auf die (bessere) PS5-Version werfen.

FIFA 22 sorgt bei PC-Spielern schon Monate vor Release für Frust und Enttäuschung. Denn auch dieses Jahr müssen wir komplett auf eine Next-Gen-Version verzichten. Die Praxis ist nicht neu. Doch beim letzten Generationswechsel mussten PC-Spieler nur ein einziges Mal aussetzen, bevor der Sprung kam. FIFA 22 wird nun schon das zweite Jahr, in dem der PC traurig aus dem Fenster schaut, während PS5 und Xbox Series im Nachbargarten bolzen.

Doch was bedeutet das jetzt genau? Bekommen PC-Spieler dieses Jahr einen uninspirierten Neuaufguss ohne nennenswerte Verbesserungen? Einfach nur ein Kaderupdate mit neuen Trikots für 60 Euro? Nein. So weit ist es noch nicht. Auch auf dem PC soll FIFA 22 anders werden als letztes Jahr. Es bekommt nur deutlich weniger Neuerungen als die Next-Gen-Versionen - die übrigens sogar stolze 80 Euro kosten.

Pünktlich zum EA-Sports-Spotlight versuchen wir hier mehr Klarheit zu verschaffen. Wir konnten FIFA 22 nämlich schon spielen und die Entwickler haben uns im Vorfeld erklärt, was hinter Werbephrasen wie »Hypermotion« jetzt genau steckt.

Alle neuen Features in der Übersicht

Das sind die neuen Features für PC

  • Goalkeeper Rewrite: Torhüter wurden überarbeitet. Die Keeper sollen zwischen den Pfosten jetzt öfter ihren Grips bemühen und klügere Entscheidungen fällen. Außerdem soll die Torhüter-Persönlichkeit darüber bestimmen, wie sich ein Keeper genau verhält und positioniert.
  • True Ball Physics: Mithilfe neuer Daten soll die Ballphysik viel realistischer werden. Das wirkt sich darauf aus, wie Bälle genau fliegen, wie schnell sie Tempo aufnehmen und wie weit sie rollen.
  • Explosive Sprint: Ein Druck auf die Sprinttaste lässt Spieler jetzt explosionsartig losrennen. Damit soll das Timing wichtiger werden und schnelle Stürmer können im richtigen Moment effektiver an Verteidigern vorbeiziehen.
  • New Attacking Tactics: Im Mannschaftsbildschirm können wir jetzt die offensive Strategie in zwei Bereiche teilen. Wir können festlegen, wie sich Spieler in der eigenen Hälfte verhalten und wie sich Spieler vorne verhalten.

Diese Features gibt es nur für Next-Gen

  • Full Team Authentic Motion: Klingt kompliziert, im Grunde bedeutet das aber einfach: es gibt Tausende neue Animationen. Motion-Capture hat nicht nur Daten von einzelnen Spielern gesammelt, sondern von zwei kompletten Mannschaften während eines echten Spiels. Über 4000 neue Animationen wurden so erschaffen.
  • Machine Learning Flow: Ein lernfähiges System soll flüssigere Bewegungsabläufe garantieren. Animationen werden in Echtzeit geschrieben und sollen dafür sorgen, dass sich Spieler besser individuellen Situationen anpassen.
  • Tactical A.I.: Gerade dieses Feature soll nur mit der stärkeren CPU-Power der Next-Gen-Konsolen möglich sein. KI-gesteuerte Spieler können besser ihre Umgebung analysieren und so sechs mal mehr Entscheidungen pro Sekunde fällen als früher. Die Mannschaft verhält sich auch mehr wie eine Einheit.
  • Kinetic Air Battles: Animationen von Spielern werden bei Kopfballduellen jetzt aufeinander abgestimmt. So soll der Eindruck entstehen, die Spieler würden in der Luft wirklich gegeneinander kämpfen.
  • Composed Ball Control: Spieler sollen ankommende Bälle mit flüssigeren Animationen kontrollieren. Die Animationen sind länger und dadurch natürlicher. Die ersten beiden Ballkontakte gehen jetzt fließender ineinander über.
  • Player Humanization: Spieler sollen sich mehr wie echte Menschen auf dem Platz verhalten. Es kommt immer wieder zu kleinen Interaktionen, wenn andere Spieler in der Nähe sind.

Neben den hier genannten Features hat die PS5-Version dem PC noch etwas voraus - sie sieht besser aus. Neben den hier genannten Features hat die PS5-Version dem PC noch etwas voraus - sie sieht besser aus.

So gut sind die PC-Neuerungen

Gleich vorweg ein Disclaimer: EA erlaubte Vorabzugang ausschließlich zur PS5-Version von FIFA 22! Wir konnten die PC-Version also noch nicht anrühren. Wir wissen aber, welche Features aus der PS5-Version in der PC-Version vorkommen sollen und haben da ein genaues Auge drauf geworfen.

Das bedeutet aber eben auch, dass der Gesamteindruck von der Next-Gen-Version gefärbt ist. Bevor ihr auch nur mit dem Gedanken spielt, euch FIFA 22 für den PC zu holen, wartet unbedingt Spieleindrücke von dieser Version ab.

Die Torhüter

Die auffälligste Neuerung ist das Torwartverhalten. In der spielbaren Beta-Versionen waren die Torhüter mehr als nur einmal die Stars einer Partie. Immer wieder kam es zu nervenaufreibenden Strafraumszenen.

Die Keeper wurden gefordert und schafften es, mit beeindruckenden Sprungeinlagen dauernd die Fingerspitzen an den Ball zu bekommen. Hier sei angemerkt: Zur Auswahl standen fast ausnahmslos Weltklasse Keeper wie der frisch gebackene Europameister Donnarumma oder die Torhüter-Legende Peter (nicht Kasper!) Schmeichel.

In 1-gegen-1-Situationen parierten die Keeper sogar deutlich zu gut. Dabei handelt es sich aber wohl um einen Bug, den EA schon auf dem Spickzettel hat.

Die Ballphysik

Ergänzt wird das Torwartspiel durch die neue Ballphysik. Abpraller sorgen aktuell viel häufiger für Spannung als für Frust. Es ist erstaunlich, wie anders sich das Spiel allein durch realistischere Flugkurven anfühlt. Seitenwechsel sind fast schon ästhetisch bezaubernd. Flanken oder hohe Bälle in die Spitze kommen viel zuverlässiger am Ziel an und machen viel mehr Spielzüge zu validen Optionen.

Das Sprinten

Auch die explosiven Sprints fügen sich gut in das neue Gameplay-Gerüst ein. FIFA 22 spielt sich dadurch direkt eingängiger. Schnelle Spieler müssen nicht länger einen Ball sechs Meter vorlegen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Der explosive Antritt in der richtigen Sekunde tut es oft auch, bleibt aber nur eine von vielen Optionen und kein Allheilmittel.

FIFA 22: Brandneuer Reveal-Trailer verrät das Releasedatum 1:39 FIFA 22: Brandneuer Reveal-Trailer verrät das Releasedatum

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (87)

Kommentare(87)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.