Erste Infos zu Mass Effect 5: Wie geht es nach der Legendary Edition weiter?

Ein erster Trailer und mehrere Teaser zu Mass Effect 5 bestätigen, dass die Trilogie um Commander Shepard fortgesetzt wird. Wir analysieren alle Infos.

von Stephanie Schlottag, Elena Schulz, Dennis Zirkler,
19.12.2021 13:32 Uhr

Für Mass Effect 5 könnte nach Andromeda die alte Heldenriege um Commander Shepard zurückkehren. Für Mass Effect 5 könnte nach Andromeda die alte Heldenriege um Commander Shepard zurückkehren.

Letztes Update: 19. Dezember 2021
Was ist neu? Infos zu Unreal Engine 5

Mass Effect 5 knüpft offenbar direkt an die Legendary Edition an und kehrt zurück zu den Helden aus der Milchstraße: Das deuten erste Teaser an. Hier erfahrt ihr alles, was wir bislang zur Rollenspiel-Fortsetzung wissen.

Habt ihr die Legendary Edition noch gar nicht gespielt, ist jetzt also der beste Zeitpunkt, um die Mass-Effect-Trilogie nachzuholen. In unserem Test erfahrt ihr, wie sich das Remaster schlägt und welche Unterschiede es zum Original gibt:

Mass Effect: Legendary Edition im Test   226     59

Mehr zum Thema

Mass Effect: Legendary Edition im Test

Einen ersten Blick auf das neue Mass Effect 5 könnt ihr über den ersten Trailer werfen. Der verrät Experten schon erstaunlich viel über Figuren, Schauplatz, Zeitraum und Geschichte - mehr dazu lest ihr weiter unten. Erstmal analysieren wir den neuesten Teaser, den Bioware zum N7-Day 2021 veröffentlicht hat.

Teaser zum N7-Day: Rückkehr der alten Crew?

Am 7. November 2021, also dem N7-Day, hat Bioware einen neuen Teaser veröffentlicht. Bei Twitter wurde das neue Artwork mit einem augenzwinkernden Hinweis versehen, dass Fans auf keinen Fall reinzoomen und Detektiv spielen sollten!

Natürlich haben wir sofort reingezoomt und Detektiv gespielt. Auch aus der Community kommen immer wieder neue Entdeckungen. Wir teilen unsere Funde und interpretieren, was sie bedeuten könnten. Wenn ihr selber mitmachen wollt, speichert euch das Bild am besten direkt bei Twitter ab, behaltet das JFIF-Format bei und stellt euren Monitor heller:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Das steckt im Teaser:

Wir sehen ein gelandetes Raumschiff, aus dem vier Gestalten ausgestiegen sind. Sie gehen auf einen großen Krater zu, vor dem eine weitere Gestalt am Boden liegt. Auf den umgebenden Felsen liegt Schnee, in einem kleineren Krater hat sich Wasser oder Eis gesammelt. Beim Reinzoomen gibt das Bild noch viel mehr preis:

  • Kehrt die Normandy-Crew zurück? Die vier Personen, die offensichtlich aus dem Schiff kamen, sehen verdächtig bekannt aus. Ein Kroganer in roter Rüstung und eine kleinere Gestalt in blau erinnern uns stark an Wrex und Garrus. Die Person in der Mitte ist schwerer zu erkennen, trägt aber eine dicke Waffe - vielleicht ist das Quarianerin Tali mit ihrer Shotgun? Auch der- oder diejenige, die an der Spitze geht, ist schwer auszumachen. Es könnte sich aber um Liara handeln, die ja auch im ersten Trailer über verschneite Felsen läuft. Zumindest das Outfit mit hellem Gewand und dunkler Kapuze würde passen.
  • Wann spielt sich das ab? Wenn es sich tatsächlich um die Normandy-Crew handelt, dann würde ME5 wohl nicht lange nach dem Kampf gegen die Reaper spielen. Liara und Wrex könnten zwar auch Jahrhunderte später noch leben, aber Quarianer und Turianer leben ungefähr so lange wie Menschen. Das grenzt das Ganze also schon deutlich mehr ein.
  • Was ist mit den Geth passiert? Die am Boden liegende Gestalt ist ein Geth. Auch in den Felsen um den Krater scheinen mehrere tote Maschinenwesen verstreut zu sein. Was ihnen widerfahren ist, lässt sich nicht erkennen, aber wir haben zumindest eine Theorie: Hiermit könnte Bioware zeigen, welches Trilogie-Ende zum Kanon erklärt wird. Das würde auch zum ersten Trailer passen - und würde bedeuten, dass Shepard sich für die Zerstörung der Reaper erklärt hat. Was ja sämtliche synthetischen Lebensformen ausradiert hat.

Crew Wenn dieser Buckel mal nicht zu Wrex gehört!

Das Schiff Die Fregatte sieht aus, als würde sie zur Allianz gehören. Aber wofür steht SFX?

Toter Geth Dieser Geth ist halb im Boden versunken und offensichtlich tot. Es könnte sich um einen Prime handeln.

Gestalten im Schnee Schwer zu erkennen, aber hier scheinen mindestens drei Gestalten in Weiß unterwegs zu sein. Einige Fans glauben, dass es sich um die Ryders aus Andromeda handeln könnte.

  • Was ist das für ein Raumschiff? Es handelt sich ganz offensichtlich nicht um die Normandy, sondern um ein deutlich kleineres Schiff. Das Design deutet auf ein Allianz-Gefährt hin, allerdings wurde deren typische Aufschrift SSV durch SFX ersetzt. Es handelt sich um eine Fregatte, ein Schiff, das kleinere Crews trägt und auch auf Planeten landen kann. Vermutlich ist es das gleiche Raumschiff, das auch im Trailer zu sehen ist - das Video seht ihr weiter unten.
  • Was ist mit dem Krater los? Für uns sieht der Krater nicht nach einem Meteoriteneinschlag aus, sondern nach den Spuren einer Reaper-Kanone. Die »Spur« vor dem Krater sieht aus, als wäre das Gestein unter hoher Hitze geradezu glattgeschliffen worden. Der kleinere Krater daneben ist schwer zu erklären - ist Shepard vielleicht nochmal auf einem Planeten abgestürzt? Auch interessant: Von oben sieht der Krater aus wie ein Geth-Kopf, findet ihr nicht?

Auch der Trailer, der vor einigen Monaten veröffentlicht wurde, befeuert die Hoffnungen der Fans, dass es ein Wiedersehen mit der alten Crew gibt.

Erster Trailer zeigt vertraute Orte und Figuren

Das nächste Mass Effect hat einen ersten Trailer 1:43 Das nächste Mass Effect hat einen ersten Trailer

Der Teaser wurde letztes Jahr bei den Game Awards gezeigt und ließ so manchen Fan ein Tränchen verdrücken - denn das neue Mass Effect spielt wieder in der Milchstraße und garantiert ein Wiedersehen mit alten Bekannten.

Allerdings wird Andromeda offenbar auch nicht völlig ausgeklammert. Darauf deutet zumindest ein Tweet von Project Director Michael Gamble hin, auf den uns ein Leser aufmerksam gemacht hat:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Elena hoffte in ihrer Kolumne darauf, dass Bioware Andromeda jetzt nicht fallen lässt, während Fabiano sich noch einen Neuanfang wünschte. Wie gut der Mittelweg zwischen alt und neu beim kommenden Mass Effect funktioniert, muss sich noch zeigen.

Das wissen wir über das neue Mass Effect

Viel ist über das nächste Mass Effect noch nicht bekannt: Es wird ohne Entwickler-Veteran Casey Hudson entstehen, der BioWare vor einiger Zeit verlassen hat. Außerdem hat es bislang nicht mal einen richtigen Namen, im Trailer ist nur die Rede von »The Next Mass Effect«.

Ob es überhaupt Mass Effect 5 heißen oder einen Untertitel wie Andromeda tragen wird, ist also noch nicht sicher. Jedoch steckt das knapp zweiminütige Video voller Details, die darauf hinweisen, dass es sich bei dem Spiel um eine Fortsetzung zur originalen Trilogie handelt:

  • Ganz am Anfang des Videos sind die Milchstraße und die Andromeda-Galaxie zu sehen, die Kamera fliegt zielsicher in unsere Heimatgalaxie hinein.
  • Der Trailer zeigt zu Beginn den Weltraum und herumfliegende Trümmer. Dabei handelt es sich wohl nicht um die Citadel, wie wir zuerst annahmen, sondern um ein zerstörtes Massenportal.
  • In offiziellen Konzeptgrafiken war bereits früher ein beschädigtes Mass Relay zu sehen, das gerade repariert wird.
  • Während der Kamerafahrt ist eindeutig der Reaper-Soundeffekt zu hören. Auch wird die Arcturus-Station erwähnt, die ebenfalls in Mass Effect 3 von den Reapern zerstört wurde.
  • In der nächsten Szene sehen wir, wie eine Person in einer Schneelandschaft einen Berg erklimmt - bei dem handelt es sich offenbar um einen zerstörten Reaper.
  • Die Person birgt den Teil eines N7-Helms aus dem Schnee, der womöglich Commander Shepard gehören könnte - ihr wissendes Lächeln legt das jedenfalls nahe.
  • Am Ende des Trailers wird enthüllt, dass es sich um die Asari Liara handelt, eine treue Gefährtin von Commander Shepard. Im Hintergrund steht das Raumschiff vom ersten Concept Art zum Spiel.
  • Neben dem sind weitere Silhouetten zu sehen, die auf jeden Fall einen Salarianer zeigen. Die anderen beiden Gestalten sind schwerer zu erkennen, es könnte sich um einen Menschen und einen Turianer handeln. Sucht Liara mit einem eigenen Team nach Shepard und kehren vielleicht noch mehr alte Bekannte zurück?

Liara scheint ein wenig gealtert zu sein - die Fältchen an ihren Augen waren in Mass Effect 3 noch nicht da. Liara scheint ein wenig gealtert zu sein - die Fältchen an ihren Augen waren in Mass Effect 3 noch nicht da.

Am Ende von Mass Effect 3 konnten Spieler zwischen drei verschiedenen Wegen wählen:

Warnung: der folgende Absatz enthält Spoiler

Alles synthetische Leben zerstören, die Kontrolle über die Reaper übernehmen oder die DNS von allen organischen und synthetischen Lebensformen kombinieren und so Frieden schaffen. Das im Trailer gezeigte deutet darauf hin, dass das »Zerstören«-Ende voraussichtlich als Kanon gelten wird.

Klickt einfach auf den Spoilerkasten, wenn ihr Mass Effect schon kennt und euer Gedächtnis auffrischen wollt. Sonst empfehlen wir euch dringend, die Legendary Edition nachzuholen und euch damit perfekt auf Mass Effect 5 einzustimmen. Wir ihr euch dabei den Traumpartner oder das perfekte Ende sichert, erfahrt ihr hier:

Mass Effect: Unsere Guides und Tipps   17     2

Mehr zum Thema

Mass Effect: Unsere Guides und Tipps

Einschätzung von Expertin Steffi: Ich habe mit Mass Effect mehr Tage und Nächte verbracht, als wahrscheinlich gesund ist. Mit Andromeda wurde ich leider nie wirklich warm, obwohl mir die ersten paar Stunden richtig gut gefallen haben. Daher sitze ich etwas zwischen den Stühlen - einerseits wünsche ich mir, dass aus den spannenden Ideen von ME:A mehr rausgeholt wird. Andererseits werde ich niemals genug von Shepards Geschichte bekommen. Und ich glaube, dass auch BioWare einen Spagat versuchen will.

Die ersten Sekunden des Trailers und der Tweet des Ryder-Synchronsprechers sind für mich ein ganz klarer Hinweis: Die Milchstraße und Andromeda werden im nächsten Teil irgendwie miteinander verbunden. Spannend wird, zu welchem Zeitpunkt das neue Mass Effect spielt - dank der langen Lebensspanne von Asari und Kroganern hätte Bioware hier einigen Spielraum, um alte Bekannte wie Liara oder Wrex einzubauen.

Um die Entscheidung, ein Ende zum offiziellen Kanon zu deklarieren, kommt BioWare diesmal wohl nicht mehr herum, wie sie es in ME:A noch geschafft haben. Da das blaue und grüne Ende jeweils einen zu großen Einfluss auf das Universum hätten, bleibt nur der rote Weg als logische Wahl übrig. Ich hoffe, wir erfahren dann auch, was nach der Zerstörung der Reaper mit Shepard passiert ist.

Der Release ist noch weit entfernt

Allerdings werden sich Fans noch ein wenig gedulden müssen, bis die Geschichte der Weltraumsaga fortgesetzt wird. In der Beschreibung unter dem Trailer auf YouTube steht geschrieben:

Ein erfahrenes Team bei BioWare befindet sich in einem frühen Stadium des bevorstehenden Mass-Effect-Teils und wir freuen uns, euch zu zeigen, wohin wir als Nächstes gehen werden!

Dass sich das Projekt noch in einem »frühen Stadium« befindet, dürfte bestätigen, dass wir noch ein paar Jahre auf die Fortsetzung der Shepard-Trilogie warten müssen. Das bedeutet allerdings auch, dass das Spiel sich modernste Technologie zunutze machen kann:

Unreal Engine 5 statt Frostbite?

Bioware sucht nach wie vor Entwickler, die am nächsten Mass Effect mithelfen. Dabei wird explizit nach Erfahrung mit der Unreal Engine 4 und 5 verlangt. Und auch Jeff Grubb von VentureBeat, der üblicherweise sehr gut informiert ist, bestätigt: Diesmal wird Mass Effect auf UE5 setzen statt auf die EA-hauseigene Frostbite-Engine. Viele Fans dürften sich darüber freuen, immerhin ist Frostbite berüchtigt für technische Schwierigkeiten und eigentlich geeignet für First-Person-Shooter, nicht unbedingt für Rollenspiele und Schulterperspektive.

Die ganze Grafik-Gewalt, die UE5 mitbringt, könnt ihr euch zum Beispiel in diesem extrem realistischen Matrix-Teaser anschauen.

zu den Kommentaren (505)

Kommentare(505)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.