GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Steam-Tipp: Dieser Retro-Shooter ist noch brachialer als Doom

Nightmare Reaper verspricht kompromisslose Action mit Headbang-Garantie. Wir haben reingespielt und die Nackenschmerzen geben ihm recht.

von André Baumgartner,
26.03.2022 14:00 Uhr

Nightmare Reaper ist Retro. Das ist kaum zu übersehen, auch wenn das leistungsstarke Technikgerüst der Unreal Engine 4 im Hintergrund vor sich hin tuckert. Trotzdem sollten auch Action-Fans darüber hinwegsehen, die nicht in den 90ern mit Shooter-Meilensteinen wie Doom aufgewachsen sind.

Denn wenn man zu einem bombastischen und rifflastigen Metal-Soundtrack mit 80 verschiedenen Waffen widerliche Höllenkreaturen zu roten Pixeln zerspratzen lässt und dabei einen Mordsspaß hat, wie wichtig ist am Ende des Tages noch die Grafik?

Die kann man schließlich auch ohne Nostalgiebrille gekonnt ignorieren, wenn das Gameplay stimmt. Das beweisen nicht nur Dauerbrenner wie Minecraft, sondern auch immer mehr Retro-Shooter, die ganz ohne Hochglanz-Optik Traumbewertungen auf Steam einfahren. Wie etwa Project Warlock den geschätzten Kollegen Philipp Elsner um den Finger wickelte, verriet er in diesem kurzen Video-Interview:

Project Warlock - Der Shooter-Geheimtipp 2018 kommt direkt aus den 90ern 6:40 Project Warlock - Der Shooter-Geheimtipp 2018 kommt direkt aus den 90ern

Party like it's 1993

Bei euren ersten Gehversuchen in Nightmare Reaper werdet ihr bestimmt einige Male vom straffen Schwierigkeitsgrad, der sich auch nicht ändern lässt, in die harsche Realität eures Patientenzimmers zurückgeschick (hierzu gleich mehr).

Durchhalten lohnt sich aber, denn hat man erst mal die flache Lernkurve und zunächst eintönig-düsteren Höhlenkorridore nach etwa einer Stunde hinter sich gelassen, eröffnet sich ein Action- und Gitarrengewitter, das man nicht so schnell vergisst.

Der Soundtrack stammt aus der Feder des talentierten Metal-Komponisten Andrew Hulshult, der schon an der musikalischen Untermalung zahlreicher Shooter beteiligt war. Seine Spielfreude und brutalste instrumentale Präzision sicherten ihm zuletzt einen Platz im Produktionsteam von Doom Eternal.

Retrocharme Trotz Unreal Engine 4 weicht Nightmare Reaper nicht vom visuellen Konzept der 90er ab.

Explosionen Schießt ihr auf die Explosivfässer, knallt's ordentlich. Doch Vorsicht: Die Gegner kennen den Trick auch!

Puzzles Ob Hüpfpassagen oder Schalterrätsel, am Ende der Puzzles warten zuverlässig Schätze und Waffenkisten.

Action Wenn es richtig zur Sache geht, ist einiges los auf dem Bildschirm. Insgesamt bleibt das Erlebnis aber übersichtlich, auch dank Automap.

Blut Das Spiel lässt Gegner gelegentlich in Zeitlupe zerspratzen. Die Heldin kommentiert sowas gerne mit hämischem Gelächter.

Wasserfälle In dieser Fallgrube war doch tatsächlich ein Schatz hinter einem Wasserfall - Verrückt!

Geheimnisse Auch auf Risse in den Wänden zu achten lohnt sich, denn die könnt ihr eintreten und reiche Beute machen - nicht nur als Spartaner!

Mit feinstem Geschredder im Ohr und dem Zeigefinger im Anschlag wütet ihr durch Außen- wie Innenareale, zündet Sprengfässchen, durchlöchert Bosse und fangt das Level vergnügt an zufälliger Stelle von vorne an, wenn es euch doch mal erwischt. Dank einer praktischen Automap verlauft ihr euch dabei nicht.

Zwei der jeweils etwa 7-10 Stunden umfassenden Kapitel gab es bereits im Early-Access zu spielen. Den vollen Release läutet nun das brandneue dritte Kapitel ein. Komplettiert wird das Paket mit zusätzlichen Spielmodi wie New Game+ und Endlosspiel sowie diversen Herausforderungslevels.

Sogar hinter Wasserfällen versteckte Schätze gibt es und warum die mitunter nerven können, wenn die Jagd nach ihnen zur regelrechten Zwangsstörung wird, erzählt Peter Bathge unserem Podcast-Chef Michael Graf in dieser Folge von GameStar TV:

Schatztruhe hinterm Wasserfall: Versteckte Items im Spiel lenken ab PLUS 26:11 Schatztruhe hinterm Wasserfall: Versteckte Items im Spiel lenken ab

Eine flog übers Kuckucksnest

Aber erst mal zurück auf Anfang: Ihr gehört in die Klapse. Also eure Protagonistin in Nightmare Reaper zumindest, denn genau da beginnt das Spiel auch. Scheinbar wurdet ihr schon mehrfach als besonders schwerer Fall überwiesen, aber euer derzeitiger Arzt, der seine Notizen am liebsten in eurer Zelle ablegt, freut sich auf die Herausforderung.

Als Spieler freut man sich aber vor allem auf die Nächte, denn sobald ihr euch schlafen legt, beginnen die namensgebenden Albträume und somit der Spaß. Ohne weitere Erklärung oder nennenswerte Story entlässt euch das Spiel in eine Höhle voller tödlicher Skelette, Zombies und anderem Gekröse.

Reset Bei eurem Ableben wacht ihr in eurem Patientenzimmer auf. Legt ihr euch wieder ins Bett, könnt ihr das Level erneut probieren.

Pickups Egal ob es Goldmünzen, Heilkugeln, Waffen oder Power-Ups sind - In Nightmare Reaper liegt alles Wertvolle auf dem Boden.

Power-Ups Ab und zu findet ihr besondere Dämonenkräfte, die euch kurzzeitig übermächtig machen.

Kentucky schreit F#%!@§ Ob nach dicken Kombos oder rein zufällig: Hin und wieder löst ihr kleine Bonus-Minigames wie diese fliegenden Hühner aus, die euch bei Abschuss lukrative Beute bescheren. Wer die Anspielung im Tab-Titel erkennt, gehört definitiv zur Zielaltersgruppe!

Im Gegensatz zum Arsenal der dreißig Jahre alten Vorbilder sind die bis zu 80 abwechslungsreichen Schnetzelwerkzeuge zufällig in Kisten oder Gegnern verteilt und werden mittels 30 möglicher Verzauberungen weiter ausdifferenziert, sprich: Hier wird das moderne Loot-Shooter-Prinzip mit dem Spielgefühl von früher verheiratet.

Mut zur Abwechslung

Neben konventionellen Schieß- und Schneideisen kämpft ihr mit fast allem, was man sich vorstellen kann. Sägeblattwerfer? Fast schon banal gegen Feuerpeitsche, Säurespuckender Totenschädel, zielsuchende Parasiten und einem Zauberfallenwürfel, der Gegner erst einsaugt und dann bei Bedarf als Verbündete wieder ausspuckt.

Je nach Seltenheitsgrad verändern mehr zufällige Modifikatoren die Funktion eurer Waffen. Die reguläre Minigun war schon heftig, doch als uns der zufällig auftauchende weiße Geister-Trenchcoat ein günstiges Upgrade versprach, wurde daraus eine legendäre Wumme, die Gegner auch noch einfriert und zurückwirft.

Schockgefrostet Das Cryogewehr verlangsamt sie erst und friert Gegner dann komplett ein, sodass sie sich auch zertreten lassen. Elementare Modifikatoren gibt es aber auch auf vielen anderen Zufallswaffen.

Gewürfelt Mit diesen Zauberwürfeln könnt ihr mehrere Gegner einsaugen und bei Bedarf als Verbündete wieder in die Welt setzen. Auch andere magische Ausrüstung wie Zauberbücher und -stäbe gibt es!

Legendäre Minigun Die Minigun ist auch in der Basisversion extrem stark, frisst aber auch Munition wie Bonbons. Die drei Munitionsarten des Spiels teilen sich in leicht, schwer und magisch auf.

Legendäre Werte Der fliegende Mantel (achtet darauf, ihn nicht zu erschießen!) hat unsere Minigun zu einem legendären Biest aufgewertet, das fast neun mal wertvoller ist.

Habt ihr das Ausgangsportal gefunden, dessen Position sich wegen der teils manuellen, teils zufälligen Levelgenerierung auch gerne mal ändern kann, dürft ihr eine Waffe ins nächste Level mitnehmen. Zu starke Helferlein werden allerdings ausgegraut, um die Balance nicht zu gefährden. Immerhin bescherte uns die Minigun zum Abschied noch 16.000 Goldmünzen, denn sämtlicher Überschuss wird automatisch verkauft.

Gierig wie Super Mario

Diese Münzen braucht ihr für die zahlreichen Charakter-Upgrades, die ihr euch zulegen könnt, sobald ihr im zweiten Level euer erstes Cartridge eingesammelt habt. Diese Rollenspiel-Elemente tun, was sie am besten können: Sie motivieren euch dazu, auch den letzten Gegner und versteckten Geheimraum zu finden.

Letztere verbergen sich gerne hinter rissigen Wänden, doch auch am Ende von Schalterrätseln und Jumping-Puzzles wartet fette Beute. Wechselt ihr mit ausreichend Knete in den Talentbaum, erwartet euch nicht irgendeine langweilige Fähigkeitentabelle, sondern ein an Super Mario angelegtes Minispiel.

Zusammenfassung am Levelausgang Habt ihr den Ausgang gefunden, verdient ihr euch Bonusgold anhand eurer Gründlichkeit.

Talentbaum im Spielformat Auf dieser und weiteren Karten steuert ihr die Talente an, die ihr freispielen wollt.

Skills freispielen Freispielen ist hier im doppelten Sinn gemeint, denn bevor das Spiel euer Gold annimmt, müsst ihr jeweils ein kleines Mario-level meistern. Und ja, auch hier gibt es wieder Bonusschätze für Aufmerksame.

Dort navigiert ihr eure verstörte Heldin über bunte Mariowelten und kauft euch Upgrades wie zusätzliche Munition, Waffenslots oder Trefferpunkte, um so den Weg zur nächsten Welt freizuschaufeln. Ab der Zweiten lässt sich auch euer Bewegungsrepertoire um einen Ausweichsprung (Dash) erweitern. Zu ausgelassenen Nebenpfaden könnt ihr jederzeit zurückkehren.

Anstatt einer kleinen Warnung im Stile von »Willst du dieses Talent wirklich freischalten?« müsst ihr durch kurze und teils knackige 2D-Sidescroller-Levels hüpfen, in denen jede eingesammelte Münze ihren Wert am Ende vervielfacht und so den eigentlichen Kaufpreis schmälert. Auch die regulären Shooter-Passagen locken mit Bonusmünzen, wenn euch der Abschlussbildschirm besondere Gründlichkeit bescheinigt.

Für wen ist Nightmare Reaper interessant?

Das Spiel dürfte für alle Action-Fans bekömmlich sein, die schon immer mehr Wert auf spielerische als optische »Wow«-Momente gelegt haben. Von ersterem gibt es nämlich so einige, insbesondere wegen dem ungewöhnlich breiten Waffenarsenal und den vielen auflockernden Zufallselementen.

Wer allerdings über die Optik so gar nicht hinwegsehen kann und sich fragt, wie viel realistischer Spiele in Zukunft wohl aussehen werden, für den könnte diese Technikdemonstration der Unity Engine interessant sein:

Tech-Demo in der Unity-Engine zeigt verblüffend realistischen Menschen 2:00 Tech-Demo in der Unity-Engine zeigt verblüffend realistischen Menschen

Bei Nightmare Reaper greift der typische Loot-Shooter-Sog trotz oder gerade wegen des sanften Resets nach jedem Level und der wie ein eigenes Videospiel aufgebaute Talentbaum steigert die Motivation zusätzlich, »noch schnell eine Runde mehr« zu spielen.

Zum Zeitpunkt dieses Artikels bescheinigten 95 % der 1.029 bewertenden Steam-Spieler der Early-Access-Version von Nightmare Reaper allererste Gameplay- und Soundtrack-Güte. Nun, da es diese Phase nach fast drei Jahren verlassen hat, gibt es für Interessierte kaum noch Ausreden, nicht selbst den Geheimnissen der Albtraumwelten und der weiteren Patientengeschichte der Heldin auf den Grund zu gehen.

Erhältlich ist die Vollversion ab dem 28. März 2022 sowohl auf Steam als auch auf GOG.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (61)

Kommentare(61)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.