Die größte Chance von Valorant ist schwache Grafik & niedrige Systemanforderungen

Riot hat die Systemvoraussetzungen für Valorant bekannt gegeben: Der Shooter soll selbst auf zehn Jahre alten Laptops laufen.

Valorant läuft selbst auf zehn Jahre alten Laptops - ob es dort auch Spaß macht, ist eine andere Frage. Valorant läuft selbst auf zehn Jahre alten Laptops - ob es dort auch Spaß macht, ist eine andere Frage.

Riot Games' neuer Taktik-Shooter Valorant soll auf so ziemlich jedem PC-System laufen, das man sich nur vorstellen kann. Der Entwickler möchte seinen neuen Shooter so möglichst vielen Spielern zugänglich machen - eben schon wie bei dem hauseigenen MOBA League of Legends. So fallen die Systemvoraussetzungen von Valorant für den PC beinahe erschreckend gering aus.

Schlechte Grafik als größte Chance

Da es sich bei Valorant um einen kompetitiven Ego-Shooter handelt, soll der Fokus nicht auf atemberaubender Grafik, sondern flüssiger Performance und maximalen FPS liegen - wie Riot nun zeigt, dürfen auch relative alte PC-Systeme auf hohe FPS-Zahlen hoffen.

Darin liegt gleichzeitig auch die große Chance für den CS:GO-Konkurrenten: Wenn Riot es tatsächlich schafft, dass der kostenlose Titel auf fast jedem noch so schwachen Rechner lauffähig sein wird, können die Entwickler eine größere Zielgruppe ansprechen und somit ihre Chancen auf Anteile im hart umkämpften Multiplayer-FPS-Markt erhöhen - ganz ähnlich, wie es Epic Games und Fortnite im Battle-Royale-Genre getan haben.

Mindestanforderungen - 30 FPS

  • CPU: Intel i3-370M
  • Grafikkarte: Intel HD 3000
  • RAM: 4 GB
  • Betriebssystem: Windows 7/8/10 (64-bit)

Die Mindestanforderungen, um Valorant mit 30 Bildern pro Sekunde spielen zu können, sind tatsächlich extrem niedrig.

Die empfohlene CPU Intel i3-370M ist eine Laptop-CPU von vor 10 Jahren und somit quasi schon »uralt«. Eine richtige Grafikkarte wird nicht einmal benötigt, Riot empfiehlt Intels HD 3000 - eine interne GPU-Einheit der Sandy Bridge CPUs von 2011.

Man könnte also sagen: Wenn ihr einen aktuellen Webbrowser auf eurem PC laufen lassen könnt, um diesen Text hier zu lesen, dann wird auch Valorant ziemlich sicher bei euch funktionieren.

Empfohlene Spezifikationen - 60 FPS

  • CPU: Intel i3-4150
  • Grafikkarte: Geforce GT 730
  • RAM: 4 GB
  • Betriebssystem: Windows 7/8/10 (64-bit)

Um 60 FPS zu erreichen, benötigt ihr immerhin eine richtige Desktop-CPU - von vor sechs Jahren. Die empfohlene Intel i3-4150 CPU besitzt zwei Kerne, vier Threads und taktet mit 3,5 GHz.

Als Grafikkarte empfiehlt Riot eine Nvidia GT 730, eine ebenfalls sechs Jahre alte GPU. Ein modernes Äquivalent wäre hier eine Nvidia GT 1030 oder AMDs RX 550.

High-End Spezifikationen - 144+ FPS

  • CPU: Intel Core i5-4460 3,2 GHz
  • Grafikkarte: GTX 1050 Ti
  • RAM: 4 GB
  • Betriebssystem: Windows 7/8/10 (64-bit)

Ambitionierte und wettkampforientierte Spieler sollten versuchen, für ein perfektes Aiming möglichst viele Frames sehen zu können. Zum Glück dürfte eigentlich jeder, der einen 144Hz-Monitor besitzt, auch die minimalen Hardware-Anforderungen für die magische 144 FPS-Grenze knacken.

Riot empfiehlt einen Intel Core i5-4460 (Vier Kerne, vier Threads, 3,2GHz) und eine Nvidia GTX 1050 Ti - aktuelle Alternativen wären etwa eine GTX 1650 oder AMDs RX 570.

Valorant kommt im Sommer 2020

Der kompetitive Online-Shooter Valorant kann als eine Mischung aus Counter-Strike: Global Offensive und Overwatch bezeichnet werden, wie unsere Erfahrungen beim Anspielen gezeigt haben.

Der Titel soll bereits im Sommer 2020 erscheinen und Free2Play werden. Vor dem Release soll es noch eine Beta-Phase geben, für die man sich allerdings noch nicht anmelden kann.

zu den Kommentaren (36)

Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.