Cyberpunk 2077 - Night City: Alles zu Spielwelt und Map-Größe

Night City wird in Cyberpunk 2077 der zentrale Open-World-Schauplatz. Hier alle Infos zur Karte, der Map-Größe, den Distrikten und den Badlands.

von Dimitry Halley, Stephanie Schlottag, Elena Schulz,
25.11.2020 07:58 Uhr

Night City ist nicht nur der Schauplatz von Cyberpunk 2077. Die Stadt hat Geschichte. Night City ist nicht nur der Schauplatz von Cyberpunk 2077. Die Stadt hat Geschichte.

Cyberpunk 2077 hat einen schillernden Star mit Leichen im Keller: Night City, Schauplatz und Map von CD Projekts Rollenspiel, Open World, Großstadt-Moloch, ein Ort mit Geschichte - und Geschichten. Night City ist nämlich nicht nur im Spiel ein extrem wichtiger Schauplatz, die fiktive Großstadt hat auch in unserer realen Welt eine lange Popkultur-Historie.

Letztes Update: 25. November 2020
Aktualisiert: Infos und Gameplay aus der neuen Preview ergänzt (Reisen in Cyberpunk/Erkunden der Open World) + interaktive Map verlinkt (Die Größe der Map)

Sie stammt aus der Pen&Paper-Vorlage Cyberpunk 2013 beziehungsweise 2020, existiert in den Köpfen von Fans also bereits seit über 30 Jahren.

Aber so spektakulär Night City in Cyberpunk 2020 auch sein mag, als Spieler interessiert uns natürlich vor allem, was uns in 2077 erwartet. Das verrät euch Dimi ausführlich und spoilerfrei im Test:

Cyberpunk 2077 im Test: Ein unvergessliches RPG   1623     142

Mehr zum Thema

Cyberpunk 2077 im Test: Ein unvergessliches RPG

Falls ihr direkt zu einem bestimmten Teil dieses Artikels springen wollt, könnt ihr das ganz einfach hier tun:

Die Geschichte von Night City

Zur Einordnung: Night City ist sowohl in der Pen&Paper-Vorlage als auch in Cyberpunk 2077 die Spielwiese der Akteure. Die Stadt liegt innerhalb des Story-Universums zwischen San Francisco und Los Angeles, also an der US-amerikanischen Westküste in der sogenannten Coronado Bay. Deshalb hieß sie ursprünglich auch Coronado City - die Namensänderung ist mit tragischen Ereignissen verbunden.

Gegründet wurde das Städtchen nämlich Anfang der 1990er durch Richard Night, einen Unternehmer, der hier das Ideal einer Stadt verwirklichen wollte: einen goldenen Hafen in stürmischen Zeiten, in denen Menschen glücklich, zufrieden und erfolgreich zusammenleben.

Night City sieht bei Sonnenlicht nach einer fröhlichen Großstadt aus, hat aber viele Schattenseiten. Night City sieht bei Sonnenlicht nach einer fröhlichen Großstadt aus, hat aber viele Schattenseiten.

Weil sich so eine Stadtgründung nicht von Taschengeld allein bezahlen lässt, griff Night auf die Unterstützung von Großkonzernen zurück, die willentlich mitmachten, weil in der Welt von Cyberpunk allmählich die nationalen Regierungen zusammenbrachen.

1993 starteten die Bauarbeiten, 1994 gilt als offizielles Gründungsdatum, tja, und 1998 wurde Richard Night von einem unbekanntem Täter erschossen. Hier kündigt sich also bereits an, wohin die Reise für Coronado City geht, das im Andenken an seinen Gründer fortan Night City heißt.

Night City hat übrigens sogar eine reale Vorlage, die ihr im Flight Simulator (oder in der Realität) besuchen könnt. Noch tiefer in Lore und Vorgeschichte des Rollenspiels könnt ihr mit unserer großen Übersicht dazu einsteigen:

Cyberpunk 2077: Alles zu Spielwelt und Lore   62     19

Mehr zum Thema

Cyberpunk 2077: Alles zu Spielwelt und Lore

Konzerne und Gangsterbanden

Wir kürzen an dieser Stelle ein bisschen ab, weil wir nicht zu tief in die Pen&Paper-Vorlage eintauchen wollen. Zwischen 1998 und 2077 durchlebt Night City einen ziemlich turbulenten Wandel. Nach dem endgültigen Einbruch nationaler Regierungen wird die Stadt auf der Sonnenseite von zahlreichen Megakonzernen beherrscht, im Schatten florieren derweil diverse Gangsterbanden wie Valentinos, Tyger Claws oder auch Voodoo Boys. Wie die in Cyberpunk 2077 aussehen, erfahrt ihr hier:

Die Gangs von Cyberpunk 2077   122     6

Mehr zum Thema

Die Gangs von Cyberpunk 2077

Zu den einflussreichen Unternehmen zählt beispielsweise Trauma Team International, ein Pharmakonzern, der Kunden auch mobile Eingreiftruppen anbietet, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Zu den schwer bewaffneten Notfall-Medizinern erscheint übrigens noch vor dem Spiel ein offizieller Cyberpunk-Comic. Auch in der ersten umfangreichen Gameplay-Demo zu Cyberpunk 2077 war der Erste-Hilfe-Trupp bereits zu sehen, als wir die entführte Frau aus der Badewanne zogen. Wie hilfsbereit sie sind, hängt übrigens natürlich vom sozialen Status und Geldbeutel der Patienten ab:

Cyberpunk 2077 - 48 Minuten Gameplay im kompletten Demo-Walkthrough 48:22 Cyberpunk 2077 - 48 Minuten Gameplay im kompletten Demo-Walkthrough

Noch wichtiger (und gefährlicher) sind neben den Gangs aber Megakonzerne wie Arasaka und Militech, die gewissermaßen Polizei, Regierung und Wirtschaftsmacht in sich vereinen. Auch mit denen können wir in Cyberpunk 2077 zusammenarbeiten oder uns gegen sie stellen. Letzteres liegt vor allem bei Arasaka nahe, da unser Verbündeter Johnny Silverhand (Keanu Reeves) den Konzern unbedingt zum Fall bringen will. Mehr dazu, wer der legendäre Rockerboy überhaupt ist, erfahrt ihr in einem separaten Artikel.

Wo das Machtgefälle zu steil wird, entsteht Stunk: Und so kommt es auch in Night City zu zahlreichen gewaltsamen Ausschreitungen, beispielsweise den sogenannten Mob Wars zwischen 2009 und 2011. Cyberpunk 2077 ist gezeichnet von Organisationen, die Menschen die Kontrolle nehmen wollen - und Akteuren wie Hauptfigur V, die sich ihren Platz in der Welt nur umso härter erkämpfen.

Die Welt geht den Bach runter

Als Söldner oder Söldnerin steht V überigens stets zwischen den Fronten und darf sich keiner Gruppierung anschließen. Sonst würde man ihm oder ihr ja nicht mehr die schmutzigen Jobs anvertrauen. Dass Night City im Jahr 2077 zu einem Schmelztiegel für Machtkämpfe, Träume und zerstörte Existenzen wurde, liegt übrigens an der vorangegangenen Wirtschaftskrise und einem anschließend folgenden nuklearen Konflikt. Weil die USA zu großen Teilen nur noch eine lebensfeindliche Einöde sind, zieht es die Menschen in die Megastädte und damit ein wenig vom Regen in die Traufe.

Dieses düstere Szenario passt wunderbar zum Cyberpunk-Genre, das gerne das Bild einer nahen, scheinbar hoffnungslosen Zukunft zeichnet und uns mit den zugehörigen Problemen und Fragen konfrontiert. Wie bleibt man menschlich in so einer Welt? Und muss man das überhaupt? Die spannenden Fragen zum Genre stellen wir uns im umfangreichen Report bei GameStar Plus:

Faszination Cyberpunk - Die schrecklich schöne Zukunft   8     3

Mehr zum Thema

Faszination Cyberpunk - Die schrecklich schöne Zukunft

Die spielbaren Viertel von Night City

Night City wird sechs große Distrikte bieten, die ihr im Spiel bereist. Und die Badlands kommen als raues Wüstenumland noch obendrauf. Wir stellen sie euch alle vor.

City Center

Der - Überraschung - zentrale Punkt von Night City. Hier sitzen Megakonzerne, Luxus-Appartements, Glanz und Glamour.

City Center Straßen So sieht das Stadtzentrum von Cyberpunk 2077 aus.

City Center bei Nacht Cyberpunk 2077 City Center

City Center Megakonzerne Cyberpunk 2077 City Center

Das Viertel wird von eleganten, aber gut bewachten Wolkenkratzern bestimmt, mit denen die Firmen ihre Überlegenheit demonstrieren wollen. City Center ist der sicherste und am schwersten befestigte Teil von Night City.

Watson

Hier treffen zahlreiche asiatische Kulturen aufeinander und bilden gigantische Märkte, die in den Überbleibseln eines gescheiterten Megakonzerns florieren.

Watson bei Nacht Watson ist sozusagen das China-Town von Cyberpunk 2077.

Watson bei Tag So sieht es tagsüber in Watson aus.

Japanischer Torbogen Solche Bögen nennt man Torii.

Früher war Watson ein blühendes Viertel voller erfolgreicher Unternehmen, Nachtclubs und mit einem modernen Gesundheitszentrum. Inzwischen hat die einbrechende Wirtschaft dem aber ein Ende gesetzt. Jetzt gehört Watson Gangs wie den Tyger Claws und den Maelstrom.

Heywood

Das Wohngebiet von Protagonist(in) V. Im den gigantischen Wohnkomplexen des vorstädtischen Heywood lebt vor allem die Latino-Bevölkerung von Night City.

Cyberpunk 2077 - Heywood Cyberpunk 2077 - Heywood

Santo Domingo

Der Industrie-Distrikt der Stadt. Statt Wohnkomplexen und Gewerbegebieten findet ihr hier stahlharte Industriefabriken in einem Meer aus Maschinen. Auch die städtische Energieversorgung wird über Santo Domingo geregelt.

Santo Domingo ist einer der ältesten Distrikte von Night City. Santo Domingo ist einer der ältesten Distrikte von Night City.

Pacifica

Der Name scheint ein ironischer Witz: Pacifica ist nämlich das gefährlichste Viertel von Night City. Ein Hochofen der Bandenkonflikte. Hier blühen Schwarzmärkte inmitten von Mord und Totschlag.

Ursprünglich sollte Pacifica ein einladender Ort für Touristen werden. Dank Wirtschaftskrisen wurden die großen Bauprojekte aufgegeben, stattdessen zogen Schmuggler und Kriminelle ein. Heute ist Pacifica der verfallene Schauplatz vieler brutaler Gang-Kriege: Die gefährlichen Netrunner der Voodoo Boys sehen sich als Beschützer der Einwohner.

Westbrook

Westbrook ist ein Viertel, in dem reiche Menschen hart arbeiten, aber ebenso hart spielen.

Luxus in Westbrook Dieses Viertel präsentiert sich gepflegter als viele andere.

Sonnenschein in Westbrook In Westbrook findet ihr schicke Gebäude.

Highway in Westbrook Night City ist gut vernetzt.

Hier könnt ihr euer schwer verdientes Geld großzügig ausgeben. Westbrook gilt als Vorzeigeviertel für kostspielige Vergnügungen aller Art.

Die Badlands

Diese lebensfeindliche Wildnis gehört nicht zu Night City, spielt aber trotzdem eine wichtige Rolle in Cyberpunk 2077. Wenn ihr den Nomad-Hintergrund ihr für eure Spielfigur wählt, stammt V nämlich von hier. Auch sonst könnt ihr den Bereich vor der Stadt aber besuchen.

Die Wüste Die Badlands werden von nomadischen Gangs durchwandert.

Die Fahrzeuge der Nomaden Ihr könnt eure Fahrzeuge selbst aufmotzen.

Hier erwartet euch ordentlich Mad-Max-Stimmung: Wüste, rivalisierende Banden und aufgemotzte Fahrzeuge bestimmen das Leben in den Badlands. Noch mehr über die Open World aus Gameplay-Sicht erfahrt ihr in unserer großen Übersicht zum Thema:

Cyberpunk 2077: Das könnt ihr in der Open World tun   145     8

Mehr zum Thema

Cyberpunk 2077: Das könnt ihr in der Open World tun

Die Größe der Map

Eine bessere Vorstellung von der gesamtem Karte liefert ein Leak, der von mehreren Brancheninsidern wie Okami aufgegriffen wurde und entsprechend glaubwürdig sein dürfte. Angeblich sehen wir hier die gedruckte Karte, die jeder Disc-Version von Cyberpunk 2077 beiliegt:

Link zum Twitter-Inhalt

Diese Map passt zu dem, was wir bereits jetzt über die Spielwelt wissen und stimmt mit früheren Leaks überein: Nachdem lange über die Größe der Karte spekuliert wurde, erschien mit dem offiziellen Artbook zu Cyberpunk 2077 auch eine Map der Distrikte. Hier fehlen zwar die Badlands als Umland und konkrete Größenangaben, die Karte hilft euch aber, die Größenverhältnisse der einzelnen Zonen zueinander einzuschätzen.

Elena findet, auf die Größe kommt es bei der Open World definitiv nicht an, sondern viel mehr auf den Inhalt:

Cyberpunk 2077 braucht keine riesige Open World!   158     14

Mehr zum Thema

Cyberpunk 2077 braucht keine riesige Open World!

Bis ihr euch inhaltlich von der Spielwelt überzeugen könnt, dauert es noch ein bisschen. Allerdings hilft euch eine interaktive Map von Night City schon einmal beim Schmieden der Reisepläne. Hier findet ihr aktuell schon Infos zu wichtigen Orten wie der Afterlife-Bar und Sehenswürdigkeiten in der Metropole.

Später sollen noch wichtige Personen wie Ripperdocs (für Cyberware) und Fixer (für Aufträge) oder auch Loot wie Waffen und Items markiert werden. CD Projekt Red hat jüngst außerdem eine eigene Webseite für Night City veröffentlicht, über die ihr die Stadt interaktiv entdecken könnt. Auch haufenweise neue Screenshots von den Distrikten gibt es zu sehen:

Cyberpunk 2077 - Screenshots ansehen

Reisen in Cyberpunk 2077

Im Spiel bereist ihr die Open World entweder zu Fuß, per Auto oder mit dem Motorrad. Welche Fahrzeuge es vom schweren Panzer bis hin zum schlanken Sportwagen im Spiel genau gibt, erklären wir ausführlich an anderer Stelle. Fliegende Vehikel gibt es zwar auch, allerdings könnt ihr die nicht selbst lenken. Die komplette Spielwelt soll ohne Ladepause begehbar sein.

Die Schnellreise funktioniert übrigens wie in The Witcher. Ihr werdet nicht wie ursprünglich geplant die U-Bahn dafür nutzen. Ihr springt einfach von einem Tourismus-Terminal zum nächsten. Auch sonst legt Cyberpunk seinen Fokus bei der Fortbewegung nicht auf Realismus. Fahrzeuge bringen zum Beispiel kein richtiges Schadensmodell mit. Egal, wie verbeult sie sind, solange sie nicht explodieren, ändert sich nichts am Fahrverhalten.

Darüber hinaus reagieren die Bewohner der Open World nicht darauf, wenn ihr Autos klaut oder Unfälle baut. Auch spektakuläre Verfolgungsjagden mit der Polizei bleiben aus. Verwechselt Night City also nicht mit einer Chaos-Sandbox, wie man sie von GTA 5 gewohnt ist. Mehr dazu - und warum das gar nicht schlimm ist, wenn man mit den richtigen Erwartungen rangeht - erfahrt ihr im umfangreichen Preview-Video mit massig Gameplay von Michael Graf, der das Rollenspiel bereits 15 Stunden lang angespielt hat:

Cyberpunk 2077: Unser Video-Fazit nach 15 Stunden Spielzeit 16:27 Cyberpunk 2077: Unser Video-Fazit nach 15 Stunden Spielzeit

Erkunden der Open World

Im dritten Night City Wire rund um Cyberpunk 2077 erklärten die Entwickler auch etwas mehr dazu, wie das Erkunden der Metropole abläuft. Night City wächst als futuristische Metropole mit Megabuildings und Wolkenkratzern vor allem in die Höhe, während darunter in den niedrigen Bereichen der Stadt völlig andere Lebensrealitäten stattfinden.

Im Vergleich zu The Witcher 3 fehlt die hohe Sichtweite. Ihr könnt nicht einfach eine Burg in der Ferne erspähen und darauf zulaufen. Stattdessen erkundet ihr viele kleine Abschnitte und erkennt nach und nach über Abkürzungen und neue Blickwinkel, wie sie zusammenhängen. Alles das soll sich organisch anfühlen, obwohl jeder Distrikt sich stark unterscheidet, was seinen Nutzen für die Stadt oder auch Architektur, Bewohner und mehr angeht. Übrigens: CD Projekt Red hat sogar jede einzelne Straße benannt.

Zur fünften Episode von Night City Wire haben die Entwickler außerdem einen neuen Gameplay-Trailer mit Eindrücken aus Night City, sowie Gameplay veröffentlicht, das Xbox One und Xbox Series X miteinander vergleicht:

Cyberpunk 2077: 10 Minuten neues Gameplay aus der Open World 10:39 Cyberpunk 2077: 10 Minuten neues Gameplay aus der Open World

Dabei ist vielen Spielern die geringe NPC-Dichte verhältnismäßig sauer aufgestoßen. Kollege Michael Graf erlebte bei seiner Anspiel-Session auf einem Highend-PC aber ein deutlich regeres Treiben auf den Straßen. Womöglich lässt sich die Fülle der Passanten also anpassen.

Zu den Systemanforderungen (inklusive 4K und Raytracing) und Grafikoptionen von Cyberpunk 2077 existieren übrigens bereits klare Angaben. Welche Missionen euch in den verwinkelten Straßen der düsteren Großstadt erwarten, wie sich Cyberpunk im Detail spielt und was es sonst noch über Story, DLCs, Multiplayer und mehr zu wissen gibt, erfahrt ihr in unserer großen Übersicht. Cyberpunk 2077 erscheint am 10. Dezember für PC, PS5, PS4, Xbox Series X/S, Xbox One und Stadia.

zu den Kommentaren (139)

Kommentare(139)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.