GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 3: Das beste Gaming-Notebook - Tipps & Technik zum erfolgreichen Kauf

Grafikkarte: Auswahlkriterium No. 1

Erstes Auswahlkriterium bei einem Gaming-Notebook ist der Grafikprozessor, der primär die Performance, sprich die berechneten 3D-Bilder pro Sekunde (Framerate, englisch »frames per second«, kurz »fps«), bestimmt. Führend sind die GeForce-Grafikprozessoren (GPUs) von NVIDIA. Bei der Auswahl des passenden Grafikchips für das eigene Gaming-Notebook sollte man mindestens auf ein "GTX" in der Bezeichnung des Grafikchips achten. Ab dem GeForce GTX 1050 lässt sich von guter Spiele-Tauglichkeit ausgehen, beim GTX 1060 kommt die VR-Tauglichkeit für HTC-Vive- oder Oculus-Rift-Systeme dazu.

Die "größeren" Chips aus der GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080-Serie bringen dann aber noch weitere deutlichen Schritte in der Rechenleistung, so dass maximale Qualitätseinstellungen im Spiel und selbst 4K-UHD-Auflösungen mit flüssigen Frameraten möglich werden.

Was bringt Max-Q?

Die NVIDIA Grafikchips GeForce GTX 1070 und 1080 gibt es seit Mitte 2017 auch in einer besonderen Max-Q-Variante. Dahinter stecken speziell auf den Betrieb in besonders dünnen Notebooks optimierte Versionen der GeForce-GTX-Grafikprozessoren. Um die Energieaufnahme für die weniger starke Kühlung der dünnen Notebooks zu optimieren, arbeiten die Chips mit reduzierten Taktraten. Die Balance zwischen Performance und Energieeffizienz wird zugunsten kompakterer Bauformen in Richtung der Energieeffizienz verschoben. Ein GeForce-GTX-1080-Chip nach Max-Q-Spezifikation ist damit in etwa gleich schnell wie ein "herkömmlicher" GeForce GTX 1070 Chip (siehe Benchmarks unten). Die Namensgebung für die Chips bleibt gleich, viele Hersteller geben aber von sich aus einen Hinweis auf die Max-Q-Spezifikationen.

Darauf heißt es bei der Auswahl des gewünschten Notebooks zu achten: Besonders mobile Notebooks lassen sich mit den Max-Q-Chips realisieren; wer ein reinrassiges Gaming-Notebook mit Performance auf vollem Desktop-Niveau wünscht, setzt auf die Standard-Version der GeForce-GTX-GPUs.

Die folgende Tabelle hilft bei der groben Einordnung der Leistung der aktuellen Grafikchips. Die eigenen Wünsche müssen dabei natürlich in Einklang mit dem verfügbarem Budget gebracht werden, da der Grafikchip einen deutlichen Einfluss auf den Preis des Notebooks besitzt:

Performance: Assassin's Creed: Origins Die Spiele laufen bei Full-HD-Auflösung in maximaler Grafikqualität.

Performance: PUBG Ab circa 30 fps läuft ein Spiel flüssig, mit reduzierten Qualitätseinstellungen können höhere Frameraten erzielt werden, ...

Performance: Dirt 4 ... damit die Spiele auch auf schwächeren Systemen lauffähig sind.

3 von 12

nächste Seite