Die Top 5 - Die bestbewerteten Spiele 2018 nach GameStar-Wertung

Unsere Testwertungen haben gesprochen: Diese fünf Spiele haben 2018 die höchsten Wertungen von uns erhalten. Und sind damit ziemlich uneingeschränkte Empfehlungen.

von Dimitry Halley,
25.12.2018 08:00 Uhr

Das sind die besten Spiele des Jahres 2018, zumindest an unseren Wertungen gemessen.Das sind die besten Spiele des Jahres 2018, zumindest an unseren Wertungen gemessen.

Nur fünf Spiele konnten 2018 den Platin-Award der GameStar erringen. Eine Wertung, die unsere 90er-Marke knackt, zeichnet in der Regel ein außerordentlich gutes Abenteuer aus, das eine Vorbild-Funktion innerhalb seines Genres einnimmt.

So bildet ein Forza Horizon 4 mit seiner grandiosen Open World die derzeitige Referenz im Arcade-Racing-Sektor. Und Need for Speed blickt den vorbeisausenden Horden begeisterter Fans wahrscheinlich neidisch hinterher.

Wir ranken die fünf Testsieger hier in aufsteigender Reihenfolge von der niedrigsten 90er-Wertung bis zur höchsten. Und natürlich erklären wir auch kurz, womit sich diese Meisterwerke ihre herausragenden Review Scores verdient haben.

Platz 5: Celeste - Wertung: 90

Wer genau hinschaut, kann in Celeste besonders harte Varianten alter Level finden.Wer genau hinschaut, kann in Celeste besonders harte Varianten alter Level finden.

Was macht es so herausragend? Nicht jedes Spiel braucht 4K-Grafikopulenz, um zu begeistern. Ganz im Gegenteil. Celeste sieht wie ein simples 2D-Jump&Run aus - und dass es einen 90er-Award bekommt, hat ebenfalls einen eher geradlinigen Grund: Es spielt sich schlicht hervorragend! In dem Platformer steckt die gleiche Exzellenz, die schon in den 80ern Mega Man zur Legende machte: Pixelgenaue Action, fordernde, kreative Level - und in der Folge auch das absolute Hochgefühl, wenn man eine Herausforderung meistert.

Was Celeste Mega Man voraushat, ist die einfühlsame Geschichte über eine gebeutelte Heldin, die auf einen gefährlichen Berg Antworten zu bedrückenden Fragen sucht. Heldin Madeline trifft dabei auf den Fotografen Theo, es entwickelt sich eine der spannendsten Geschichten 2018.

Mehr zum Thema:
Ein kleines Meisterwerk: Celeste im GameStar-Test
GameStar-Podcast: Ist Pixelgrafik Kunst - oder kann das weg?
Interessiert an Celeste? Alle Infos zu Preis, Umfang und Hardware-Anforderungen

Platz 4: Shadow of the Tomb Raider - Wertung: 91

Shadow of the Tomb Raider - Testvideo: Große Emotionen und kleine Schwächen 11:09 Shadow of the Tomb Raider - Testvideo: Große Emotionen und kleine Schwächen

Was macht es so herausragend? Die Reboot-Trilogie von Tomb Raider schreibt sich seit 2013 eine ambitionierte Mission auf die Fahne: Lara Croft moderner machen. Statt eindimensionaler Grabräuberei baut man die Heldin mit einer komplexeren Persönlichkeit auf, gibt ihren Taten größeres Gewicht, wendet sich bewusster vom B-Movie-Charme ab, den solche Archäologie-Abenteuer als Erben alter Adventure-Serials häufig haben. Und kein Tomb Raider bringt dieses neue Konzeption zu so einem krönenden Höhepunkt wie Shadow of the Tomb Raider.

Aber die Story rund um den drohenden Weltuntergang (den Lara mit ihrer Jagd nach Schätzen selbst verursacht) funktioniert nur deshalb so gut, weil das darunter liegende Gameplay-Fundament sich so wunderbar flüssig spielt. Ihr kraxelt, ballert, schleicht und rätselt durch beeindruckend inszenierte Landschaften. Shadow of the Tomb Raider fällt insgesamt düsterer aus als die vorherigen Serienteile - und bringt Laras Geschichte rund um den Trinity-Orden zu einem meisterhaften Abschluss.

Mehr zum Thema:
Düster wie nie: Shadow of the Tomb Raider im GameStar-Test
Neuer Frauen-Sterotyp in Spielen? Redakteurin Petra sieht die neue Lara kritisch (Plus)
Interessiert an Tomb Raider? Alle Infos zu Preis, Umfang und Hardware-Anforderungen

Platz 3: Forza Horizon 4 - Wertung: 92

Forza Horizon 4 im Testvideo - Auch in Großbritannien ein Rennspieltraum 9:50 Forza Horizon 4 im Testvideo - Auch in Großbritannien ein Rennspieltraum

Was macht es so herausragend? Forza Horizon 3 und 4 bilden gemeinsam ein unschlagbares Duo der besten Open-World-Racer aller Zeiten. Es mag Geschmackssache sein, ob man lieber durch Australien oder Großbritannien brettern möchte, rein spielmechanisch ist Forza Horizon 4 mit seinem englischen Szenario über jeden Zweifel erhaben. Mit Hunderten von Autos erlebt ihr rasanten Fahrspaß, wahlweise solo, im Koop oder gegen fremde Spieler.

Dabei setzt das Spiel auf neue Features wie eine sogenannte »Shared World«. Alle anderen Rennfahrer im Spiel werden - sofern ihr das wollt - durch echte Menschen verkörpert. In der Realität tritt diese neue Mechanik aber eher in den Hintergrund, der wahre Star des Spiels sind die wechselnden Jahreszeiten. Jede Woche ändert sich die Saison, mal herrscht Winter, mal Frühling, mal bedeckt Schnee die Berge, mal schlittert ihr über nasses Laubwerk und teichgroße Pfützen.

Andere Stärken übernimmt Horizon 4 vom Vorgänger: Die atemberaubende Spielwelt, das tolle Fahrgefühl und den abwechslungsreichen Mix aus Straßenrennen, Off-Road-Trips, Driftkursen und Open-World-Herausforderungen. Ein Vorteil der britischen Landschaft: Viele Rennen finden auf Bergen statt.

Mehr zum Thema:
Die Racing-Referenz: Forza Horizon 4 im GameStar-Test
Faszination Forza: Der Spagat zwischen Arcade und Simulation (Plus)
Kolumne: Ein Radiomoderator ist der geheime Held des Spiels

Platz 2: Pillars of Eternity 2: Deadfire - Wertung: 92

Pillars of Eternity 2: Deadfire - Testvideo: Auf der Jagd nach dem Rollenspiel-Thron 9:40 Pillars of Eternity 2: Deadfire - Testvideo: Auf der Jagd nach dem Rollenspiel-Thron

Was macht es so herausragend? Pillars of Eternity 2: Deadfire wandelt ein wenig in den Fußstapfen von Filmen wie Fight Club. Es verkauft sich recht schleppend, bietet dafür aber umso brillantere Ideen. Denn das Oldschool-Rollenspiel schenkt sich konventionelle Szenarien und vermischt die Fantasy-Elemente des ersten Teils mit einem Piraten- und Seefahrer-Setting.

Wer gerne richtig tief in eine Rollenspiel-Welt eintauchen möchte, bekommt hier die nötige Tiefe dafür. Die Nebenaufträge von Deadfire laufen sogar der eigenen Hauptgeschichte den Rang ab, es gibt erneut tolle Charaktere, große und kleine Entscheidung, außerdem natürlich die packenden und komplexen Kämpfe. Kurzum: Pillars of Eternity 2 ist harte, aber unheimlich belohnende Rollenspiel-Kost für Fans von Baldur's Gate und anderen Klassikern.

Mehr zum Thema:
Oldschool-Brillanz: Pillars of Eternity 2: Deadfire im GameStar-Test
GameStar-Podcast: Haben Oldschool-Rollenspiele eine Zukunft? (Plus)
Mehr Spiele wie Deadfire: Die besten aktuellen Oldschool-Rollenspiele

Platz 1: Divinity: Original Sin 2 - Wertung: 93

Divinity: Original Sin 2 - Test-Video: Ein MUSS für Rollenspiel-Fans! 6:15 Divinity: Original Sin 2 - Test-Video: Ein MUSS für Rollenspiel-Fans!

Was macht es so hervorragend? Divinity: Original Sin 2 führt komplett zurecht unsere aktuellen Rollenspiel-Charts an - und es landete schon 2017 auf Platz 1 der bestbewerteten Spiele des Jahres. Warum also schon wieder, fragt ihr euch? Weil 2018 die Definitive Edition mit zahlreichen Überarbeitungen erschien. Und Original Sin 2 sich auch damit wieder eine sagenhaft hohe Wertung von 93 sicherte.

Das Oldschool-Rollenspiel glänzt in allen Bereichen, die ein RPG-Meisterwerk auszeichnen: Ein fantastisches, komplexes Kampfsystem, tolle Charaktere, eine fesselnde Geschichte, motivierende Quests und, und, und. Man kann nur schwer dieses eine Ding herausstellen, das Divinity: Original Sin 2 so gut macht. Stattdessen verkörpert das Spiel schlicht in Gänze ganz, ganz große Rollenspiel-Kunst. Und zeigt der kompletten Konkurrenz, wie es geht.

Mehr zum Thema:
Ein Meisterwerk: Divinity: Original Sin 2 im GameStar-Test
Definitiv besser? Alle Überarbeitungen der Definitive Edition im Test


Kommentare(120)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen