Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 8: Die Gewinner der GameStars 2019: Das sind eure besten Spiele des letzten Jahres

Bestes Action-Spiel: Star Wars Jedi: Fallen Order

Entwickler: Respawn Entertainment
Publisher: Electronic Arts
Release-Termin: 15. November 2019
Plattformen: PC, PS4, Xbox One
Wertung GamePro: 85

Nachwuchs-Jedi Cal Kestis hat sich in der Kategorie Action an die Spitze der GameStars 2019 gekämpft und ist damit eines eurer Spiele des letzten Jahres. Nachwuchs-Jedi Cal Kestis hat sich in der Kategorie Action an die Spitze der GameStars 2019 gekämpft und ist damit eines eurer Spiele des letzten Jahres.


Maximilian Franke, GamePro: Star Wars Jedi: Fallen Order fühlte sich für mich an, wie das Happy End einer langen, anstrengenden Reise. Seit The Force Unleashed gab es eine jahrelange Pause, was guten Singleplayer-Content in der weit, weit entfernten Galaxie betrifft. Immer wieder wurden mit Projekten wie 1313 oder dem unbekannten Visceral-Spiel meine Hoffnungen auf ein cooles Action-Spiel geschürt - und im Anschluss mit deren Einstellung zerstört. Und dann war da noch die enttäuschende Kampagne von Battlefront 2.

Fallen Order hat endlich einen Schlussstrich unter diese Durststrecke gezogen. Die neue Story ist gut in die Zeit nach Episode 3 eingeflochten und hat mich stets motiviert. Lichtschwert-Duelle fühlen sich wuchtig und authentisch an. Zudem bleibt die Welt bodenständig und verzichtet auf unnötigen Schnickschnack wie wildes Schwertgefuchtel, doppelte Saltos oder übertriebene Macht-Fähigkeiten wie das Aus-dem-Himmel-Ziehen eines Sternenzerstörers. Cals Flucht vor dem Imperium trifft fast immer den richtigen Ton und hat mich daran erinnert, warum ich Star Wars so liebe.

Darum ist es auch egal, dass die meisten Gameplay-Elemente von anderen Spielen teils besser umgesetzt wurden. In Sekiro kämpft es sich präziser, Erkunden macht in Tomb Raider mehr Spaß und auch die Inszenierung kommt nicht an die Uncharted-Reihe heran. Trotzdem ist Fallen Order in der Summe seiner Teile genau das, was ich mir vom Krieg der Sterne gewünscht habe. Ein packendes Action-Erlebnis, das sich von der ersten Sekunde an komplett nach »Star Wars« anfühlt.

Gleichzeitig steht Fallen Order auch symbolisch dafür, dass Singleplayer-Spiele weit davon entfernt sind, »tot« zu sein. Der kritische und kommerzielle Erfolg hat die Erwartungen von EA übertroffen. Umso schöner, dass der Publisher-Riese mittlerweile sogar auf Mikrotransaktionen verzichten möchte. Was das für die Zukunft bedeutet, bleibt abzuwarten. Ich bin jedenfalls froh über Respawns Erfolg und hoffe, dass kommende Jedi-Spiele mein Fan-Herz genauso höher schlagen lassen, wie es Fallen Order getan hat.

Star Wars Jedi: Fallen Order - Test-Video zum Singleplayer-Hit 13:12 Star Wars Jedi: Fallen Order - Test-Video zum Singleplayer-Hit

8 von 16

nächste Seite



Kommentare(325)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen