Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Battlefield 5 Systemanforderungen - Performance von BF5 auf dem PC

Nach dem Release von Battlefield 5 schauen wir uns genau an, welche Grafikkarte und CPU ihr für flüssige Spielen in Full HD, WQHD und 4K benötigt.

von Nils Raettig,
21.11.2018 17:04 Uhr

Battlefield 5 - PC gegen Xbox One X im Grafikvergleich 3:30 Battlefield 5 - PC gegen Xbox One X im Grafikvergleich

Update, 21.11.2018: Wir haben bei den CPU-Benchmarks weitere Modelle ergänzt, vor allem Ryzen-Prozessoren von AMD. Der Abstand des Ryzen 5 2600 (sechs Kerne, zwölf Threads) zum Ryzen 7 2700X (acht Kerne, 16 Threads) entspricht dabei im Singleplayer-Modus von Battlefield 5 dem unseres CPU-Testsystems (ca. sechs Prozent), im Multiplayer-Modus liegt der Ryzen 5 dagegen etwa 16 Prozent hinter dem Ryzen 7. Der Ryzen 7 1700 (acht Kerne, 16 Threads) muss sich trotz acht Kernen knapp hinter dem Ryzen 5 2600 einordnen, was mit seiner vergleichsweise niedrigen Taktrate unter Spielelast von nur 3,2 GHz (ohne Overclocking) zusammenhängt.

AMDs Ryzen 3 1300X (vier Kerne, vier Threads) landet am Ende des Testfelds und ist damit nicht wirklich empfehlenswert für Battlefield 5, wobei der Abstand zum Pentium G5400 zumindest gering ausfällt. Intels Core i5 6600K erreicht zu guter Letzt sehr ähnliche Werte wie der Core i3 8100, was in Anbetracht ihrer kaum unterschiedlichen technischen Eigenschaften nicht überrascht: Beide CPUs setzen auf vier Kerne ohne Hyperthreading, takten unter typischer Spielelast mit 3,6 GHz und besitzen identische große Cache-Bereiche.

Origin-Access-Mitglieder und Käufer der Deluxe-Version von Battlefield 5 können den Titel bereits sein einigen Tagen spielen, jetzt dürfen auch Käufer der Standardversion ran. Pünktlich zum Release liefern wir euch eine Technik-Tabelle für Grafikkarten und weitere Benchmarks, nachdem wir bereits letzte Woche erste Messungen zu den Systemanforderungen durchgeführt haben.

Wenn ihr euch dafür interessiert, wie die Performance mit Raytracing in Battlefield 5 ausfällt (setzt zwingend einer Geforce-RTX-Grafikkarte von Nvidia und das Windows-Update 1809 voraus) und welche optischen Unterschiede die Technik mit sich bringt, findet ihr die entsprechenden Benchmarks und Vergleichsbilder im separaten Artikel »Battlefield 5 Raytracing - Benchmarks mit RTX 2080 Ti, 2080 und 2070«. In diesem Artikel lassen wir Raytracing dagegen außen vor.

Bevor wir uns auf die neuen Messungen stürzen seien der Vollständigkeit halber außerdem noch die offiziellen Systemanforderungen genannt.

Offizielle Systemanforderungen

Minimale Systemvoraussetzungen

Betriebssystem

CPU

AMD FX 8350 / Intel Core i5 6600K

Speicher

8,0 GByte RAM

Grafikkarte

AMD Radeon RX 560 (2,0 GByte) / Nvidia Geforce GTX 1050/GTX 660 (2,0 GByte)

Empfohlene Systemvoraussetzungen

Betriebssystem

Windows 10 (64 Bit)

CPU

Speicher

12,0 GByte RAM

Grafikkarte

AMD Radeon RX 580 (8,0 GByte) / Nvidia Geforce GTX 1060 (6,0 GByte)

Systemvoraussetzungen für Raytracing

Betriebssystem

Windows 10 Oktober 2018 Update (1809)

CPU

AMD Ryzen 7 2700 / Intel Core i7 8700

Speicher

16,0 GByte RAM

Grafikkarte

Nvidia Geforce RTX 2070 (8,0 GByte)

Neue Benchmarks in BF5

Die frischen Benchmarks, die wir für das Erstellen der Technik-Tabelle durchgeführt haben, bestätigen die größtenteils sehr erfreulichen Eindrücke, die wir bislang von der Performance in Battlefield 5 gewonnen haben. Das Spiel kombiniert eine in weiten Teilen beeindruckende Optik mit vergleichsweise moderaten Systemanforderungen.

Auch das sehr gute Abschneiden von AMD-Grafikkarten auf der einen Seite sowie die nicht wirklich überzeugende Performance von DirectX 12 auf der anderen Seite haben weiterhin Bestand. Die fps-Verluste sind mit DX12 zwar inzwischen etwas niedriger als noch in unseren ersten Messungen, unserer Erfahrung nach fällt die Performance mit DX11 aber stets etwas besser aus. Außerdem ist es auf einem Testsystem unter DirectX 12 reproduzierbar zu Abstürzen gekommen.

Neben DirectX 11 empfehlen wir außerdem weiterhin das Aktivieren des Future Frame Renderings. Mehr Details zu der Option sowie Benchmarks findet ihr im ersten Technik-Artikel im Abschnitt »Wunderwaffe Future Frame Rendering«.

Zwei Stolpersteine beim Erstellen von Benchmarks in Battlefield 5: Die Meldung oben verhindert den Start des Spiels, wenn wir zu oft in kurzer Zeit die Hardware wechseln. Die Fehlermeldung unten steht in Zusammenhang mit einem Absturz unter DirectX 12. Unter DirectX 11 ist es dagegen bei unseren Tests nie zu einem Absturz gekommen.Zwei Stolpersteine beim Erstellen von Benchmarks in Battlefield 5: Die Meldung oben verhindert den Start des Spiels, wenn wir zu oft in kurzer Zeit die Hardware wechseln. Die Fehlermeldung unten steht in Zusammenhang mit einem Absturz unter DirectX 12. Unter DirectX 11 ist es dagegen bei unseren Tests nie zu einem Absturz gekommen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(164)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen