Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Deathloop will spannend sein, indem es sich ständig wiederholt

Die Dishonored-Entwickler machen aus Deathloop immer noch ein großes Geheimnis, trotz Release Ende 2020. Wir bringen Licht ins Dunkel: Das macht der Arkane-Shooter anders als die Konkurrenz.

von Peter Bathge,
07.07.2020 11:45 Uhr

Deathloop setzt auf Wiederholungen im Spielverlauf - wird das auf Dauer nicht langweilig? Deathloop setzt auf Wiederholungen im Spielverlauf - wird das auf Dauer nicht langweilig?

Genre: Ego-Shooter | Entwickler: Arkane Studios | Plattformen: PC, PS4 | Release: 4. Quartal 2020

Eigentlich hat Deathloop keinen Grund, sich zu verstecken. Doch der ambitionierte Shooter der Dishonored-Macher fliegt gerade unter dem Radar vieler Spieler, konkrete Infos sind rar gesät. Schade, denn Deathloop sieht nicht nur unverwechselbar aus und drückt bei Bioshock-Fans alle Knöpfe. Nein, mit seinem Zeitreisen-Setting ist Deathloop auch inhaltlich enorm spannend.

In einem deutschlandexklusiven Interview mit Entwickler Arkane Studios hat GameStar den Machern auf den Zahn gefühlt: Was ist Deathloop eigentlich? Wie stark sind die Roguelike-Elemente des Shooters? Und ist das virtuelle Ableben hier wirklich bedeutungslos?

Dishonored-Macher zeigen erstes Gameplay aus ihrem Ego-Shooter Deathloop 3:32 Dishonored-Macher zeigen erstes Gameplay aus ihrem Ego-Shooter Deathloop

Was macht Deathloop besonders?

Deathloop spielt auf einer abgelegenen Insel namens Black Reef, deren Bevölkerung aus unbekannten Gründen in einer Zeitschleife gefangen ist. Der gleiche Tag läuft immer wieder und wieder ab, wie bei »Und täglich grüßt das Murmeltier« oder »Edge of Tomorrow«. Das stört die meisten Figuren im Spiel aber nicht, denn für den Großteil ist das Ganze eine ewige Party: Verkleidet mit Wolfs- und anderen Masken machen die schwer bewaffneten Einwohner Jagd auf den Assassinen Colt.

In Colts Rolle versucht ihr, die Zeitschleife zu beenden und sterbt dabei unzählige Tode - am nächsten Morgen ist wieder alles wie vorher. Game Director Dinga Bakaba fasst es so zusammen: »Der Tod ist Teil der Gleichung. [...] Aber dein Fortschritt hängt nicht davon ab, Herausforderungen zu meistern. Es geht stattdessen darum, Informationen zu sammeln. Wissen ist die wichtigste Ressource des Spiels. [...] Ob Colt dabei stirbt oder nicht ist für das Spiel egal.«

Das Leveldesign ist ähnlich wie bei Dishonored sehr vertikal, ihr könnt auf Dächer klettern und an Feinden vorbeischleichen. Das Leveldesign ist ähnlich wie bei Dishonored sehr vertikal, ihr könnt auf Dächer klettern und an Feinden vorbeischleichen.

Acht Zielpersonen gilt es auszuschalten, um Informationen über die Zeitschleife zu erhalten. Dazu stehen euch Waffen wie Revolver, Schrotflinte, Maschinen- und Nagelpistole zur Verfügung. Aber Colts Rivalin Julianna durchkreuzt immer wieder eure Pläne. Im Singleplayer-Modus wird die Attentäterin von der KI gesteuert, alternativ kann ein anderer Spieler im Invasions-Modus in eure Partie eindringen und als Julianna versuchen, euren Avatar zur Strecke bringen.

Die Entwickler wollen dabei nach eigener Aussage Potenzial für gemeinsame Geschichten wie in Journey schaffen und vergleichen den Mehrspielermodus mit dem Versus-Modus in Left 4 Dead. Dinga Bakaba: »Es geht nicht so sehr darum, den anderen Charakter umzubringen, sondern Spaß dabei zu haben.«

Warum für die Deathloop-Macher Metacritic wichtiger ist als Verkaufszahlen   17     11

Mehr zum Thema

Warum für die Deathloop-Macher Metacritic wichtiger ist als Verkaufszahlen

Für wen ist Deathloop interessant?

Dem Anschein nach mixt Entwickler Arkane Studios Elemente aus Dishonored und Prey (offenes Leveldesign, viele Routen) mit dem Gunplay von Bethesda-Partnerstudio Machine Games (Wolfenstein 2: The New Colossus). Fans der Quasi-Vorgänger dürften demnach bei Deathloop ebenso auf ihre Kosten kommen wie all jene, die sich ein bisschen mehr Action wünschen. Dem Anschein nach ist das Spieltempo bei Deathloop deutlich höher als in früheren Arkane-Spielen. Auch ein Faible für Zeitreise-Geschichten und fragmentierte, clevere Storys solltet ihr mitbringen.

Vollversion: Dishonored: Tod des Outsiders gratis bei GameStar Plus

Deathloop - Screenshots ansehen

Was gefällt uns bisher und was nicht?

Konkrete Einschätzungen zu Deathloop sind momentan schwierig. Das Spiel war bislang nicht spielbar, seit der Ankündigung auf der E3 2019 gab es nur das kurze Gameplay-Video oben im Artikel zu sehen.

Die Stärken von Deathloop

  • Interessantes Setting mit abgefahrener Zeitschleifen-Mechanik
  • Magische Fähigkeiten wie Teleport und Machtschub
  • Multiplayer-Invasionen sind optional

Noch unklar

  • Nutzt sich das Leveldesign ab, wenn man immer wieder an bekannte Orte zurückkehrt?

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (49)

Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen