Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 5: Postapokalypse ohne Ende - Survival-Spiele im Überblick

H1Z1

H1Z1 - Screenshots ansehen

Das Szenario: Wieder einmal ist eine Zombieseuche über die Menschheit hereingebrochen. Gespielt wird dieses Mal ganz klassisch inmitten der USA. Ähnlich wie bei DayZ starten wir mit nur wenig Ausrüstung und müssen in Siedlungen und Städten nach überlebensnotwendigen Dingen suchen.

Die Gefahren: Die Bedrohung durch die bisher noch relativ ungefährlichen Zombies soll durch umherziehende Untotenherden noch massiv gesteigert werden. Bis dahin halten uns, wie so häufig in diesem Genre, andere Spieler auf Trab: Kloppereien, surrende Pfeile und bleihaltige Luft sind an der Tagesordnung. Auch Hunger und Durst machen uns immer wieder zu schaffen.

Die Besonderheit: Einerseits die sehr auffällige Nähe zu DayZ. Andererseits das etwas fragwürdige Verkaufsmodell. In der Early-Access-Version kostet H1Z1 knapp 20 Euro. Das fertige Spiel soll über ein Free2Play-Modell finanziert werden. Schon jetzt können wir Geld in diverse virtuelle Dinge stecken. Besonders kontrovers: die mit Echtgeld kaufbaren Airdrops, in denen auch Waffen enthalten sein können. Mittlerweile wurde das System jedoch ein wenig entschärft und die Chance auf Waffen-Loot massiv verringert. Interessant: das umfangreiche Crafting- und Bau-System und ein Battle-Royale-Spielmodus, der an die Hungerspiele aus »Die Tribute von Panem« erinnert. Eine serverübergreifende Charakter-Persistenz gibt es übrigens nicht. Anders als bei DayZ ist jede Spielfigur bisher auf ihren angestammten Startserver beschränkt.

Entwicklungsstand: Anfangs mit einigen Problemen und unerreichbaren Servern gestartet, läuft H1Z1 mittlerweile recht solide. Es gibt nutzbare Fahrzeuge, ein bereits ordentlich funktionierendes Crafting-System und erste Ansätze eines Bau-Features. Die Zombies brauchen hingegen noch etwas Zuwendung.

Empfohlen für: Wer DayZ bereits besitzt und der weiteren Entwicklung des Spiels positiv entgegenblickt, wird wohl auf das sehr ähnliche H1Z1 verzichten können. Zumal der »Klon« grafisch nicht mit der Vorlage mithalten kann. Auch die Mikrotransaktionen sind ein potenzieller Störfaktor. Andererseits: In Sachen Feature- und Inhaltsdichte ist H1Z1 bereits mehr als nur auf Augenhöhe mit dem Konkurrenten.

H1Z1 - Launch-Trailer des Zombie-Survival-Spiels 1:38 H1Z1 - Launch-Trailer des Zombie-Survival-Spiels

5 von 17

nächste Seite



Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen