Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Troy: A Total War Saga im Test: Wie wertvoll ist das Epic-Geschenk?

Das neue Total War wurde direkt nach dem Release verschenkt. Eines von vielen Experimenten, von denen sich allerdings einige nicht auszahlen.

von Fabiano Uslenghi,
12.08.2020 16:00 Uhr

Total War: Troy - Wie gut kann ein Spiel sein, das zum Release verschenkt wird? 15:01 Total War: Troy - Wie gut kann ein Spiel sein, das zum Release verschenkt wird?

Die Geschichte vom trojanischen Pferd kennt jeder. Die griechischen Belagerer verzweifeln an der Belagerung Trojas und ersinnen eine List. Ein Holzpferd voller Soldaten wird als Geschenk getarnt hinter die Mauer geschleust und die Krieger brennen in der Nacht die ganze Stadt nieder. Hütet euch also vor unerwarteten Geschenken! So ein unerwartetes Geschenk ist auch Troy: A Total War Saga. Ein Spiel, in dem es um den trojanischen Krieg geht.

Und gerade dieses Spiel war der erste Serienteil, der direkt bei Release am 13. August im Epic Games Store 24 Stunden lang verschenkt wurde. Da kann man doch nicht anders als skeptisch zu sein! Zumal es sich um einen sogenannten "Saga-Ableger" handelt. Also einem etwas kleineren Total War, mit denen Creative Assembly gerne mal ein paar Experimente wagt. Das letzte dieser Experimente war Thrones of Britannia - der wohl schwächste Ableger aller Total-War-Spiele (das Online-Kuriosum Arena ignorieren wir ohne schlechtes Gewissen einfach mal).

Grund genug, damit wir mit Argusaugen einen Blick in das epic-exklusive Geschenk werfen um herauszufinden, ob sich Troy tatsächlich auch als ein trojanisches Pferd entpuppt, oder nicht.

Das trojanische Pferd muss in Troy nicht zwanghaft eine Falle sein. Es gibt drei verschiedene Versionen. Eine davon ist dieser Belagerungsturm, den wir auch bei anderen Städten einsetzen können. Das trojanische Pferd muss in Troy nicht zwanghaft eine Falle sein. Es gibt drei verschiedene Versionen. Eine davon ist dieser Belagerungsturm, den wir auch bei anderen Städten einsetzen können.

Eine rundenbasierte Odyssee - Die Kampagne

Die Geschichte von Trojas Belagerung befasst sich selbstredend nicht nur mit dem trojanischen Pferd. Bevor es soweit ist, wird die Stadt zehn Jahre lang permanent angegriffen. Unser ganzes Wissen darüber basiert aber häufiger auf den überlieferten Epen des Dichters Homer als auf historischen Tatsachen. Das meiste, was wir über diese Geschichte wissen, entstammt also der Fantasie.

Eine der größten Stärken von Troy liegt aber gerade in der äußerst stimmungsvollen Umsetzung der Illias und anderen homerischen Werken. An allen Ecken können Kenner der antiken Texte kleine Verweise wiedererkennen. Deshalb rekrutieren wir in der Rolle des Odysseus für eine unserer ersten Armeen auch nicht irgendeinen Heerführer, sondern Antiphos. Ein Held aus Homers Odyssee, der nach dem trojanischen Krieg zu Odysseus' Mannschaft gehört und auf seiner Irrfahrt begleitet, bis er schließlich von einem Zyklopen gefressen wird. Schade fanden wir nur, dass sich diese homerischen Helden abgesehen von den Fraktionsanführern optisch nicht von normalen Heroen unterscheiden. Das hat Three Kingdoms noch besser hinbekommen.

Alle Helden können aufgelevelt und mit Ausrüstung verbessert werden. Die Skills sind abhängig von ihrem Heldentypen. Es gibt Bogenschützen, Streiter, Verteidiger und Kriegsherren. Odysseus kämpft etwa mit dem Bogen. Alle Helden können aufgelevelt und mit Ausrüstung verbessert werden. Die Skills sind abhängig von ihrem Heldentypen. Es gibt Bogenschützen, Streiter, Verteidiger und Kriegsherren. Odysseus kämpft etwa mit dem Bogen.

Aber immerhin können wir als Odysseus einen Teil seiner Odyssee nacherleben, selbst wenn diese Geschichte ja eigentlich erst nach der Schlacht um Troja stattfand. Doch um den sogenannten homerischen Sieg einzufahren, ist das Abschließen der helden-bezogenen Quests verpflichtend. Anders als in der Vorlage brauchen wir dafür glücklicherweise keine 10 Jahre. Mit etwa 30 Stunden hat die Kampagne selbst mit dieser etwas kürzeren Siegbedingung trotzdem eine passable Länge. Wer auf den Total-War-Sieg spielt, braucht sogar noch deutlich länger. Dort müsst ihr nämlich mindestens 100 Städte erobern oder brandschatzen.

Doch so detailliert die Entwickler auch die Jahrtausende alte Sage wiedergeben, so atmosphärisch die Designs jedes Menüs ausfällt - die Geschichte, die Troy erzählen will, beißt sich häufig mit dem eigentlichen Spiel. Total War bleibt im Grunde seines Herzens nämlich eine Sandbox und die KI hält sich nicht immer an unseren persönlichen Fortschritt.

Bis wir mit Odysseus Armee vor Troja standen, war die Stadt schon längst gefallen und in die Hände unseres Verbündeten Sparta geraten. Erobern mussten wir sie trotzdem, um die Quest noch abzuschließen. Das wirkte alles andere als nachvollziehbar und auch nicht besonders episch, da die legendäre Stadt von Sparta so gut wie nicht verteidigt wurde. Hier hätten wir uns eine größere und stimmungsvollere Endgame-Herausforderung gewünscht.

Nach etwa der Hälfte der Spielzeit erklärt sich eine Fraktion der jeweiligen Gegenseite zu unserem Antagonisten. Wird der erste besiegt, folgt kurze Zeit später der nächste. Nach etwa der Hälfte der Spielzeit erklärt sich eine Fraktion der jeweiligen Gegenseite zu unserem Antagonisten. Wird der erste besiegt, folgt kurze Zeit später der nächste.

Diese Herausforderung soll eigentlich der Antagonist bieten, der im Laufe einer Kampagne auftritt. Eine etwa gleichstarke KI-Fraktion der Gegenseite, die nur von uns besiegt werden kann. Aber auch dieses neue System bietet sehr geringen Anspruch. Letztlich besiegten wir unseren Antagonisten auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad ohne Umschweife. Zur Belohnung gab es eine kurze Text-Einblendung: Feind besiegt. Unterwältigend.

Klartext zur »Endsequenz« von Total War: Warhammer - Hört gescheit auf! 2:46 Klartext zur »Endsequenz« von Total War: Warhammer - Hört gescheit auf!

Gesegnete Streiter - Die Fraktionen & Götter

Spätestens seit Warhammer gilt für jedes Total War "gesichtslose Fraktionen sind out, heroische Anführer sind der neue Trend". Und wo würde dieser Ansatz besser passen als beim trojanischen Krieg. Immerhin stehen bei Homer Heroen wie Achilles, Hektor oder Agememon sowie die Götter des olympischen Pantheons im Mittelpunkt.

Obwohl sich auf der weitläufigen und optisch wundervoll anzusehenden Kampagnen-Karte dutzende kleine Fraktionen tummeln, stehen uns davon allerdings lediglich acht zur Auswahl. Vier auf Seiten der Trojaner und vier griechische. Die sind dafür was ganz besonderes, ihre Anführer sind nämlich die wohl bekanntesten Akteure aus dem homerischen Epos.

Achilles Achilles ist der mächtigste Krieger von allen Helden. Er ist hitzköpfig und damit bei diplomatischen Verhandlungen nicht besonders beliebt. Achilles muss dauerhaft andere Helden in ihre Schranken weisen, damit das Volk nicht unzufrieden wird. Seine Armeen sind mächtig, seine Wirtschaft eher behäbig. Achilles stirbt laut Legende in der Schlacht um Troja, durch den legendären Schuss in die Ferse.

Agamemnon Der König von Mykene war es, der die Griechen um sich scharte, um Troja schließlich zu erobern. In Troy besitzt er einen eigenen Hofstaat, in den wir Helden berufen können. Außerdem ist Agamemnon der einzige Anführer, der kleinere Staaten zu Vasallen machen kann.

Odysseus Odysseus dem Listigen wird oft die Erfindung des trojanischen Pferdes zugeschrieben. Noch berühmter ist er aber für seine Jahrzehnte lange Irrfahrt auf dem Heimweg. Odysseus kann mit Spionen Zufluchtsorte errichten und damit auch fern der Heimat Einheiten rekrutieren. Außerdem sind alle Gebäude in Küstennähe sehr viel mächtiger, im Inland kann er dafür fast gar nichts bauen.

Menelaos Meneloas ist König von Sparta und verlor seine Königin Helena an den trojanischen Prinzen Paris. Dieser Umstand führte in den großen Krieg gegen Troja. Menelaos sucht immer Verbündete und kann auf die Einheiten seiner Waffenbrüder zurückgreifen. Außerdem kann Sparta zerstörte Städte kolonisieren, ohne eine Armee dort vorbeizuschicken.

Hektor Einer der Erben des trojanischen Königs Priamos. Während der Kampagne ringt Hektor permanent um die Gunst seines Vaters, und sollte er mehr erlangen als sein Bruder Paris, wird ihm Troja überreicht. Hektors Armeen sind günstig und schnell, zusätzlich werden die Truppen stärker, wenn Hektors Verbündete ebenfalls viele Regionen halten.

Paris Wie Hektor ringt auch Paris um Aufmerksamkeit beim Herrn Papa und kann Troja geschenkt bekommen. Gleichzeitig sorgt er sich um seine Geliebte Helena, die Paris' Fraktion verbessert, wenn sie in seiner Nähe ist, aber für Unruhe sorgt, sollten sie zu lange getrennt bleiben.

Äneas Äneas gilt auf trojanischer Seite als der mächtigste Kämpfer nach Hektor und bekam nach der Illias von den Römern ein eigenes Spin-Off spendiert. Änaes ist bei den Göttern beliebt und kann besondere Aufgaben für sie erfüllen. Außerdem kann er mit toten Helden reden, was verschiedene Buffs für die Fraktion hervorruft.

Sarpedon Sarpedon ist der wohl unbekannteste aller Fraktionsanführer. In der Illias wird Sarpedon von Achilles bestem Kumpel Patroklos erschlagen. Sarpedon kann Ressourcen opfern, um fraktionsweite Boni zu erhalten. Zudem darf er Handelsabkommen anderer Fraktionen brechen oder stehlen.

Jeder Held verfügt über mehrere besonderen Fähigkeiten und einzigartige Einheiten. Den Entwicklern gelingt es hervorragend, die Charakteristiken der jeweiligen Helden herauszuarbeiten. Da wir schon bei Three Kingdoms am meisten Spaß mit dem intriganten Cao Cao hatten, haben wir uns auch dieses Mal mit Odysseus für den pfiffigsten Ränkeschmied entschieden. Ein listenreicher (wenn auch etwas orientierungsloser) Held und Erfinder des trojanische Pferdes.

Hier zeigt sich allerdings schnell: Nicht jede einzigartige Fraktionsfähigkeit macht so viel Spaß wie die nächste. Odysseus kann zwar in fremden Städten Unterkünfte bauen und damit in feindlichen Gebieten eigene Einheiten rekrutieren, so wirklich Gebrauch mussten wir davon aber selten machen. Immerhin standen wir fast nie mit einer halbvollen Armee vor der feindlichen Stadt. Im Gegensatz dazu wirkte das Ringen um die Herrschaft von den Brüdern Paris und Hektor oder Menelaos' Option, zerstörte Siedlungen aus der Ferne zu kolonisieren, sehr viel zugänglicher.

Da Troy trotz der mythologischen Vorlage versucht, realistisch zu wirken, sind die Helden zwar stark aber nie übermächtig. Ganz ähnlich verhält es sich auch mit den Göttern. Wir können uns für die Gunst von insgesamt sieben Göttern einsetzen und erhalten dafür spezifische Boni. Eine Option, die wir immer wieder gerne wahrnehmen. Denn jeder Gott bietet ausreichend Vorteile, dass sich die investierten Ressourcen in der Regel auszahlen. Auf der höchsten Stufe beispielsweise besonders mächtige Agenten wie Gorgonen, Satyre oder eine Seherin. Damit hat Troy in unseren Augen sogar eines der lohnendsten Religions-System aller Total Wars.

Jeder Gott kann mehrere Effekte verursachen. Entweder steigern wir ihre Gunst mit dem Bau von Tempeln oder durch eine Hekatombe, oder wir sprechen ein Gebet, um für vier Runden einen Vorteil zu bekommen. Jeder Gott kann mehrere Effekte verursachen. Entweder steigern wir ihre Gunst mit dem Bau von Tempeln oder durch eine Hekatombe, oder wir sprechen ein Gebet, um für vier Runden einen Vorteil zu bekommen.

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (272)

Kommentare(272)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.