Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Elex im Technik-Test - Benchmarks mit unterschiedlicher Hardware

Benchmarks mit minimalen Details

Wir haben Elex mit unserem Testsystem, bestehend aus einem Intel Core i7 7700K und 16,0 GByte Arbeitsspeicher, in unterschiedlichen Auflösungen und Detailgraden gebencht. Zunächst gehen wir der Frage nach, welche Grafikkarte wir für Elex mitsamt minimalen Details in Full HD-Auflösung benötigen. Der optische Unterschied zwischen maximalen und minimalen Details ist dabei in Elex etwas geringer, als wir das von den meisten anderen Titeln gewohnt sind (siehe auch die Vergleichsbilder weiter unten).

Mit diesen Einstellungen erreicht die aktuelle Mittelklasse-Grafikkarte Geforce GTX 1060 durchschnittlich 95,6 fps und zeigt sich deutlich unterfordert. Selbst mit dem Vorgänger in Form der GTX 960 mit 4,0 GByte VRAM läuft Elex mit 61,6 fps zu jeder Zeit flüssig, auch mit der 2,0-GByte-Variante lässt sich das Rollenspiel mit 50,1 fps noch gut spielen. Ebenbürtig zeigt sich eine HD 7870 mit gleich großem Videospeicher, die Grafikkarte von AMD liefert immerhin noch 45 fps im Durchschnitt.

Eine Leistungsklasse darunter findet sich die HD 7850. Mit 42,9 Bildern pro Sekunde ist Elex noch gut spielbar, die minimalen fps liegen aber schon etwas unter der Grenze von 40 fps, die wir für ein ausreichend flüssiges Spielerlebnis ansetzen würden. Langsamer sollte Ihre Grafikkarte daher nicht sein.

Für Nvidia-Besitzer heißt das im Umkehrschluss, dass eine GTX 760 das Minimum darstellt, um Elex in Full HD-Auflösung flüssig zu spielen. Sie liefert noch durchschnittlich 45 fps. Die zusätzlich getestete GTX 650 Ti Boost mit 2,0 GByte VRAM ist überfordert und liefert 29,6 fps.

Elex minimale Details
1920x1080, DX11, minimale Details, 16x AF, SMAA

  • Durchschnittliche fps
  • Minimale fps
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
95,6
85,0
Geforce GTX 960 4.096 MByte
61,6
54,0
Geforce GTX 960 2.048 MByte
50,1
43,0
Radeon HD 7870 2.048 MByte
50,0
44,0
Geforce GTX 760 2.048 MByte
45,0
40,0
Radeon HD 7850 2.048 MByte
42,9
37,0
29,6
26,0
  • 0,0
  • 20,0
  • 40,0
  • 60,0
  • 80,0
  • 100,0

Benchmarks mit maximalen Details

Für maximale Details beschränken wir uns ausschließlich auf aktuelle Grafikkarten aus dem Hause AMD und Nvidia. Elex zeigt sich dabei in Full HD noch relativ genügsam, eine Geforce GTX 1060 liefert durchschnittlich über 60 fps, stärkere Karten langweilen sich entsprechend und erreichen oft die Obergrenze von 120 fps, die in unserer Spielversion maximal erlaubt ist.

Unseren Erfahrungen nach benötigt Elex in Full HD-Auflösung mit maximalen Details eine Grafikkarte mit mindestens 3,0 GByte VRAM, wir messen eine Speicherbelegung von rund 3,2 GByte. Auch die neuen RX-Vega-Modelle von AMD laufen mit Elex schon jetzt reibungslos, die Performance liegt im Fall von RX Vega 56 knapp über dem Niveau der GTX 1070 FE, RX Vega 64 LQ ist minimal schneller als die GTX 1080 FE.

Um das neueste Werk der Piranha Bytes in WQHD flüssig zu befeuern, bedarf es mit maximalen Details mindestens einer GTX 1070. Verglichen mit den Leistungswerten unter Full HD sinkt die Bildrate der Grafikkarte um knapp 33 Prozent, mit durchschnittlich 62,7 fps läuft Elex aber jederzeit flüssig.

Die nochmals deutlich gesteigerte Last in 4K/UHD-Auflösung zwingt dann auch selbst die Spitzenmodelle von AMD und Nvidia in die Knie, flüssiges Spielen ist aber weiterhin möglich. Die RX Vega 64 LQ liefert dann 44,7 fps, die GTX 1080 Ti im Referenzdesign ist 17 Prozent schneller und erreicht 52,3 Bilder pro Sekunde.

Um auch kurz einen Blick auf die Spieleleistung mit einem AMD-Prozessor zu überprüfen, haben wir eine GTX 1080 mit einem Ryzen 7 1800X gepaart. Die Unterschiede halten sich in Grenzen: Verglichen mit unserem Intel-System sinkt die Leistung um rund sechs Prozent (107,5 statt 114,7 Bilder pro Sekunde), die minimalen fps sinken um sieben Prozent (94 statt 101 Bilder pro Sekunde).

Elex Full HD
1920x1080, DX11, maximale Details, 16x AF, SMAA

  • Durchschnittliche fps
  • Minimale fps
Geforce GTX 1080 Ti 11.264 MByte
121,0
118,0
Radeon RX Vega 64 LQ 8.192 MByte
115,8
102,0
Geforce GTX 1080 8.192 MByte
114,7
101,0
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
95,4
82,0
Geforce GTX 1070 8.192 MByte
93,5
81,0
72,5
61,0
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
67,3
57,0
  • 0,0
  • 26,0
  • 52,0
  • 78,0
  • 104,0
  • 130,0

Elex WQHD
2560x1440, DX11, maximale Details, 16x AF, SMAA

  • Durchschnittliche fps
  • Minimale fps
Geforce GTX 1080 Ti 11.264 MByte
101,4
90,0
Radeon RX Vega 64 LQ 8.192 MByte
84,4
74,0
Geforce GTX 1080 8.192 MByte
77,5
68,0
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
66,9
58,0
Geforce GTX 1070 8.192 MByte
62,7
55,0
  • 0,0
  • 22,0
  • 44,0
  • 66,0
  • 88,0
  • 110,0

Elex 4K/UHD
3840x2160, DX11, maximale Details, 16x AF, SMAA

  • Durchschnittliche fps
  • Minimale fps
Geforce GTX 1080 Ti 11.264 MByte
52,3
47,0
Radeon RX Vega 64 LQ 8.192 MByte
44,7
40,0
  • 0,0
  • 12,0
  • 24,0
  • 36,0
  • 48,0
  • 60,0

Prozessor-Auslastung und RAM-Belegung

Unser Intel Core i7 7700K mit vier Kernen und acht Threads wird in Full HD-Benchmarks je nach Szene zwischen 25 und 50 Prozent ausgelastet. Das spricht nicht für eine ideale Mehrkernoptimierung, was sich in Gegentestes mit weniger Kernen bestätigt.

Deaktivieren wir zwei Kerne des 7700K, ändert sich die Performance so gut wie gar nicht, auch nicht mit Blick auf die Frametimes. Gleiches gilt für Messungen mit dem Ryzen 7 1800X: Selbst wenn wir hier sechs der acht vorhandenen Kerne ausschalten (bei weiterhin aktiver virtueller Kernverdoppelung), läuft das Spiel nicht wirklich schlechter als zuvor.

Takten wir den Core i7 7700K außerdem noch auf 2,0 GHz herunter, messen wir zwar einen fps-Verlust von immerhin etwa 30 Prozent. Generell ist Elex aber mit Blick auf die CPU-Leistung sehr genügsam. Solange ein Prozessor vier Threads gleichzeitig bearbeiten kann, ist man bereits gut gewappnet. Mit weniger als vier Threads lässt sich das Spiel zwar starten, beim Laden der Spielwelt stürzt Elex dann aber ab.

Bei der benötigten Menge an Arbeitsspeicher zeigt sich Elex ebenfalls nicht sehr anspruchsvoll, von den 16,0 GByte RAM unseres Testsystem werden in Full HD maximal 4,1 GByte belegt.

Elex lastet den Core i7 7700K auch in dichter besiedelten Gebieten maximal etwa zur Hälfte aus. Eine CPU, die vier Threads gleichzeitig bearbeiten kann, sollte daher in den meisten Fällen problemlos für ausreichend hohe fps genügen. Elex lastet den Core i7 7700K auch in dichter besiedelten Gebieten maximal etwa zur Hälfte aus. Eine CPU, die vier Threads gleichzeitig bearbeiten kann, sollte daher in den meisten Fällen problemlos für ausreichend hohe fps genügen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (90)

Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.