Die besten MMOs für Singleplayer

Ihr spielt lieber allein als im Multiplayer? Wir präsentieren euch fünf Online-Rollenspiele, in denen ihr auch als Solospieler eine unvergessliche Zeit erleben könnt.

Ob Sci-Fi oder Fantasy: Auch Solospieler können sich in den weiten Welten von MMOs verlieren. Ob Sci-Fi oder Fantasy: Auch Solospieler können sich in den weiten Welten von MMOs verlieren.

Warum sollte man sich als überzeugter Solo-Spieler überhaupt für MMOs interessieren? Ganz einfach: Viele Online-Rollenspiele haben sehr viel mehr im Angebot als nur Raids und Gruppendungeons. Unsere GameStar-Umfrage im April ergab, dass eine riesige Mehrheit von euch MMOs wenn überhaupt nur im Alleingang spielen.

Vielleicht wollt ihr ja in eure Lieblingswelten aus Star Trek oder The Elder Scrolls eintauchen und gut erzählte Geschichten und Quests genießen. Ihr wisst schon, wie bei Solo-Rollenspielen. Vielleicht fasziniert euch auch der Gedanke einer sich stetig wandelnden Spielwelt mit immer neuen Events und Updates. MMOs können vieles bieten, das klassische Singleplayer-Rollenspiele wiederum nicht haben. Auch abseits eines Multiplayers.

Deshalb präsentieren wir euch unsere Auswahl der besten MMOs, die ihr auch dann genießen könnt, wenn ihr lieber ungestört eure eigene Geschichte erlebt. Weil sie eine umfangreiche Story erzählen, Multiplayer-Inhalte nur optional sind und euch auf eurem Weg durch die Welt als einsamer Abenteurer keine großen Steine in den Weg legen. Zudem nennen wir euch einige der wichtigsten Inhalte jedes Spiels, auf die ihr als Einzelspieler verzichten müsst.

Letztes Update: 20. August 2022
Neu hinzugefügt: Neverwinter, Destiny 2, Warframe

Neverwinter

Neverwinter: Neue Erweiterung für Sommer 2022 enthüllt 1:10 Neverwinter: Neue Erweiterung für Sommer 2022 enthüllt

Entwickler: Cryptic Studios | Release: 20. Juni 2013 | Plattformen: PC (Windows)

Worum geht es in Neverwinter? Neverwinter ist nicht nur ein spannendes MMO für Fans von Dungeons & Dragons, sondern Rollenspieler an sich. Ihr bekommt hier die komplette Rassen und Klassenauswahl aus der Vorlage und könnt viele der bekannten Orte besuchen. Allerdings braucht ihr hier keinen Dungeon Master.

Eine Klasse bis Level 60 bringen ist hier auch für Solo-Spieler problemlos möglich. Danach wird es zwar schwerer, aber nicht unmöglich. Um den High-Level-Content auch alleine angehen zu können, empfehlen viele Spieler eine Tank-Klasse wie den Krieger oder Paladin. Allerdings könnt ihr das Ende von vielen Kampagnen nur erleben, wenn ihr einen Gruppen-Dungeon erledigt.

Das kostet das Spiel: Neverwinter selbst ist Free2Play. Doch wie bei derartigen Spielen üblich, finanziert es sich über Mikrotransaktionen. Die gibt es hier in der Form von Lootboxen mit besonders starken Items und der Möglichkeit, Echtgeld zu bezahlen, um Wartezeiten zu verkürzen oder Kampagnen zu kaufen.

Was verpassen Solo-Spieler?

  • Dungeon: Bei Dungeons handelt es sich um instanzierte Missionen für bis zu fünf Spieler.
  • Trial: Für die Trials müssen sich gleich zehn Spieler finden, um diese schwerere Version der Dungeons zu absolvieren.
  • PvP: Auch in Neverwinter gibt es einen PvP-Modus, der sich nicht für Solo-Spieler eignet.

Destiny 2

Destiny 2 ist so gut wie nie - Und schickt Spieler trotzdem in die Wüste 18:42 Destiny 2 ist so gut wie nie - Und schickt Spieler trotzdem in die Wüste

Entwickler: Bungie | Release: 24. Oktober 2017 | Plattformen: PC (Windows)

Worum geht es in Destiny 2? In Destiny 2 übernehmt ihr die Rolle eines Guardian - einem der letzten Verteidiger der Erde. Diese nutzen eine mysteriöse Kraft namens Licht, die ihnen mächtige Fähigkeiten verleiht. Die unterscheiden sich je nachdem, welche der drei Klassen und zahlreichen Unterklassen ihr wählt.

Der Fokus liegt hier klar auf den PvE-Inhalten und der Story, die diese erzählen. Allerdings ist es heutzutage etwas komplizierter geworden, die anfängliche Geschichte zu spielen. Denn die gibt es nur noch im Content-Vault. Dafür könnt ihr euch dank dem angehobenen Power-Level für Einsteigeer direkt in den DLC-Content werfen, der ähnlich aufgebaut ist wie die Singleplayer-Kampagnen klassischer Shooter.

Das kostet das Spiel: Das Hauptprogramm ist mittlerweile kostenlos, für die Addons müsst ihr jeweils zwischen 25 und 40 Euro zahlen. Zudem könnt ihr eine ganze Reihe von kosmetischen Gegenständen kaufen. Darunter etwa Emotes und Finisher.

Destiny 2 und Warframe werden als Free2Play SciFi-Shooter häufig miteinander vergleichen. Allerdings haben beide Spiele ihre Eigenheiten, wodurch sich jedes an eine andere Art von Spieler richtet. Welcher der beiden Titel der richtige für euch ist, erfahrt ihr im folgenden Artikel:

Warframe vs. Destiny 2: Welcher kostenlose Loot-Shooter ist der richtige für euch?   69     0

Mehr zum Thema

Warframe vs. Destiny 2: Welcher kostenlose Loot-Shooter ist der richtige für euch?

Was verpassen Solo-Spieler?

  • Mehr Grind: Auch als Solo-Spieler könnt ihr Inhalte wie Saison-Missionen absolvieren. Allerdings müsst ihr sie dafür möglicherweise mit einem höheren Power-Level angehen.
  • Strikes und Raids: Es gibt eine Reihe von Aktivitäten, die euch verschlossen bleiben. Denn die verlangen zwangsläufig ein Team bestehend aus drei Spielern. Im Notfall könnt ihr die aber über das Matchmaking mit einer Zufälligen Gruppe angehen. Nightfall Strikes könnten jedoch zu schwer werden, wenn ihr euch nicht absprecht.
  • Gambit und Crucible: Der PvP-Modus sowie der PvPvE-Modus von Destiny 2 sind ebenfall nichts für Solisten und verlangen ein Team.

Warframe

Das nächste Story-Addon von Warframe sieht aus wie ein völlig neues Open-World-Spiel 22:03 Das nächste Story-Addon von Warframe sieht aus wie ein völlig neues Open-World-Spiel

Entwickler: Digital Extremes | Release: 25. März 2013 | Plattformen: PC (Windows)

Worum geht es in Warframe? In Warframe werdet ihr zu Space Ninjas, die allerdings nicht schleichen, sondern mit mächtigen Fähigkeiten ganze Horden von Gegnern auf einmal erledigen. Dabei werdet ihr vor allem motiviert, indem ihr pausenlos neue Kampfanzüge und Waffen freischaltet, die alle unterschiedliche Spielstile ermöglichen. Dazu erlebt ihr eine extrem düstere und einzigartige SciFi-Geschichte, die mit filmreifen Zwischensequenzen und cineastischen Missionen erzählt wird.

Warframe ist im Laufe der Jahre extrem gewachsen und bietet heutzutage massenhaft Gameplayelemente. Ihr könnt mittlerweile etwa auch ein Raumschiff fliegen und andere entern, euch in verschiedenen offenen Welten austoben und auch mit Mechs in die Schlacht ziehen. Große Einschränkungen für Solisten gibt es nicht. Ihr könnt das gesamte Spiel spielen, allerdings wird es dadurch schwerer für euch.

Das kostet das Spiel: Warframe ist Free2Play, hat aber eine ganze Reihe von Echtgeldtransaktionen. Zum einen könnt ihr Booster kaufen, die den Grind stark verkürzen. Auch manche besondere Warframes könnt ihr direkt für echtes Geld holen. Allerdings könnt ihr alle Items, die sich auf das Gameplay auswirken, auch erspielen. Zudem gibt es nur für Echtgeld verfügbare kosmetische Gegenstände. Eine Besonderheit ist jedoch der Markt, auf dem ihr eure Gegenstände mit anderen Spielern handeln könnt und so ebenfalls an die Echtgeldwährung des Spiels kommen könnt.

Wenn ihr wissen wollt, wie euch auch heute noch der Einstieg in Warframe gelingt, werft einfach einen Blick in den Guide:

Warframe: Alles, was ihr für den Einstieg wissen müsst   38     1

Mehr zum Thema

Warframe: Alles, was ihr für den Einstieg wissen müsst

Was verpassen Solo-Spieler?

  • Events: Es gibt seltene Events, bei denen ihrr zwangsläufig mit anderen Spielern zusammenarbeiten müsst.
  • Mehr Grind: Wenn ihr stets alleine spielt, wird gerade der Grind für die besonderen Prime-Gegenstände länger, da ihr sonst auch Items aus den Relikten anderer Spieler wählen könnt.
  • Kein Handel: Warframe hat einen umfangreichen Spielermarktplatz, bei dem ihr erspielte Gegenstände veraufen könnt, um so an die Echtgeldwährung zu kommen. Wer nicht kommuniziert, muss darauf verzichten.

Star Wars: The Old Republic

Star Wars: The Old Republic - SWTOR ist heute ein anderes Spiel 17:38 Star Wars: The Old Republic - SWTOR ist heute ein anderes Spiel

Entwickler: Bioware | Release: 20. Dezember 2011 | Plattformen: PC (Windows)

Worum geht es in Star Wars: The Old Republic? Es ist zwar nicht die Fortsetzung des Rollenspiel-Meisterwerks Knights of the Old Republic, das viele Fans sich gewünscht hatten - aber das MMO von Bioware und Lucasarts trägt seine Rollenspiel-Stärken wie eine Fahne vor sich her. Die machen es auch für Solospieler und MMO-Muffel zu einer spannenden Erfahrung.

The Old Republic erzählt voll vertonte, Star-Wars-Geschichten und erschafft eine atmosphärische Welt aus dem Krieg der Sterne, die vor den Ereignissen der Filme stattfindet. Jede der 8 spielbaren Klassen bietet ähnlich wie in Dragon Age: Origins einen komplett eigenen Handlungsstrang. Wie in Party-Rollenspielen umgebt ihr euch mit NPC-Begleitern, von denen es pro Klasse 5 zur Auswahl gibt. Mit diesen könnt ihr sogar eine Romanze führen. Während Quests trefft ihr Story-Entscheidungen, die Einfluss auf den Verlauf der Handlung nehmen.

Das kostet das Spiel: Ihr könnt The Old Republic komplett kostenlos spielen. Free2Play-Spieler bekommen mittlerweile die ersten beiden Addons gratis, Abonnenten erhalten allerdings diverse Komfortfeatures wie zusätzliche Alien-Völker und größere Stauräume. Wer aber nur einen Monat lang ein Abo für 13 Euro abschließt, bekommt im Anschluss Zugriff auf sämtliche zusätzliche Story-Addons.

Star Wars: The Old Republic - Onslaught im Test: Zurück zu den Wurzeln   33     6

Mehr zum Thema

Star Wars: The Old Republic - Onslaught im Test: Zurück zu den Wurzeln

Was verpassen Solo-Spieler?

  • Heroische Missionen: Es gibt spezielle Missionen, die für einen einzigen Spieler zu schwer sind. Manchmal reicht bereits ein Mitstreiter, um zu gewinnen, zu anderen Zeiten benötigt es eine ganze Gruppe.
  • Flashpoints: Bei den story-getriebenen Flashpoints kommt ihr im regelfall ohne eine komplette Vierer-Gruppe nicht weit.
  • Operations: Operations sind noch eine Stufe über den Flashpoints. Hier müssen mindestens acht Spieler und maximal 16 zusammenarbeiten.

Guild Wars 2

Guild Wars 2 - Warum ist es 2019 das perfekte Zweit-MMO? 16:06 Guild Wars 2 - Warum ist es 2019 das perfekte Zweit-MMO?

Entwickler: Arenanet | Release: 28. August 2012 | Plattformen: PC (Windows)

Was steckt drin für Singleplayer?

Worum geht es in Guild Wars 2? Guild Wars 2 ist nicht nur eines der seltenen MMO-Kleinode, das völlig ohne Abo-Modell auskommt, es erhält auch bis heute regelmäßig große Content-Updates, für die ihr in dem Ausmaß bei manch anderen Spielen eine Stange Geld bezahlen müsstet.

Bei Events in der Open World und Weltenbossen mischt ihr einfach nach Lust und Laune mit - meist sind andere Spieler anwesend und ihr könnt gegenseitig von Zaubern und Heilung profitieren, ohne in einer festen Gruppe zu sein. Jeder bekommt bei einem Sieg sein eigenes Loot und Erfahrungspunkte. Wer als stark aufgelevelter Charakter in ein Gebiet mit niedrigstufigen Gegnern reist, skaliert automatisch nach unten - andersherum werdet ihr aber nicht stärker, wenn ihr euch mit höherstufigen Bossen anlegt. Das macht Guild Wars 2 immer zu einer Herausforderung.

Das kostet das Spiel: Das Grundspiel könnt ihr mit einigen Einschränkungen (weniger Taschenplätze, beschränkte Ingame-Kommunikation etc.) sogar kostenlos spielen. Neben den Addons könnt ihr zudem Skins und Booster im Ingame-Shop für Echtgeld kaufen.

Unser Singleplayer-Experte Sascha Penzhorn spielt Guild Wars 2 bereits seit vielen Jahren und verrät euch in seinem großen Solo-Guide genau, worauf es dabei ankommt: Wie ihr als Einzelspieler das meiste herausholt, welche Klassen sich eignen und ob der Level-80-Boost wirklich sinnvoll ist:

Singleplayer-Guide: So spielt ihr Guild Wars 2 erfolgreich solo   27     14

Mehr zum Thema

Singleplayer-Guide: So spielt ihr Guild Wars 2 erfolgreich solo

Was verpassen Solo-Spieler?

  • Dungeons: Die könnt ihr zwar theoretisch Solo abschließen, allerdings ist das sehr schwer.
  • Raids: Die Schlachtzüge, die gar eine Geschichte erzählen, werden ohne Gruppe so gut wie unmöglich.
  • Gilden-Missionen: Diese speziellen und lohnenswerten Missionen könnt ihr nur gemeinsam mit einer Gilde angehen.

The Elder Scrolls Online

ESO: Greymoor im Test - Die Skyrim-Rückkehr unserer Träume? 14:03 ESO: Greymoor im Test - Die Skyrim-Rückkehr unserer Träume?

Entwickler: Zenimax Online | Release: 4. April 2014 | Plattformen: PC (Windows, macOS), PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S

Worum geht es in The Elder Scrolls Online? ESO ist ein Paradebeispiel für Solospieler-MMOs - nicht zuletzt, weil es aus einer ehrwürdigen Erbfolge von Singleplayer-Rollenspielen wie Skyrim und Oblivion entstammt. Zwar büßt die Open World im Vergleich zu seinen Ahnen etwas an Dichte und Atmosphäre ein, doch in ESO gibt es sehr viel mehr Geheimnisse zu entdecken und Stories zu erleben als in den meisten anderen MMOs.

Statt nur Himmelsrand oder Cyrodiil erkundet ihr in ESO einfach mal ganz Tamriel - oder zumindest weite Teile davon. Allein die voll vertonten Haupt- und Nebenstories des Hauptspiels beschäftigen euch potenziell für hunderte Stunden, die zahlreichen DLCs und Addons nicht mitgerechnet. Durch das Level-Scaling könnt ihr kreuz und quer durch die Welt reisen und euch mit quasi jedem anlegen, ohne dass ihr auf Hilfe angewiesen seid.

Die Mahlstrom-Arena ist ein eigener Inhalt speziell für Solo-Spieler, die eine besondere Herausforderung suchen. Wer sich dennoch nicht allein fühlen möchte, tritt einfach einer der NPC-Gilden wie der Dunklen Bruderschaft oder die Diebesgilde bei, die allesamt mit umfangreichen Questlinien daherkommen.

Das kostet das Spiel: Mit dem einmaligen Kauf des Hauptspiels und dem optionalen Erwerben einzelner Addons kann sich jeder Singleplayer-Enthusiast seine eigene ESO-Erfahrung bequem zusammenschrauben.

Unser ESO-Experte und Singleplayer-Fan Sascha Penzhorn hat in unserem großen Solospieler-Guide alle Infos für euch, wie ihr aus Elder Scrolls Online allein das meiste rausholt und zum Selbstversorger werdet:

Singleplayer-Guide: So macht ESO alleine am meisten Spaß   35     21

Mehr zum Thema

Singleplayer-Guide: So macht ESO alleine am meisten Spaß

Was verpassen Solo-Spieler?

  • Gruppendungeons: Wie der Name schon verrät, könnt ihr die nur in einer Gruppe von mehreren Spielern betreten. Ein Matchmaking-System kann dabei helfen.
  • 12-Spieler-Prüfungen: Für Inhalte wie Kynes Ägis aus Greymoor, benötigt ihr nicht nur 11 weitere Gruppenmitglieder, sondern im besten Falle sogar eine eingespielte Raidgruppe.

Star Trek Online

Entwickler: Cryptic Studios | Release: 2. Februar 2010 | Plattformen: PC (Windows, macOS), PS4, Xbox One

Worum geht es in Star Trek Online? Als Captain auf der Brücke eures eigenen Schiffes stehen und das Star-Trek-Universum bereisen - Dank Star Trek Online wird dieser Traum Wirklichkeit. Für Fans des Universums ist die sich seit 2010 stetig wandelnde Welt so unbedingt einen Blick wert - zumal man dafür kaum auf menschliche Mitspieler angewiesen ist.

Star Trek Online macht euch zum Kommandant eures eigenen Schiffes und zum Anführer eines Außenteams. Da eure Untergebenen alle aus NPCs bestehen, spielt ihr die meisten Story-Missionen ohne Probleme allein, ohne euch einsam zu fühlen. Zusätzlich gibt es die sogenannten »Episoden«, also voll vertonte Story-Missionen der Star-Trek-Lore inklusive Cutscenes.

Das kostet das Spiel: Star Trek Online bietet dank Free2Play-Modell die Möglichkeit, sich die Welt als Solospieler mal ganz unverbindlich anzuschauen. Das optionale Abo bringt zwar einige Ingame-Vorteile, die sind für den Spielspaß aber nicht essenziell.

Star Trek Online im Test - Endliche Weiten   42     1

Mehr zum Thema

Star Trek Online im Test - Endliche Weiten

Was verpassen Solo-Spieler?

Flotteninhalte: Der einzige Content, den ihr nicht Solo erledigen könnt, ist das Gegenstück zu klassischen MMO-Dungeons - können nicht allein bestritten werden. Dabei werdet ihr automatisch einer Gruppe zugeteilt und müsst in einem bestimmten Gebiet zugeteilte Ziele erledigen. Doch das macht wirkliche Zusammenarbeit kaum notwendig, da jeder genau weiß, was zu tun ist und im Anschluss wieder seiner Wege zieht.

Secret World Legends

The Secret World: Legends - Gameplay-Trailer erklärt das Free2Play-MMO 3:33 The Secret World: Legends - Gameplay-Trailer erklärt das Free2Play-MMO

Entwickler: Funcom | Release: 31. Juli 2017 | Plattformen: PC (Windows)

Worum geht es in Secret World: Legends? Secret World: Legends ist ein wirklich einzigartiges MMO. Keine Fantasy- oder Sci-Fi-Story, stattdessen erlebt ihr in Secret World: Legends eine Mystery-Geschichte in einem Lovecraft-Horror-Universum. Legends ist das Remake des originalen Secret World, das sich als eine Shared World statt als MMO versteht, in der ihr gemeinsam ein Solo-RPG erlebt.

In einer komplett vertonten, mehrteiligen Story löst ihr unheimliche Fälle, die an Kriminalromane erinnern. Im Hauptfokus von Secret World: Legends stehen die komplexen Rätsel. Die erweisen sich als echte Kopfnüsse und gehen weit über einfache Minispiele hinaus, die man aus MMOs gewohnt ist. Im intigrierten Webbrowser des Spiels sucht ihr nach Lösungshinweisen - das schafft eine absurde Meta-Ebene und zieht euch tief in die Welt von Secret World: Legends hinein.

Das kostet das Spiel: Secret World: Legends an sich ist kostenlos. Jedoch könnt ihr neben kosmetischen Gegenständen auch Dinge wie Skill- und Fähigkeitspunkte kaufen.

Was verpassen Solo-Spieler?

Prinzipiell gar nichts. Da Secret World: Legends eher ein Shared-World-RPG ist als ein MMO, werdet ihr auf keine Dungeons oder Raids stoßen, für die ihr andere Mitspieler braucht. Allerdings sind die Kämpfe für Neulinge mitunter sehr anspruchsvoll und je nach euren Skills nicht ohne Hilfe zu schaffen.

Fallout 76

Fallout 76 - Mit Wastelanders ist das Spiel endlich auf dem richtigen Weg 16:42 Fallout 76 - Mit Wastelanders ist das Spiel endlich auf dem richtigen Weg

Entwickler: Bethesda | Release: 23. Oktober 2018 | Plattformen: PC (Windows), PS4, Xbox One

Worum geht es in Fallout 76? Oh Fallout 76, du hattest einen schweren Start. Und wenn wir ehrlich sind, hat das Online-Rollenspiel auch zwei Jahre nach Release noch mit so einigen Schwierigkeiten zu kämpfen - dank zahlreicher Updates ist Fallout 76 heute aber definitiv einen zweiten Blick wert, vor allem für Solo-Spieler.

Fallout 76 ist der Online-Ableger der Fallout-Reihe und serviert euch den bekannten Mix aus verseuchtem Ödland, dunklem Humor und verrückten Geschichten. Ihr könnt die Hauptgeschichte komplett alleine spielen, keine wichtige Mission verlangt mehrere Spieler.

PvP ist immer optional - solange ihr nicht mit euren Mitspielern interagiert, können sie euch nur extrem begrenzten Schaden zufügen. Dank des Wastelanders-Updates erinnert Fallout 76 wesentlich mehr an seine Rollenspiel-Vorgänger: Schräge NPC-Charaktere, Story-Entscheidungen und grandioses Environmental Storytelling. Das Level-Scaling mag eine kontroverse Methode sein, Solo-Spielern hilft es aber, immer faire Gegnerstufen und Loot zu bekommen.

Das kostet das Spiel: Fallout 76 müsst ihr vor dem Spielen erst einmal kaufen. Danach gibt es zudem einen Ingame-Shop, in dem ihr neben kosmetischen Skins auch bestimmte Verbrauchsgegenstände wie Repair-Kits und ähnliches kaufen könnt. Eine Premium-Mitgliedschaft schaltet weitere Vorteile frei.

Fallout 76 im Nachtest: Aufwertung durch Wastelanders   720     26

Mehr zum Thema

Fallout 76 im Nachtest: Aufwertung durch Wastelanders

Was verpassen Solo-Spieler?

Da auch Fallout 76 sich eher als Shared World statt als klassisches MMO versteht, werdet ihr auf keine harten Grenzen in Hauptmissionen stoßen. Der Schwierigkeitsgrad zieht jedoch irgendwann ganz schön an und ist für Solo-Spieler nur ab Level 50 zu schaffen. Im Zweifel könnt ihr euch aber auch mit einem Kumpel im Koop zusammenschließen und danach allein eures Weges ziehen.

Lost Ark

Lost Ark - Test-Video zum Diablo-MMO 15:44 Lost Ark - Test-Video zum Diablo-MMO

Entwickler: Smilegate | Release: 11. Februar 2022 | Plattformen: PC (Windows)

Worum geht es in Lost Ark? In Lost Ark zieht ihr los, um einen Erzdämon davon abzuhalten, aus seinem Gefängnis auszubrechen. Für dieses Unterfangen müsst ihr eine Reihe Archen finden und natürlich jede Menge Monster aus dem Weg räumen.

Für Solo-Spieler gibt es entsprechend richtig viel zu tun. Denn bis ihr die Geschichte durch und Level 50 erreicht habt, vergeht so einiges an Zeit. Wenn ihr alleine spielt ist das natürlich schwerer als in einer Gruppe, machbar ist es aber allemal!

Zudem gibt es auch im Endgame zahlreiche Aktivitäten, die ihr noch Solo erledigen könnt. Einige von denen erlauben nicht einmal eine Gruppe. Zum Beispiel die Türme, in denen ihr Level für Level bestimmte Aufgaben erledigen müsst. Je höher ihr aufsteigt, umso schwerer werden die Gegner.

Das kostet das Spiel: Lost Ark ist Free2Play und finanziert sich über einen Ingame-Shop. In dem gibt es jedoch auch Booster, mit denen ihr schneller Fortschritte erzielt.

Lost Ark Endgame Guide: Frisch Level 50, was jetzt?   7     9

Mehr zum Thema

Lost Ark Endgame Guide: Frisch Level 50, was jetzt?

Was verpassen Solo-Spieler?

Im Endgame könnten Einzelspieler jedoch ausgebremst werden. Denn dann gibt es zahlreiche Aktivitäten, die auf mehrere Spieler zugeschnitten sind.

  • Abyss-Dungeons: Viele der Dungeons in Lost Ark skalieren basierend auf der Gruppengröße und sind dadurch auch Solo möglich. Abyss-Dungeons müssen jedoch zwangsläufig in einer Gruppe erledigt werden. Denn die Mechaniken der Bosse basieren darauf.
  • Raids: Die Schlachtzüge gegen Bosse können ebenfalls erst gestartet werden, wenn sich genug Spieler zusammenfinden.

Final Fantasy 14

Final Fantasy 14 - Die größte Comeback-Story der Spielegeschichte 11:28 Final Fantasy 14 - Die größte Comeback-Story der Spielegeschichte

Entwickler: Square Enix | Release: 27. August 2013 | Plattformen: PC (Windows, macOS), PS4, PS5

Worum geht es in Final Fantasy 14? Der erste Versuch, Final Fantasy 14 herauszubringen missglückte, weswegen es 2013 einen zweiten Anlauf gab und das gesamte Spiel nicht nur technisch, sondern auch spielerisch extrem überarbeitet wurde.

Besonders mit dem Addon Endwalker hat der Entwickler die Solo-Inhalte stark ausgebaut, und weitere Verbesserungen sollen kommen. Dank eines Trust-Systems werdet ihr etwas NPCs anheuern können, um die die Dungeons des Spiels einfacher alleine absolvieren zu können. Zu Beginn betrifft das nur die des Hauptspiels. Weitere folgen im Laufe der Zeit.

Das kostet das Spiel: Final Fantasy 14 sowie die dazugehörigen Addons müsst ihr euch kaufen. Danach fallen zudem monatliche Abogebühren an. Zusätzlich dazu gibt es einen Ingame-Shop, in dem ihr euch kosmetische Items kaufen könnt, sowie Belohnungen von vergangenen Events. Booster heben euch maximal so weit an, dass ihr problemlos mit einem neuen Addon anfangen könnt.

Endwalker ist der beste Zeitpunkt, um mit Final Fantasy 14 (wieder) anzufangen   68     6

Mehr zum Thema

Endwalker ist der beste Zeitpunkt, um mit Final Fantasy 14 (wieder) anzufangen

Was verpassen Solo-Spieler?

Theoretisch verpasst ihr, gerade mit den kommenden Updates, überhaupt nichts. Denn es wurde bereits jeglicher Gruppencontent wurde bereits von Einzelspielern erledigt. Das ist aber durchaus eine Herausforderung. Den meisten Spielern werden wohl folgende Inhalte versperrt bleiben, außer es kommen weitere Anpassungen:

  • Trials: Es gibt einfache Trials, die man mit mindestens vier Spielern angehen sollte und schwerere für acht Spieler.
  • Raids: Die Schlachtzüge gehören zu dem wichtigsten Content im Endgame und geben euch auch das beste Loot. Normale Raids sind auf acht Spieler ausgelegt, Allianz-Raids auf 24.

Runescape

Runescape - Trailer zu den östlichen Landen 1:04 Runescape - Trailer zu den östlichen Landen

Entwickler: Jagex | Release: 4. Januar 2001 | Plattformen: PC (Windows, macOS, Linux), Android, iOS

Worum geht es in Runescape? Runescape ist nicht nur irgendein MMORPG, sondern das größte und am häufigsten upgedatete der Welt. Es spielt in der Fantasy-Mittelalter-Welt von Gielinor, die ihr frei bereisen könnt.

Das könnt ihr gar alleine machen, und dennoch euren Spaß mit Dingen wie Quests und Erkundung haben. Es gibt gar diverse Solo-Bosse, von denen ihr teilweise das beste Equipment des Spiels bekommt. Wer sich richtig fordern will, kann zudem in einem speziellen Ironman-Modus spielen, der einen Großteil der Interaktionen mit anderen Spielern unterbindet.

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen gibt es keine allumfassende Story. Was ihr in der Welt des Spiels erreichen wollt, bleibt komplett euch selbst überlassen. Dabei ist es egal, ob ihr Quests erledigen, oder einfach einer Tätigkeit wie zum Beispiel Archäologe oder Koch nachgehen wollt.

Das kostet das Spiel: RuneScape könnt ihr mit einigen Einschränkungen kostenlos spielen. Außerdem gibt es ein Abo, mit dem ihr Zugriff auf weitere Inhalte wie Quests, Skills, Minispiele bekommt, sowie weitere Gebiete der Welt erkunden könnt.

Was verpassen Solo-Spieler?

  • Raids: Den meisten Content des Spiels könnt ihr Solo bewältigen und ihr verpasst nur wenig. Eine Ausnahme sind Raids. Die speziellen Rüstungen aus diesen lassen sich zudem nicht handeln.
  • Achievements: Es gibt einige Errungenschaften, für die ihr bestimmte Gruppeninhalte erledigen müsst. Dadurch müsst ihr auch auf das sehr wichtige Achievement Reaper Crew verzichten, das eure Statuswerte erhört.

Noch mehr Empfehlungen?

In unserer Liste der besten MMORPGs 2020 findet ihr noch mehr spannende Open Worlds - ob nun allein oder doch lieber mit Freunden:

Die besten MMORPGs 20192020 für PC   464     26

Mehr zum Thema

Die besten MMORPGs 2019/2020 für PC

Schaut außerdem mal bei unseren Kollegen von MeinMMO vorbei - dort findet ihr weitere Bestenlisten und spannendes Expertenwissen rund ums Thema Online-Spiele.

zu den Kommentaren (139)

Kommentare(139)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.