Flight Simulator: So fliegt ihr einen Profi-Jet mit 500 Seiten Handbuch

Das erste »richtige Flugzeug« ist im Flight Simulator gelandet: Unser Guide erklärt, was Aerosofts CRJ 550/700 besonders macht, und hilft beim Jungfernflug.

von Mario Donick,
29.03.2021 12:00 Uhr

Der CRJ von Aerosoft fliegt sich ganz anders als die Standard-Jets des Flight Simulator. Der CRJ von Aerosoft fliegt sich ganz anders als die Standard-Jets des Flight Simulator.

Ein neuer Flugsimulator, der sich anschickt, seine Vorgänger zu beerben, hat es nicht leicht. Denn während schicke Flughäfen relativ einfach zu entwickeln sind, machen gute Flugzeuge viel mehr Arbeit. Das geht dem neuen Microsoft Flight Simulator nicht anders als etwa X-Plane, das auch erst nach vielen Jahren über hochqualitative Flugzeuge verfügte.

Nachdem wir im Flight Simulator bis jetzt mit gemoddeten Standardflugzeugen vorliebnehmen mussten, um etwas Systemtiefe zu haben, ist nun das erste kommerzielle Addon eines Verkehrsflugzeugs erschienen. Der Canadair Regional Jet (CRJ) wurde in den 1980er Jahren von Bombardier entwickelt und wird mittlerweile von Misubishi hergestellt. Er wird vor allem für Kurzstrecken verwendet.

Eine Umsetzung des CRJ für den alten Flight Simulator X und Prepar3D haben Digital Aviation und Aerosoft 2017 herausgebracht, nun erscheint das Modell auch für den MFS. Erste Reviews des CRJ550/700 durch Kollegen vom FS MAGAZIN oder SimFlight.de äußern sich recht positiv.

Auch die GameStar hat früh Zugang zum Flugzeug bekommen und unser freier Autor Mario Donick nutzt es seitdem regelmäßig - aber nicht, um es zu testen, sondern um euch in einem Guide zu erklären, was den CRJ von den mitgelieferten Standard-Flugzeugen unterscheidet.

• Assistenz-Systeme: Welche Flughilfen brauche ich wirklich?
• Instrumentenkunde: Die Cockpit-Anzeigen und was sie bedeuten
• Wetter-Warnung: Sicher fliegen bei Sturm, Frost und Turbulenzen
• Manuelle Navigation: So navigiert ihr auf Sicht ohne Hilfen
• GPS-Navigation: Das müsst ihr beim »Flugzeug-Navi« beachten
• Autopilot: So stellt ihr den Autopiloten richtig ein
• Flugplanung: So plant ihr einen Flug wie ein echter Pilot
• Richtig funken: Die Grundlagen des Funkverkehrs
• Platzrunde und mehr: Schritt für Schritt zum ersten Profiflug
• Verhalten im Notfall: So klappt die Notlandung nach Motorausfall
• Realistischer Multiplayer: So belebt ihr das Online-Spiel mit VATSIM
• Abschlussprüfung: Ein Expertenflug Schritt für Schritt erklärt
• So fliegt ihr einen Jet: Mit dem Airbus A320 starten, fliegen und landen
• Der bessere Airbus: Die Fan-Mod zum A32NX macht es besser als Microsoft
• Luxus-Jet als Mod: So installiert und fliegt ihr die Cessna CJ4

Vorbemerkung: Über »Systemtiefe« und warum der Aerosoft CRJ wichtig ist

Simulierte Flugzeuge gibt es in unterschiedlichen Detailstufen - man spricht von Systemtiefe der Simulation. Flugzeuge von Carenado etwa sehen sehr gut aus, sind aber fliegerisch Einsteigermodelle, haben geringe Systemtiefe und sind leider oft mit Bugs übersäht, die häufig nicht behoben werden.

Am anderen Ende der Skala (auch preislich) stehen A2A, PMDG oder FSLabs - teils extrem systemtiefe Simulationen, die zwar auch nicht bugfrei erscheinen, aber gute Produktpflege erhalten und das jeweilige Flugzeug so genau wie auf einem PC nur möglich wiedergeben - nicht wenige echte Pilotinnen und Piloten nutzen die Boeing 737 von PMDG oder den A320 von FSLabs, um sonst selten geübte Verfahren zu verinnerlichen.

Aerosoft simuliert seine Flugzeuge weit tiefer als der Microsoft Flight Simulator. Aerosoft simuliert seine Flugzeuge weit tiefer als der Microsoft Flight Simulator.

Am PC fehlt zwar das Fluggefühl, aber man kann sich bei PDMG und FSLabs darauf verlassen, dass das simulierte Flugzeug das tut, was es auch in der Realität machen würde - selbst in ungewohnten Situationen wie bei Systemausfällen. Hier spricht man dann von »study level« - quasi der heilige Gral der Flugsimulation.

In der Mitte dieses Kontinuums steht ein Hersteller wie Aerosoft, der vor allem für Umsetzungen mittlerer Systemtiefe von Airbus A320 und CRJ bekannt ist - diese Flugzeuge sind so detailliert, dass normale Flugoperationen sehr realistisch durchgeführt werden können und typische Eigenschaften des Flugzeugs gut wiedergegeben werden. Aber sie haben nicht den Anspruch, »study level« zu sein.