Das beste Anno aller Zeiten - Der neue König besteigt seinen Thron

Welches Anno ist das beste? Wir haben in der Redaktion schon vor Jahren einen Sieger ausgemacht. Doch selbst der ruhmreichste König kann nicht ewig herrschen.

Welches Anno ist das beste? Welches das lahmste? Unsere Redaktion kürt. Welches Anno ist das beste? Welches das lahmste? Unsere Redaktion kürt.

Welches Anno ist das beste? Eine Frage, die Königreiche zu Fall bringen könnte, denn natürlich scheiden sich die Geister - Geschmäcker sind schließlich unterschiedlich. Dachten wir zumindest. Denn in einer großen Umfrage innerhalb der Redaktion kürten die Kollegen ihren Favoriten.

Aber eins nach dem anderen: In diesem Ranking hier konzentrieren wir uns nicht nur auf den absoluten Sieger, sondern staffeln alle bisher erschienenen Anno-Teile so, wie es die GameStar-Redaktion im Durchschnitt für richtig hält. Wichtig: Dabei geht's nicht um journalistische Wertungen (dafür haben wir ja die Tests), sondern um's persönliche Gusto der Redakteure.

Solltet ihr ein paar der genannten Titel noch nachholen müssen oder in schönerer Gafik ein weiteres Mal erleben, dann habt ihr seit Juni 2020 die Gelegenheit. Da erschien die History Collection mit aufpolierten Versionen aller historischen Anno-Teile! Wir haben jedes einzelne davon getestet:

Anno History Collection: Auch Legenden altern unterschiedlich   77     8

Mehr zum Thema

Anno History Collection: Auch Legenden altern unterschiedlich

Platz 8: Anno Online

Video-Rückblick auf Anno Online - »Da wurdest du irgendwann echt bekloppt« PLUS 5:21 Video-Rückblick auf Anno Online - »Da wurdest du irgendwann echt bekloppt«

Release: 26. September 2013 | Epoche: Spätmittelalter | Wertung: 70

Fabiano Uslenghi: Ach, Anno Online, du hattest nie eine Chance. Wie hätte sich dieses Spiel in einer Reihe aus großartigen Aufbauspielen jemals nach oben kämpfen können. Es überrascht glaub ich niemanden, dass dieser Free2Play-Ableger im Vergleich zum ganzen Rest ans hinterste Ende der Reihe verbannt wird. Doch ich will Anno Online an dieser Stelle auch kein Unrecht tun. Was das Browsergame nämlich durchaus bewiesen hat ist Folgendes: Das Spielprinzip der Reihe ist nahezu unverwüstlich. Anno Online hatte wie jedes Anno seine Stärken und versprühte einen ähnlichen Charme wie seine deutlich aufwändiger produzierten Kollegen.

Anno Online im Test - Zeit ist Geld   40     0

Mehr zum Thema

Anno Online im Test - Zeit ist Geld

Natürlich schwamm es dabei gehörig auf der damaligen Browsergame-Welle mit. Jeder konnte dieses Anno problemlos und (anfänglich) kostenfrei einfach im Internet spielen. Kein Runterladen, kein Kaufpreis. Wer jetzt aber eine deutlich schnellere und etwas fluffigere Anno-Version erwartet hat, der wurde damals schnell eines Besseren belehrt. Anno Online bot mit seinen zahlreichen Waren und Bedürfnissen nicht weniger Anlass zum Optimieren als andere Annos, spielte sich sogar deutlich gemächlicher als der Rest. Zu gemächlich. Denn wer in ein paar Minuten mal eben ein Frachtschiff vom Stapel lassen wollte, musste dafür dann doch klingende Münze springen lassen - oder Minuten, Stunden oder sogar Tage darauf warten.

Optisch konnte sich Anno Online sehen lassen, immerhin verwendete es 2D-Versionen der bis heute noch ansehnlichen Assets von Anno 1404. Das reichte aber dann auch nicht, um Anno Online am Leben zu erhalten. 2018 wurde der Server dicht gemacht. Inzwischen könnt ihr aber eine nahezu identische Version unter dem Titel Anno: Erschaffe ein Königreich auf euere Smartphone laden.

Platz 7: Anno 2205

Video-Rückblick auf Anno 2205 - »Oh mein Gott, was habt ihr mit Anno gemacht?« PLUS 8:13 Video-Rückblick auf Anno 2205 - »Oh mein Gott, was habt ihr mit Anno gemacht?«

Release: 3. November 2015 | Epoche: Science-Fiction | Wertung: 85

Heiko Klinge: Ich bin bis heute stolz auf meine Headline für den Test von Anno 2205: Die Annomalie. Weil Wortspiele super sind. Und weil Anno 2205 eben tatsächlich für viele Serienfans eine Anomalie war, denn es brach mit vielem, was die Anno-Reihe einst groß gemacht hatte. Zufallskarten, Computergegner, Transportsystem … alles futsch. Stattdessen siedelten wir plötzlich allein auf handgebauten Inselwelten, produzierte Waren wurden direkt ins Lager gebeamt und militärische Konflikte haben wir auf separaten Schlachtfeld-Karten mit Schiffen ausgefochten. Uff! Kein Wunder also, dass Anno 2205 die Community spaltete und auch in unserem Redaktions-Ranking nur auf dem vorletzten Platz landet.

Anno 2205 im Test - Die Annomalie   135     1

Mehr zum Thema

Anno 2205 im Test - Die Annomalie

Mir persönlich hat es allerdings - Obacht, Blasphemie! - mehr Spaß gemacht als das frustrierende Anno 1503 oder das aus meiner Sicht arg überfrachtete Anno 2070. Denn es drückte bei mir genau die richtigen Knöpfe. Wenn ich Anno spiele, will ich keinen Stress und auch nicht allzu sehr grübeln. Dabei bin ich weder Schönbauer noch Eroberer, sondern will einfach nur alle Inseln mit möglichst großen und schicken Siedlungen vollpflastern. Genau hier hat Anno 2205 sowas von geliefert: Städte und Produktionsbetriebe frönten hemmungslos dem Gigantismus, und wie schick das alles aussah!

Nein, Anno 2205 ist mit Sicherheit nicht der beste Serienteil, aber definitiv der innovativste. Und vieles, das wir heute in Anno 1800 feiern - wie das Regionskonzept, die riesigen Karten, das Tüfteln beim Bauen oder die Verbindung von Story und Endlosspiel - wäre ohne den Mut von Anno 2205 nicht möglich gewesen.

Platz 6: Anno 2070

Anno 2070 im Video-Rückblick - »Ist Ubisoft jetzt verrückt geworden?« PLUS 9:46 Anno 2070 im Video-Rückblick - »Ist Ubisoft jetzt verrückt geworden?«

Release: 17. November 2011 | Epoche: Nahe Zukunft | Wertung: 90

Michael Graf: Wer mich kennt, weiß, dass meine Szenario-Vorlieben einer einfachen Formel folgen: Science-Fiction > Fantasy > alle anderen Settings außer Piraten > Piraten. Nun gibt's in Anno 2070 zwar auch Freibeuter, aber zum Glück lassen die sich ganz gut ignorieren und/oder zu Klump kanonieren. Und während der Rest der Kollegenschaft bei Anno immer noch dem verknöcherten Fachwerk-Idyll nachhängt, schlägt mein Herz eben fürs weniger wohlfühlige, dafür coolere Zukunftssetting.

Anno 2070 im Test - Anno dazubald   91     0

Mehr zum Thema

Anno 2070 im Test - Anno dazubald

Denn die Zukunft bedeutet nicht nur eine überfällige Frischzellenkur für die Anno-Serie, sondern legt auch den Grundstein für motivierendes und facettenreiches Design. Vor allem dank der drei Fraktionen Tycoons, Ecos und Techs, die ich munter mischen darf, und die nach jeweils anderen Waren heischen. So verwebt Anno 2070 gleich drei Wirtschaftssysteme ineinander. Dazu kommen Forschung und Items, Umweltverschmutzung und Naturkatastrophen sowie natürlich die Unterwasserstädte, denen das famose Tiefsee-Addon eine zusätzliche Komplexitätsglocke überstülpt. Und dann noch dieser schnieke Eintaucheffekt beim Tiefsee-Zoom, klasse!

Jedes andere Spiel würde für die edel verzahnte Mechanik gefeiert, doch Anno gilt ja offenbar nicht als »richtiges« Anno ohne Schafsfarmen und Kopfsteinpflaster. Lasst euch davon nicht beirren! Anno 2070 ist ein hervorragendes Anno, viel besser als sein Ruf und viele seiner Vorgänger. Nur schade, dass die Landeinheiten entfallen. Aber die waren in Anno ohnehin immer kreuzdämlich, außerdem umfasst das 2070er-Arsenal neben Schiffen auch Flugzeuge und U-Boote, was die Land-Abstinenz verschmerzbarer macht. Da sage noch einer, die Zukunft habe keine Vorteile!

Platz 5: Anno 1503

Anno 1503 im Video-Rückblick - »Der Multiplayer-Modus war ein Skandal« PLUS 4:44 Anno 1503 im Video-Rückblick - »Der Multiplayer-Modus war ein Skandal«

Release: 25. Oktober 2002 | Epoche: Renaissance | Wertung: 87

Geraldine Hohmann: Oh Anno 1503, du wunderschönes Pixelkunstwerk. Wenn ich heute noch einmal auf meinen ersten Anno-Teil zurückschaue, steigen mir fast die Tränen in die Augen. Klar, nichts gegen einen romantischen Sonnenaufgang über der 3D-Landschaft eines Anno 1800 - aber meine Güte, was fehlt mir manchmal die Zeit der liebevoll gepixelten 2D-Aufbaustrategiespiele.

Jedes kleine Häuschen meines spätmittelalterlichen Dorfes fühlte sich so real an, dass ich wilde Hintergrund-Geschichten über seine Bewohner zusammenfantasierte. Wer mit seinen Nachbarn verfeindet war, wo heimliche Liebschaften stattfanden und wie der bärtige Holzfäller morgens extra früh aufstand, um seinen langen Weg zur Arbeit anzutreten.

Da ich beim Bauen ohnehin am liebsten meine Ruhe habe, konnte ich damals großzügig über den fehlenden Multiplayer hinwegsehen, der ja schließlich in einem Patch nachgereicht … ähm, ich meine natürlich im Menü ausgegraut wurde. Naja. Dafür gabs mit Polar, Prärie, Steppe, Dschungel und quasi deutschem Schwarzwald ganze fünf Klimazonen zu bebauen.

Vielleicht haben die Entwickler nach dem stellaren Erfolg von Anno 1602 den Mund mit einigen Versprechen etwas zu voll genommen. Das hält mich aber nicht davon ab, noch heute eine Gänsehaut zu bekommen bei den Worten »Die Flotte erwartet eure Befehle, Kommandant!« Entschuldigt mich, ich muss mal eben meine Anno History Collection hervorkramen.

Der große Anno-Report, Teil 1 - 20 Jahre Inselraffen   7     14

Mehr zum Thema

Der große Anno-Report, Teil 1 - 20 Jahre Inselraffen

Platz 4: Anno 1701

Anno 1701 im Video-Rückblick - »Da sieht man, wie gut ein Entwicklerwechsel tun kann« PLUS 6:14 Anno 1701 im Video-Rückblick - »Da sieht man, wie gut ein Entwicklerwechsel tun kann«

Release: 27. Oktober 2007 | Epoche: Aufklärung | Wertung: 91

Martin Deppe: Nach dem eher enttäuschenden Anno 1503 war ich bei Anno 1701 vorsichtig: Neuer Entwickler und neue 3D-Grafik, kann das gutgehen? Allerdings kannte ich Related Designs und seine umtriebigen Chefs Thomas Pottkämper und Burkhard Ratheiser da schon von anderen Projekten - und die Mainzer waren mit ihrer ansteckenden Begeisterung plus durchorganisierter Planung genau die Richtigen für Anno 1701. Denn sie haben verstanden, was Anno ausmacht, unnötigen Ballast über Bord gekippt (tschüs, umständliche Inselerkundung!) und sinnvolle Verbesserungen eingeführt.

Zum Beispiel eine 3D-Grafik, die nicht nur schick aussieht, sondern auch auf einen Blick wichtige Infos liefert, ohne dass ich Infoscreens bemühen muss. Am Marktplatz tobt eine Party rund um mein güldenes Herrscherdenkmal? Alles in Butter! Meine dreisten Bürger schwenken Protestschilder und skandieren irgendwas von meiner Absetzung? Da geht wohl der Alkohol zur Neige! Und falls ich doch mal genaue Zahlen will, kriege ich die halt per Marktplatzklick geliefert. Anno 1701 ist auch viel lebendiger als seine beiden Vorgänger. Die KI-Spieler haben ihren ganz eigenen Kopf, kommentieren das Geschehen und verpassen sogar meinen Endlospartien eine gewisse Story-Atmosphäre. Und ich treffe erstmals auf einen Jorgensen, nämlich Hendrik (Nachfahre von Leif und Vorfahre von Bente und Tilda).

Die neuen, lukrativen Händlermissionen motivieren mich genauso wie die Ehrengäste, quasi die Vorfahren der Anno 1800-Spezialisten. Und es gibt von Anfang an einen Mehrspielermodus, der sogar fluffig funktioniert! Anno 1701 ist gut gealtert und auch heute noch prima spielbar - auch wenn es nicht an Anno 1404 herankommt. Oder um es mit den Worten des damaligen Lead Game Designers und heutigen Creative Directors Dirk Riegert zu formulieren: »1701 war unsere Aufwärmübung für 1404!«

Platz 3: Anno 1602

Anno 1602 im Video-Rückblick - »Der GameStar-Chefredakteur glaubte nicht daran« PLUS 6:04 Anno 1602 im Video-Rückblick - »Der GameStar-Chefredakteur glaubte nicht daran«

Release: 31. März 1998 | Epoche: Reformation | Wertung: 88

Martin Deppe: Wer hätte anno 1998 ahnen können, dass uns die Anno-Reihe bis heute auf Trab hält? Na so ziemlich jeder, der Anno 1602 damals leichtsinnigerweise angefasst hat! Denn der Gründungsvater fährt schon all die Kernelemente auf, die den Serienerfolg ausmachen: eine quengelnde Bevölkerung, motivierende Stufenaufstiege, eine hübsche Optik und vor allem eine Mixtur aus Schönbauen und Effizienz. Und Segelschiffe! Mit Kraken drunter!

Umso beeindruckender ist der Serienstartschuss, wenn man sich mal anguckt, wie 1602 entstanden ist. Nämlich mit nicht mal einer Handvoll Entwickler (und das meine ich wortwörtlich), die detailbesessen an handgebastelten Küstenlinien, umherhüpfenden Viechern und echten Warenkreisläufen feilen, als gäbe es kein Morgen. Ein organisatorischer Albtraum für Publisher Sunflowers, aber ein Traum für uns Aufbauspieler!

Es sind viele Erinnerungen, die ich mit 1602 verbinde. Zum Beispiel das erste Anspielen auf der Londoner ECTs, die schmissige Titelmelodie (die ich bis heute gerne pfeife) - und natürlich die ausbrechende Panik bei dramatisch dräuenden Sätzen wie »Euer Volk hungert!« oder, viel schlimmer, »Es mangelt an Alkohol!«

Platz 2: Anno 1404

Anno 1404 im Video-Rückblick - »Eigentlich sollte Anno 1404 schon Anno 1800 werden« PLUS 6:09 Anno 1404 im Video-Rückblick - »Eigentlich sollte Anno 1404 schon Anno 1800 werden«

Release: 25. Juni 2009 | Epoche: Spätmittelalter | Wertung: 91

Heiko Klinge: Anno 1404 lief am 25. Juni 2009 vom Stapel. So, jetzt schaut euch die Screenshots und Videos zu diesem Spiel an und lest den ersten Satz nochmal. In meinen Augen gibt es kein anderes Aufbauspiel, dem man sein Alter so wenig ansieht. Optisch wischt es bis heute mit vielen Genre-Vertretern den Boden auf. Aber auch spielerisch wirkt es nahezu genauso frisch wie damals.

Vieles, was Anno 1404 seinerzeit einführte, hat bis heute Bestand. Etwa die unterschiedlichen Kulturen, die mich mit neuen Zivilisationsstufen und Produktionsketten zum Umdenken zwingen. Was für ein Aha-Erlebnis es damals war, die ersten Orient-Wüsten mit Brunnen fruchtbar zu machen. Oder die Monumentalbauten, die Schluss machten mit der genre-typischen Routine und für die ich komplette Städte neu planen musste. Der Bau meines ersten Kaiserdoms ist mir besser in Erinnerung geblieben als manch ach so ikonischer Endgegner.

Anno 1404 ist außerdem der einzige Serienteil, der bereits zum Release eine richtig gute Story-Kampagne im Gepäck hatte. Vielen Aufbauspielern mag das egal sein, aber ich lerne komplexe Spielmechanismen am liebsten, wenn sie in eine schöne Geschichte eingebettet werden. Und ich finde, dass Anno 1404 bis heute der Serienteil ist, der den Spagat aus Anspruch und Zugänglichkeit am besten hinbekommt. Ja, nach rund 20 bis 30 Stunden mag man alles gesehen und gebaut haben, aber diese Stunden fühlen sich einfach rund und genau richtig an. Anno 1800 mag inzwischen das größere, modernere und bessere Aufbauspiel sein, aber Anno 1404 bleibt vermutlich auf ewig der Serienteil, an den ich mich am liebsten zurück erinnere.

Platz 1: Anno 1800

Anno 1800 - Test-Video: Reicht es zum besten Anno aller Zeiten? 11:44 Anno 1800 - Test-Video: Reicht es zum besten Anno aller Zeiten?

Release: 16. April 2019 | Epoche: Industrialisierung | Wertung: 90

Fabiano Uslenghi: 2019 hätte niemand daran gezweifelt, dass an die Spitze der Liste mit den besten Annos natürlich 1404 gehört. Doch nach dem Release von Anno 1800 fing der Thron dieses wegweisenden Aufbauspiels immer weiter an zu wackeln. Dabei kämpfte Anno 1800 - so ehrlich muss ich sein - eigentlich mit unfairen Mitteln. Denn anders als Anno 1800 wurde 1404 seit Jahren nicht mehr mit neuen Updates und Season Passes versorgt. Und ja, man mag über dieses Konzept streiten können. Letztlich half es Anno 1800 dabei, sich immer weiterzuentwickeln.

Anno 1800 im Test - Das Aufbauspiel-Eldorado   526     38

Mehr zum Thema

Anno 1800 im Test - Das Aufbauspiel-Eldorado

Und genau darum geht es. Anno 1800 macht dank des industriellen Settings Fortschritt sichtbar, wie es sonst keine andere Epoche überhaupt möglich gewesen wäre. Es greift auf die Stärken von all dem zurück, was seine Vorgänger geleistet haben. Das Urtümliche, das Stimmungsvolle der historischen Annos wird mit dem Größenwahn der Zukunft kombiniert. Anno 1800 bietet so unfassbar viele kleine und große Zahnrädchen, die perfekt ineinandergreifen und damit über hunderte Stunden die Motivations-Fabrik am Laufen halten.

Ich habe in keinem anderen Spiel dieser grandiosen Reihe so viel Zeit in einem einzigen Endlosspiel verbracht. Selbst wenn ich als Fan des Mittelalters eigentlich mein Herz 1404 zu Füßen legen müsste, hat Anno 1800 insbesondere nach großartigen DLCs wie Die Passage und vor allem Land der Löwen schlichtweg mehr zu bieten. Sicher, so ein monumentales Aufbauspiel kann manchmal überwältigen. Doch oft schreckt der Gedanke an die Komplexität mehr ab als das eigentliche Spiel. Wenn ihr erst Mal loslegt und euren einsamen Marktplatz praktisch ins Nichts pflanzt, wird euch der Spielfluss solange mitreißen, bis sich um diesen Marktplatz eine prachtvolle Großstadt erhebt, die mit Waren aus aller Welt versorgt wird. Egal ob Arktis oder Afrika.

zu den Kommentaren (236)

Kommentare(236)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.