Mittelalter-Aufbauspiele: Die besten Siedler-Alternativen auf Steam

Der Release des neuen Die Siedler lässt noch eine Weile auf sich warten. Deswegen haben wir euch einige spannende Alternativen herausgesucht, die ihr jetzt spielen könnt!

von Maurice Weber,
12.09.2021 12:06 Uhr

Die Siedler - Weil es immer noch nichts neues gibt, hat Maurice vier Alternativen für euch! 9:37 Die Siedler - Weil es immer noch nichts neues gibt, hat Maurice vier Alternativen für euch!

Ja, wieder eine gamescom vorbei, wieder kein Piep zum neuen Siedler. Und ganz ehrlich: Ich hab jetzt allmählich genug gewartet. Ich will doch einfach nur mal wieder schöne Mittelalter-Dörfer bauen! Also bin ich durch Steam gepflügt und hab vier Spiele ausgegraben, in denen ich das jetzt schon kann! Und weil ich weiß, dass es vielen von euch genauso geht wie mir, will ich euch die mal vorstellen. Vielleicht findet ihr ja was, das das siedler-förmige Loch in eurem Herzen stopft.

Maurice_Weber

Der Autor
Maurice Webers größte Leidenschaft ist entgegen allgemeiner Auffassung nicht etwa die Fischstäbchen-Pizza, sondern die Mittelalter-Strategie. Er ist immer top informiert über die neuesten Genre-Geheimtipps und kann gerufen werden, wenn ihr bei Mitternacht drei mal »Siedler« in einen Spiegel sprecht. Ebenso funktioniert aber auch »Diablo«, »Herr der Ringe« und eben »Pizza«. Was er aber immer noch nicht gelernt hat, ist seine Kollegin Géraldine nicht seine Autorenkästen schreiben zu lassen.

Patron

Release: 10. August 2021 | Preis: 20 Euro | Early Access: Nein | Entwickler: Overseer Games

Patron kreuzt heimeligen Mittelalter-Aufbau mit erbarmungslosen Wintern - Launch-Trailer 1:25 Patron kreuzt heimeligen Mittelalter-Aufbau mit erbarmungslosen Wintern - Launch-Trailer

Den Anfang macht Patron, ein für die letzten Jahre sehr typisches Aufbauspiel: Im Grunde kriegt ihr ein etwas umfangreicheres und dafür weniger gnadenloses Banished. Mit einer Handvoll Bürger startet ihr eine neue Siedlung im Nirgendwo und müsst erstmal die Grundlagen sichern: Dächer überm Kopf, Feuerholz im Kamin und eine volle Speisekammer. Wenn der Winter kommt, sterben unsere Bürger sonst wie die Fliegen.

Soweit kennen wir das inzwischen ja schon aus einigen Spielen, und tatsächlich ist Patron nicht bahnbrechend originell - aber es ist ein schönes kleines Städtebauspiel, das genau dieses klassische Mittelalter-Bauen in Reinform liefert. Von Banished setzt es sich vor allem dadurch ab, dass es von allem ein wenig mehr bietet: So gibt es deutlich mehr Gebäude und Produktionsketten und sogar einen ziemlich umfangreichen Forschungsbaum, in dem wir frische Bauwerke und Verbesserungen erforschen.

Außerdem baut Patron die Gesellschafts-Mechaniken aus: Es gibt unterschiedliche Stände wie Bauern und Adelige, die alle in verschiedenen Bereichen wie Glaube und Sicherheit glücklich gehalten werden müssen.

Trotzdem ist es unterm Strich nicht so fies wie Banished und mir fiel es deutlich leichter, durch meinen ersten Winter zu kommen - kann aber auch daran liegen dass wir inzwischen ja schon einige dieser Spiele gespielt haben.

Patron ist wie gesagt keine Revolution, aber wenn ihr einfach mal wieder ein wenig im Mittelalter siedeln wollt, dürfte Patron euch genau liefern, wonach ihr sucht. Und es gibt sogar eine kostenlose Demo, mit der ihr euch selbst ein Bild davon machen könnt. Das Spiel ist offiziell erschienen und nicht mehr im Early Access, aber es hat noch ein paar Ecken und Kanten, vor allem bei Performance und Interface.

Allerdings arbeitet der Entwickler fleißig dran und veröffentlicht ständig neue Patches mit Verbesserungen wie mehr Bedien-Optionen. In unserem umfangreichen Test lest ihr mehr über den aktuellen Stand von Patron:

Patron im Test: Das ideale Fundament   19     27

Mehr zum Thema

Patron im Test: Das ideale Fundament

Kingdoms Reborn

Release: November 2020 | Preis: 19 Euro | Early Access: Ja | Entwickler: Earthshine

Kingdoms Reborn im Ankündigungstrailer - Aufbauspiel mit einer grenzenlosen Open World 1:29 Kingdoms Reborn im Ankündigungstrailer - Aufbauspiel mit einer grenzenlosen Open World

Oder darfs ein etwas ungewöhnlicherer Banished-Verschnitt sein? Kingdoms Reborn könnte diesen Wunsch erfüllen! Und was ist jetzt so ungewöhnlich daran? Naja… schaut euch im Trailer einfach mal diese absurd riesige Weltkarte an. In Kingdoms Reborn besiedelt ihr gewaltige prozedural generierte Open Worlds, und wenn ihr wollt sogar im Multiplayer mit bis zu acht Spielern.

Ein winziges Stückchen Land wählt ihr als Startpunkt, und dann geht's los. Das eigentliche Gameplay erinnert dann wieder sehr an Banished: Winter, Nahrung, Feuerholz, Tod - ihr kennt das Spielchen ja inzwischen. Kingdoms Reborn legt die Daumenschrauben aber ein ganzes Stückchen enger an als Patron.

Kingdoms Reborn bietet nicht nur mehr Herausforderung, sondern auch ein paar weitere Besonderheiten. Die erste ist ein Kartensystem: Wir können Gebäude nicht einfach frei bauen, sondern müssen Gebäude aus einer zufällig sortierten Kartenhand kaufen, die sich regelmäßig erneuert. Was irgendwie … gewöhnungsbedürftig ist, uns ganz am Anfang aber tatsächlich vor interessante Überlegungen stellt. Allerdings ist recht schnell der Punkt erreicht, an dem wir trotzdem eigentlich alles haben können und das System keine große Rolle mehr spielt.

Interessanter fand ich, dass Kingdoms Reborn mit seinem ersten großen Patch ein Epochensystem erhalten hat: Im Forschungsbaum klettern wir durch die Zeitalter, erstmal von der dunklen Zeit ins Mittelalter. Das ändert die Optik unserer Gebäude und schaltet neue Optionen frei, im Mittelalter etwa machen wir einen großen Sprung von Jägern und Sammlern zu mehr Landwirtschaft. Aber es geht noch weiter: Wir techen danach in die Aufklärung und sogar ins Industriezeitalter. Also irgendwie ein Hauch von Civilization oder Empire Earth - kennt man aus Aufbauspielen eigentlich kaum.

Kingdoms Reborn ist noch im Early Access und man merkt, dass es noch nicht fertig ist: Die KI-Gegner sind eher inaktiv und das Interface wirkt stellenweise etwas sperrig. Auch das Balancing wirkt etwa beim Kartensystem noch nicht ausgereift. Aber dafür bietet Kingdoms Reborn ein Gesamtpaket wie eigentlich kein anderes Spiel dieser Art mit einigen Besonderheiten - da kann man über ein paar Ecken und Kanten auch hinwegsehen. Mehr dazu lest ihr in unserem umfangreichen Early Access-Test:

Kingdoms Reborn im Early-Access-Test   5     6

Mehr zum Thema

Kingdoms Reborn im Early-Access-Test

Foundation

Release: 1. Februar 2021 | Preis: 30 Euro | Early Access: Ja | Entwickler: Polymorph Games

Städtebau im Mittelalter - Video-Vorschau: Lohnt sich Foundation jetzt schon? 5:35 Städtebau im Mittelalter - Video-Vorschau: Lohnt sich Foundation jetzt schon?

Wenn ihr aber überhaupt keine Lust auf Spiele in der Banished-Tradition habt und einfach bequem vor euch hinbauen wollt, ohne dass ständig der Winter naht, dann schaut euch doch mal Foundation an. Hier steht entspannter Städtebau auf dem Programm: Wir müssen zwar sehr wohl auf effiziente Produktionsketten achten und dafür sorgen, dass genug Geld in die Kassen kommt, aber wir können das ganze ohne Zeitdruck oder große Gefahren tun.

Hier geht's mehr darum, unser Dorf zur Mittelalter-Stadt unserer Träume auszubauen. Foundation will bei Schön- und Kreativbauern vor allem mit zwei Besonderheiten punkten: Zum einen platzieren wir unsere Gebäude völlig ohne Raster und können sie frei drehen. Zum anderen setzen wir die wichtigsten Bauwerke wie Rathaus und Kirche aus einzelnen Bestandteilen zusammen, und die flanschen wir ganz nach Lust und Laune aneinander.

Manche davon wie die Türme ziehen wir sogar beliebig in die Höhe und haben so echt viel Freiheit, wie unsere Gebäude am Ende aussehen werden. Damit wir uns auch darauf konzentrieren können, müssen wir dafür nicht jedes einzelne Wohnhaus von Hand platzieren: Wir zeichnen verschiedene Zonen auf die Karte, beispielsweise Wohngebiete. Dort errichten die Bürger ihre Häuser dann automatisch möglichst nah an ihren Arbeitsplätzen.

Unsere Bewohner haben verschiedene Bedürfnisse wie Nahrung und Luxus, was die klassische Aufbau-Motivationsspirale anwirft, immer neue Produktionsketten zu errichten und weiter zu expandieren. Foundation fühlt sich unterm Strich an wie eine interessante Mischung aus Siedler und Anno 1404 mit einigen cleveren, völlig eigenen Ideen - und hat mir damit richtig gut gefallen.

Das Spiel ist seit dem ersten Februar 2019 im Early Access, aber wenn ihr es früher mal probiert habt, lohnt sich ein zweiter Blick: Im Juni 2021 erschein ein Patch mit komplett neuem Interface, der das Spiel um einiges angenehmer gemacht hat. Einen finalen Release-Termin gibt's noch nicht, aber laut Entwickler könnte Foundation noch eine ganze Weile im Early Access bleiben.

Es soll aktuell circa 60 Prozent der geplanten Inhalte enthalten. Bis zum Release sollen unter anderem weitere Gebäude und mehr erzählerische Inhalte dazukommen. Wir haben Foundation aber bereits im Early Access umfangreich getestet:

Foundation im Early Access-Test   13     5

Mehr zum Thema

Foundation im Early Access-Test

Becastled

Release: 8. Februar 2021 | Preis: 12 Euro | Early Access: Ja | Entwickler: Mana Potion Studios

Becastled: Trailer zeigt Mittelalter-Burgbau & Belagerungen 0 Becastled: Trailer zeigt Mittelalter-Burgbau & Belagerungen

Aber vielleicht seid ihr ja gar nicht der entspannte Typ. Vielleicht brennt ihr darauf, eure Bauwerke mit Stein und Stahl zu verteidigen. Ok, dann ist Becastled wahrscheinlich ein bisschen zu putzig für euch - aber es ist trotzdem ein cooles Spiel!

Der Aufbau fällt hier deutlich simpler aus als in Patron oder Foundation, dafür werden Verteidigungsanlagen deutlich wichtiger: Wir ziehen Mauern hoch und bemannen sie mit Geschützen und Soldaten, denn wenn die Nacht hereinbricht, hetzt das Spiel uns regelmäßig feindliche Horden auf den Hals. Das alles ist aber mehr auf Kurzweiligkeit getrimmt als auf den Tiefgang eines Stronghold.

Ja, es gibt verschiedene verschiedene Typen an Truppen und Verteidigungsanlagen, es gibt unterschiedliche Ressourcen, es gibt Einwohner-Zufriedenheit und Nahrungsverbrauch - aber alles einen Tick weniger komplex als bei den »großen« Genrekollegen.

Was aber keineswegs heißen soll, dass Becastled keinen Spaß macht, im Gegenteil: Für ein paar Stündchen Burgbau und Belagerung zwischendurch hat es mir richtig Laune gemacht. Wenn euch also das nächste Mal der kleine Hunger überkommt, schnell mal eine Burg aus dem Boden zu stampfen - wie es ja jedem von uns mal passieren kann - und ihr grad keine Zeit habt, die komplette Stronghold-Kampagne nochmal durchzuspielen, dann könnte Becastled genau das richtige für euch sein.

Noch befindet es sich im Early Access, aber es lief für mich schon richtig rund. Hauptsächlich fehlt es noch an Inhalt, nach ein paar Stunden hat man sich auch erstmal sattgebaut. Für den fertigen Release wollen die Entwickler unter anderem eine Kampagne, Helden und Magie hinzufügen.

Das nächste große Update soll aber erstmal den Städtebau vertiefen. Genau richtig, denn genau da haperts ja noch - ich werde Becastled gespannt weiter verfolgen! Und wenn ihr direkt loslegen möchtet, dann findet ihr in unserem umfangreichen Guide alles, was ihr wissen müsst:

Becastled Guide: So klappt die Burgverteidigung   0     9

Mehr zum Thema

Becastled Guide: So klappt die Burgverteidigung

Und damit wären wir durch - vier Tipps, bei denen für jeden Aufbaugeschmack was dabei sein sollte! Schreibt mir doch, welches Spiel ihr am interessantesten fandet! Oder habt ihr noch Empfehlungen für mich? Die würd ich ebenfalls gerne hören!

zu den Kommentaren (59)

Kommentare(59)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.