Diablo 2 Resurrected: Diablo 2 kehrt wirklich zurück! Alle Infos zum Remaster

Diablo 2 Resurrected ist offiziell bestätigt! Das Remaster des Klassikers hat zwar noch kein konkretes Release-Datum, viele Infos gibt's dennoch.

von Dimitry Halley,
01.03.2021 15:55 Uhr

Mit Diablo 2 Resurrected kehrt der Klassiker 20 Jahre später zurück. Barbarisch. Mit Diablo 2 Resurrected kehrt der Klassiker 20 Jahre später zurück. Barbarisch.

Wie schon der große Philosoph Han Solo einst sagte: »It's true ... all of it.« Die Leaks zu Diablo 2: Resurrected waren korrekt, das Remaster zum Action-Rollenspiel-Klassiker erscheint tatsächlich. Und das noch 2021. Blizzard hat im Rahmen der Blizzcon 2021 viele Infos zu Gameplay, Release und Umfang des Remasters geteilt.

Damit ihr euch nicht durch Blogeinträge und Ankündigungs-Streams wühlen müsst, fassen wir hier alle wichtigen Infos für euch zusammen. Und werfen natürlich gleichzeitig ein, dass auch zu Diablo 4 Neuigkeiten angekündigt wurden.

Letztes Update: 01. März
Neu: Infos zum Multiplayer ergänzt

Das bietet Diablo 2: Resurrected

Wo will Blizzard mit Diablo 2: Resurrected hin?

Wir haben ausführlich mit den Entwicklern von Diablo 2: Resurrected über die Vision hinter dem Remaster gesprochen. Interessant dabei: Resurrected positioniert sich sehr viel klarer als noch das kontroverse Warcraft 3: Reforged zwischen Neuauflage und Remake. Hier könnte tatsächlich ein Umdenken stattfinden. Die ganze Geschichte lest ihr in der Plus-Analyse zu Diablo 2: Resurrected.

Wie sieht Diablo 2: Resurrected aus?

Ist ja schon gut, wir wissen, dass ihr in erster Linie Bilder sehen wollt. Hier zwei Galerien, die die Optik des Spiels schön illustrieren:

Diablo 2: Resurrected - Screenshots ansehen

Und hier Menübilder der Klassen:

Diablo 2: Resurrected - Klassen ansehen

Gibt's einen Trailer?

Na klaro. Es gibt auch einen Trailer, der die Unterschiede zwischen Original und Remaster sehr schön zusammenfasst und gegenüberstellt:

Diablo 2 Resurrected - Erster Trailer zeigt, wie die Neuauflage aussieht 1:59 Diablo 2 Resurrected - Erster Trailer zeigt, wie die Neuauflage aussieht

Was für ein Remaster wird Diablo 2: Resurrected?

Vorneweg: Diablo 2: Resurrected wird ein Remaster, kein Remake. Was ist der Unterschied? Wo es sich bei Remakes um komplett von null an entwickelte Neuauflagen handelt (wie die Definitive Edition von Mafia 1), basiert ein Remaster auf dem technischen Grundgerüst des Klassikers. Heißt konkret: Das originale Diablo 2 wird für Resurrected als Grundlage genommen und ordentlich aufpoliert.

So bewahrt sich Diablo 2: Resurrected zwar die 2D-Grundlage des Originals, rendert sie aber in 3D mit neuen Grafiken. Das ermöglicht beispielsweise dynamische Schatten, verbesserte (Physik-)Effekte und überarbeitete Animationen. Zudem kann die Auflösung (wie bei Remaster-Versionen üblich) bis auf 4K hochgeschraubt werden.

Screenshots mit vielen Lichteffekten zeigen schön die atmosphärischen Schatten. Screenshots mit vielen Lichteffekten zeigen schön die atmosphärischen Schatten.

Und da unter der Haube stets das alte Diablo 2 läuft, könnt ihr per Tastendruck zwischen Remaster und Original wechseln. Allerdings enthält Resurrected auch einen Bereich, der komplett neu entwickelt wurde: die Zwischensequenzen.

Diablo 2 hatte damals ziemlich beeindruckende Zwischensequenzen, die die Reise des Dunklen Wanderers illustrierten und uns sehr atmosphärisch auf den jeweils nächsten Akt einstimmten. Diese 27 Minuten an Cutscenes werden für Resurrected komplett neu aufgenommen. Wer jetzt skeptisch die Stirn runzelt und an die gebrochenen Versprechen von Warcraft 3: Reforged denkt: Hier geht's weiter. Fassen wir also die technischen Verbesserungen des Remasters zusammen:

  • Verbesserte Grafik: Die ursprüngliche 2D-Optik wird durch bessere Animationen, Effekte, Lichtstimmungen und Co. drastisch aufgehübscht.
  • Verbesserte Auflösung: Ihr könnt Diablo 2: Resurrected bis auf 4K hochschrauben.
  • Verbesserte Cutscenes: Alle Zwischensequenzen des Originals werden komplett neu aufgenommen.
  • Verbesserter Sound: Der ursprüngliche Soundtrack samt Geräuschkulisse lässt sich jetzt auch in 7.1-Sound vernünftig abbilden.

Mehr zu Blizzards größerer Remaster-Strategie, den Plänen für die Zukunft und warum es Hoffnung für Warcraft 3: Reforged gibt, lest ihr im Interview mit den Firmenchefs:

Blizzard: »Wir sind mit Warcraft noch nicht fertig«   85     19

Mehr zum Thema

Blizzard: »Wir sind mit Warcraft noch nicht fertig«

Was sind die Systemanforderungen für Diablo 2: Resurrected?

Blizzard hat bekannt gegeben, was euer PC können muss, um das Remaster von Diablo 2 flüssig zum Laufen zu bringen.

Kurz zusammengefasst: Ohne Windows 10 geht beim Remaster nichts. Für 1080p werden mindestens eine Nvidia GTX 1060 und 16,0 GByte RAM empfohlen. Der Download wird mit 30 GB moderat, das ist aber immerhin das Fünfzehnfache des Originals.

Was mit den Systemanforderungen aus seiner Sicht nicht stimmt, erklärt euch Hardware-Redakteur Nils Raettig in seiner Kolumne:

Diablo 2 Resurrected: So anspruchsvoll wie Cyberpunk 2077?   125     15

Mehr zum Thema

Diablo 2 Resurrected: So anspruchsvoll wie Cyberpunk 2077?

Systemanforderungen für die angekündigte 4K-Auflösung fehlen übrigens noch. Die dürften natürlich nochmal eine Stufe höher ausfallen - wir liefern nach, sobald Blizzard sie bekannt gibt.

Minimale Systemanforderungen (720p)

  • OS / Betriebssystem: Windows 10
  • CPU: Intel Core i3-3250 oder AMD FX-4350
  • GPU: Nvidia GTX 660 oder AMD Radeon HD 7850
  • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
  • Freier Festplattenspeicher: 30 GB
  • Internet: Breitband-Verbindung

Empfohlene Systemanforderungen (1080p)

  • OS / Betriebssystem: Windows 10
  • CPU: Intel Core i5-9600k oder AMD Ryzen 5 2600
  • GPU: Nvidia GTX 1060 oder AMD Radeon RX 5500 XT
  • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
  • Freier Festplattenspeicher: 30 GB
  • Internet: Breitband-Verbindung

Was der Trend hin zu Remakes und Remasters für den Spielemarkt insgesamt bedeutet, klären wir bei GameStar TV:

Machen Remakes und Remasters den Spielemarkt kaputt? PLUS 29:35 Machen Remakes und Remasters den Spielemarkt kaputt?

Ist Lord of Destruction auch enthalten?

Ja, Diablo 2: Resurrected enthält das Original samt Addon Lord of Destruction. Ihr könnt also alle sieben ursprünglichen Klassen (inklusive Druide und Assassine) und alle fünf Akte im Remaster spielen. Es wird allerdings keine neuen Kapitel oder Abschnitte geben.

Was ändert sich am Gameplay von Diablo 2: Resurrected?

Diablo 2: Resurrected bleibt dem Original sehr treu. Gleicher Umfang, gleiche Spielerfahrung, gleiches Gameplay. Doch an den Rändern glätten die Entwickler ein paar Ecken und Kanten, integrieren Komfortverbesserungen. Ein paar Beispiele:

  • Shared Stash: Es gibt ein geteiltes Lager für alle eure Charaktere, sodass ihr Items nicht mühsam über Strohmänner tauschen müsst.
  • Automatisches Goldsammeln: Ihr spart Klicks, weil eure Figur das Gold selbst einsackt.
  • Klarer Item-Vergleich: Euch wird sehr klar markiert, was das neu gefundene Item besser macht als das alte.
  • Automatisches Sortieren: Ihr könnt euer Inventar und eure Items vom Spiel sortieren lassen.
  • Geschmeidiges Matchmaking: Der Multiplayer wurde angepasst. Wenn ihr in eurer Freundesliste Leute im Spiel erspäht, könnt ihr ihnen mit einem Klick beitreten, sofern sie das wollen.
  • Mehr Hotkeys: Fähigkeiten und bestimmte Aktionen (Gegenstände fallen lassen) könnt ihr jetzt auf deutlich mehr Hotkeys mappen als im Original.
  • »Item Linking«: Ihr könnt Items im Chat verlinken, um beispielsweise Teamkollegen in anderen Gebieten sehr übersichtlich durchzufunken, ob die Statuswerte dieses neuen Speers für sie interessant aussehen.

Bestimmte Komfortfeatures wie das automatische Goldsammeln könnt ihr nach Wunsch auch deaktivieren, falls ihr wirklich die alte Diablo-Erfahrung bis ins Detail erleben möchtet.

Warum Action-RPGs an Diablo 2 verzweifeln   38     15

Mehr zum Thema

Warum Action-RPGs an Diablo 2 verzweifeln


Diablo 2 war so prägend, das auch heute noch viele Action-Rollenspiele nicht dagegen ankommen. Warum, klären wir im Podcast.

Unterscheiden sich PC- und Konsolenversionen?

Die kurze Antwort: nein. Anders als bei Diablo 3 gibt's keinen angepassten Loot oder zusätzliche Ausweichrollen für die Konsolenfassung. Alle Versionen enthalten exakt die gleichen Inhalte, Menüs, Balancing-Entscheidungen. Die Switch-Fassung wird logischerweise kein 4K können, aber abseits davon sind alle Fassungen baugleich. Doch umgekehrt heißt das auch ...

Kann ich Diablo 2: Resurrected auf PC mit Gamepad spielen?

Ja, auch auf dem PC könnt ihr Diablo 2: Resurrected mit dem Gamepad spielen. Wer am liebsten mit Maus und Tastatur spielt, kann das natürlich auch im Remaster tun, alternativ bietet das Gamepad eine direktere Steuerung.

Ersetzt Diablo 2: Resurrected das alte Diablo im Battle.net?

Nein, Blizzard wird beide Versionen von Diablo 2 separat voneinander unterstützen. Die alte Fassung bleibt also erhalten inklusive aller Spielstände, Mod-Kompatibilität und Season-Belohnungen. Stellt euch das Ganze am besten als zwei separate Spiele vor. Damit einher gehen allerdings auch ein paar Beschränkungen.

Legt ihr nicht so viel Wert auf schickere Grafik, lohnt sich vielleicht ein Blick auf Project Diablo 2. Die riesige Mod überarbeitet Diablo 2 unter anderen über neue Skills oder Item-Rebalancing:

Darum ist Project Diablo 2 populärer als aktuelle Action-Rollenspiele PLUS 25:16 Darum ist Project Diablo 2 populärer als aktuelle Action-Rollenspiele

Multiplayer & Coop: Wie spielt man zusammen?

Der Multiplayer bleibt im Remaster weitestgehend mit dem Original identisch. Ihr könnt also wahlweise mit einer Gruppe aus bis zu 8 Spielern eure Reise antreten. Da es in Diablo 2 noch keinen Abenteuer-Modus gab, spielt ihr stets gemeinsam im Koop durch den Story-Modus - wahlweise in größeren Schwierigkeitsgraden. Einen Couch-Coop mit Splitscreen wird es nicht geben.

Allerdings solltet ihr sicherstellen, dass ihr mit vernünftigen Leuten zusammenspielt. Der Loot wird nämlich nicht instanziert. So könnten euch andere Spieler alle Gegenstände vor der Nase wegschnappen, wenn sie denn wöllten und Platz im Inventar haben. Gold und Erfahrungspunkte werden jedoch gerecht zwischen allen Party-Mitgliedern aufgeteilt. Die Qualität der Items wird durch mehr Spieler nicht erhöht, dafür wird aber mehr fallengelassen. Passt euch die Nase eines Mitspielers nicht, könnt ihr ihn im PvP auch umhauen.

Wirklich anders fällt in Resurrected nur das Matchmaking aus. Das wurde modernen Standards angepasst, so dass Spieler leichter einfach in das Spiel eines Freundes joinen können. Womöglich könnten Patches nach dem Release auch die aktuelle Balance noch ein wenig verändern.

Kann ich Spielstände und Mods übertragen?

Nein, es wird keinerlei Datentransfer zwischen dem alten Diablo 2 und Diablo 2: Resurrected geben. Wer sich von seinen alten Spielständen nicht lösen möchte, muss weiter beim Original bleiben. Auch Mods funktionieren nur mit dem alten Spiel. Diablo 2: Resurrected unterstützt keine Mods des Originals.

Aber es wird in Zukunft möglich sein, Mods für Resurrected zu entwickeln. Die Entwickler betonen allerdings, dass die Möglichkeiten hier anders aussehen werden als beim Original. Mods, die die Datengrundlage des Spiels einschneidend verändern, wird's nicht geben. Aber mit Sicherheit kosmetische Anpassungen oder möglicherweise neue Gebiete.

Wo erscheint Diablo 2: Resurrected? Gibt es Crossplay und Crosssave?

Diablo 2: Resurrected erscheint für PC und alle aktuellen Konsolen, also PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series S|X sowie Nintendo Switch. Das Spiel unterstützt Crosssave beziehungsweise sogenannte Cross-Progression - ihr könnt also in der U-Bahn auf der Switch zocken und dann feierabends auf dem PC mit demselben Spielstand weiterspielen. Wichtig: Ihr benötigt natürlich separate Exemplare für jede Plattform.

Ob es hingegen Crossplay gibt, ist noch nicht klar. Wäre sicher ein sehr cooler Service, wenn PC- und Switch-Leute miteinander im Koop spielen könnten. Wir informieren euch, sobald wir mehr darüber wissen.

So sieht das Inventar im Remaster zu Diablo 2 aus. So sieht das Inventar im Remaster zu Diablo 2 aus.

Wann erscheint Diablo 2: Resurrected?

Blizzard nennt noch kein konkretes Datum abseits von 2021. Wir rechnen mit einem Release in Richtung Herbstgeschäft.

Gibt es einen Alpha-Test zu Diablo 2: Resurrected?

Vor dem Release soll ein Technical Alpha Test stattfinden. Für diesen könnt ihr euch ab sofort auf der offiziellen Webseite des Spiels registrieren.

Was kostet Diablo 2: Resurrected?

Der Preis für die Standard-Version beträgt 40 Euro. Es gibt auch eine spezielle Prime Evil Collection für 60 Euro, die zusätzlich Diablo 3 in der Eternal Collection, ein Mephisto Pet und Hatred's Grasp Wings enthält. Beides könnt ihr ab sofort im Blizzard Shop vorbestellen.

Alle Inhalte der Diablo Prime Evil Edition. Alle Inhalte der Diablo Prime Evil Edition.

Wer entwickelt Diablo 2: Resurrected?

Wie schon durch die Leaks bekannt, wird Diablo 2: Resurrected von Vicarious Visions in Zusammenarbeit mit Blizzards eigenem Team entwickelt. Und das könnte ein ziemlich gutes Zeichen sein, denn Vicarious Visions waren bereits für das hervorragende Remake von Tony Hawk's Pro Skater verantwortlich.

Noch mehr von Blizzards großer Opening Show: Wir haben natürlich auch alle Neuigkeiten zu Diablo 4, Hearthstone, WoW & Co. für euch aufbereitet - hier findet ihr alle großen Ankündigungen von der Blizzcon 2021!

zu den Kommentaren (445)

Kommentare(445)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.